Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachge­sellschaft begrüßt geplantes Diabetes-Über­wachungssystem

Montag, 4. Januar 2016

Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe begrüßen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) für ein sogenanntes nationales Diabetes-Überwachungssystem. Die Verbände weisen aber darauf hin, dass die Datenerfassung allein die Prävention und die Versorgung noch nicht verbessert. „Es fehlt nach wie vor die Formulierung konkreter Maßnahmen einer nationalen Diabetes-Strategie“, mahnen DDG und diabetesDE.

Gröhe hatte im Dezember angekündigt, am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin eine „Nationale Diabetes Surveillance“ einzurichten, das regelmäßig über die Entwicklung der Diabeteserkrankung in Deutschland berichten und eine verlässliche Entscheidungs­grundlage für weitere gesundheitspolitische Maßnahmen erarbeiten soll. DDG und diabetesDE begrüßen dieses Vorhaben ausdrücklich.

„Die Ankündigung zeigt, dass die Bedeutung der Diabetes-Epidemie in der Politik ange­kommen ist“, sagte Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE. „Es ist wichtig, alle verfügbaren Datenquellen zu nutzen, um Erkrankungsverläufe und deren Behandlung lückenlos zu erfassen und auszuwerten. „So können nicht nur Versorgungs­strukturen optimiert, sondern auch effektive Präventionsstrategien entwickelt werden“, betonte Jochen Seufert, Sprecher der Kommission Versorgungsforschung und Register der DDG.

Laut DDG und diabetesDE braucht Deutschland dringend eine Diabetes- sowie eine Präventionsstrategie, die bei mehreren Erkrankungen greift. Viele nicht über­tragbare chronische Krankheiten wie Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen seien mit den gleichen Risikofaktoren wie Diabetes und Adipositas verbunden – ungesunde Ernäh­rung, Bewegungsmangel, Übergewicht, Armut. „Mit einer nationalen Diabe­tes­- und einer Präventionsstrategie käme Deutschland auch dem Ziel der Vereinten Nationen ein Stück näher, die Sterblichkeit bei den nichtübertragbaren Krankheiten bis 2030 um ein Drittel zu senken“, so die Verbände.

Zusammen mit der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) fordern DDG und diabetesDE täglich mindestens eine Stunde Bewegung in Schule und Kinder­garten, die Besteuerung dickmachender Lebensmittel bei gleichzeitiger Entlas­tung gesunder Lebensmittel, verbindliche Qualitätsstandards für die Kindergarten- und Schulverpflegung und ein Verbot von an Kinder und Jugendliche gerichtete Werbung für dickmachende Lebensmittel. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.10.17
Koloskopie zur Vorsorge für AOK-Patienten in Berlin künftig früher möglich
Berlin – AOK-Versicherte in Berlin können künftig Vorsorge-Koloskopien deutlich früher wahrnehmen: Männer bereits ab 40 Jahren, Frauen ab 45 Jahren. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die......
20.10.17
Antidepressiva als Diabetesrisiko bei Jugendlichen
Baltimore – Kinder und Jugendliche, die mit Antidepressiva behandelt wurden, erkrankten in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.2896) doppelt so häufig an......
18.10.17
Geringe Beteiligung am Gesundheits-Check-Up
Stuttgart/Berlin – Die gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland nutzen die Vorsorgeuntersuchungen im Rahmen des Check-Up-35 nur sehr zurückhaltend. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK).......
18.10.17
Gesundheits­management: Sechs von zehn Arbeitnehmern bekommen betriebliche Angebote
Berlin – Sechs von zehn Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, zusätzliche Angebote ihres Arbeitgebers für den Gesundheitsschutz zu nutzen. Das berichtet das Unternehmen Dekra auf der Basis einer......
13.10.17
Ernährung: Linolsäure aus pflanzlichen Ölen könnte Typ-2-Diabetes vorbeugen
Sydney – Eine Diät mit einem hohen Gehalt an Linolsäure, die als Omega-6-Fettsäure vor allem in pflanzlichen Ölen enthalten ist, könnte vor einem Typ-2-Diabetes schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
11.10.17
Diabetes: Barrierefreie medizintechnische Hilfsmittel offenbar Mangelware
Berlin – Auf Schäden, die eine Zuckererkrankung in der Netzhaut auslösen kann, hat diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich der Aktionstage „Welttag des Sehens“ am 12. Oktober und dem „Tag des......
10.10.17
Insulinpumpen vermindern Hypoglykämien und Ketoazidosen bei jugendlichen Typ 1-Diabetikern
Aachen – Insulinpumpen, die in Deutschland fast jedem zweiten jüngeren Patienten mit Typ 1-Diabetes verordnet werden, können das Risiko von schweren Hypoglykämien und Ketoazidosen senken. Dies zeigen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige