Ärzteschaft

Fachge­sellschaft begrüßt geplantes Diabetes-Über­wachungssystem

Montag, 4. Januar 2016

Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe begrüßen die Pläne von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für ein sogenanntes nationales Diabetes-Überwachungssystem. Die Verbände weisen aber darauf hin, dass die Datenerfassung allein die Prävention und die Versorgung noch nicht verbessert. „Es fehlt nach wie vor die Formulierung konkreter Maßnahmen einer nationalen Diabetes-Strategie“, mahnen DDG und diabetesDE.

Gröhe hatte im Dezember angekündigt, am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin eine „Nationale Diabetes Surveillance“ einzurichten, das regelmäßig über die Entwicklung der Diabeteserkrankung in Deutschland berichten und eine verlässliche Entscheidungs­grundlage für weitere gesundheitspolitische Maßnahmen erarbeiten soll. DDG und diabetesDE begrüßen dieses Vorhaben ausdrücklich.

Anzeige

„Die Ankündigung zeigt, dass die Bedeutung der Diabetes-Epidemie in der Politik ange­kommen ist“, sagte Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE. „Es ist wichtig, alle verfügbaren Datenquellen zu nutzen, um Erkrankungsverläufe und deren Behandlung lückenlos zu erfassen und auszuwerten. „So können nicht nur Versorgungs­strukturen optimiert, sondern auch effektive Präventionsstrategien entwickelt werden“, betonte Jochen Seufert, Sprecher der Kommission Versorgungsforschung und Register der DDG.

Laut DDG und diabetesDE braucht Deutschland dringend eine Diabetes- sowie eine Präventionsstrategie, die bei mehreren Erkrankungen greift. Viele nicht über­tragbare chronische Krankheiten wie Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen seien mit den gleichen Risikofaktoren wie Diabetes und Adipositas verbunden – ungesunde Ernäh­rung, Bewegungsmangel, Übergewicht, Armut. „Mit einer nationalen Diabe­tes­- und einer Präventionsstrategie käme Deutschland auch dem Ziel der Vereinten Nationen ein Stück näher, die Sterblichkeit bei den nichtübertragbaren Krankheiten bis 2030 um ein Drittel zu senken“, so die Verbände.

Zusammen mit der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) fordern DDG und diabetesDE täglich mindestens eine Stunde Bewegung in Schule und Kinder­garten, die Besteuerung dickmachender Lebensmittel bei gleichzeitiger Entlas­tung gesunder Lebensmittel, verbindliche Qualitätsstandards für die Kindergarten- und Schulverpflegung und ein Verbot von an Kinder und Jugendliche gerichtete Werbung für dickmachende Lebensmittel. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Jedes Jahr 500.000 neue Diabetiker in Deutschland
Berlin – In Deutschland leben immer mehr Menschen mit Diabetes: Inzwischen leide rund jeder Zehnte daran, heißt es in einer neuen Analyse für den Versorgungsatlas, einer Einrichtung des......
23.02.17
Nutzen von Vitamin D bei Prävention weiter umstritten
London – Vitamin D kann insbesondere bei Personen mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel Atemwegsinfektionen vorbeugen. Dies fanden Forscher der Queen Mary University of London heraus. Sie veröffentlichten......
21.02.17
Typ-2-Diabetes: Bariatrische Operation kann Medikamente langfristig ersetzen
Cleveland/Ohio – Jeder vierte Patient mit Typ-2-Diabetes mellitus erreichte in einer randomisierten Langzeitstudie nach einer operativen Magenverkleinerung oder einer Bypassoperation normale......
21.02.17
Hamburg – Die DAK-Gesundheit will rauchenden Auszubildenden in Pflegeberufen das Aufhören erleichtern. Helfen soll das Programm „astra plus – Gesundheitskompetenz, Rauchfrei in der Pflege.“ Entwickelt......
20.02.17
Wie Nüsse das Wachstum von Krebszellen hemmen
Jena – Einen molekularen Mechanismus für die antikanzerogenen Wirkungen von Inhaltsstoffen aus Nüssen haben Wissenschaftler aus Jena entdeckt. Die Arbeit ist in dem Magazin Molecular Carcinogenesis......
20.02.17
Kopfschmerzen: Tablettenkonsum schon im Kindesalter besorgniserregend
Berlin – Die Zahl junger Menschen in Deutschland mit ärztlich diagnostizierten Kopfschmerzen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, teilte die Krankenkasse Barmer heute in Berlin bei der......
17.02.17
Sport pro Gesundheit: Zertifizierung der Präventionskurse vereinfacht
Berlin – Immer mehr Sportvereine bieten zertifizierte Kurse für das sogenannte Rezept für Bewegung an. „Die bundesweit tätige Prüfstelle erfreut sich seit ihrem Start vor drei Jahren großen Zuspruchs......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige