Hochschulen

Forscher entwickeln Antikörpertest auf Virus des Dengue-Fiebers

Montag, 4. Januar 2016

Leipzig – Einen Antikörpertest auf eine Infektion mit dem Virus des Dengue-Fiebers hat eine Arbeitsgruppe um Sebastian Ulbert am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI entwickelt. Das Virus wird über sogenannte Tigermücken übertragen. Ursprünglich in Afrika und Asien heimisch breiten sich zunehmend auch im Mittel­meerraum aus. In Südfrankreich und Kroatien infizierten sich bereits einige Menschen mit dem Virus.

Bislang ist es laut der Arbeitsgruppe schwierig nachzuweisen, ob ein Patient wirklich an Dengue leidet – oder aber an Gelbfieber, dem West-Nil-Virus oder dem Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis. Zwar seien Tests verfügbar, sie könnten aber nicht zuverlässig zwischen diesen sogenannten Flavi-Viren-Krankheiten unterscheiden. Für eine zuverlässige Aussage muss die Blutprobe des Patienten laut den Forschern im Augenblick in ein Hochsicherheitslabor geschickt und dort untersucht werden.

Anzeige

„Wir haben einen Antikörper-Nachweis von Dengue-Infektionen entwickelt, der zwischen Dengue und anderen Flaviviren unterscheiden kann“, betonte Ulbert. Dafür haben die Forscher spezielle Antigene hergestellt: Durch Punktmutationen wurde der Bereich der Antigene, der bei allen Flavi-Viren gleich ist, verändert und somit ausgeschaltet.

Die Antikörper des Patienten aus dem Blut können an dieser unspezifischen Stelle nicht binden – „es bleiben also nur die für Dengue spezifischen Antikörper, die sonst von den unspezifischen überdeckt werden. Ist der Test also positiv, weiß man mit hundert­prozentiger Sicherheit, dass der Patient vom Dengue-Virus befallen wurde“, so Ulbert.  

Die Forscher hoffen, den Test in etwa einem Jahr auf den Markt bringen zu können. In einem weiteren Schritt arbeiten sie daran, auch die vier verschiedenen Arten des Dengue-Erregers zu unterscheiden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Depressionen: Merkel fordert Entstigmati­sie­rung
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern darüber. Viele Menschen trauten sich nicht, über......
21.02.17
Bethesda/Maryland – Die Nick-Krankheit, eine in Ostafrika verbreitete Variante der kindlichen Epilepsie, ist vermutlich Folge einer autoimmunen Reaktion auf ein Protein vom Onchocerca volvulus, dem......
16.02.17
Malaria: Parasit plus Chloroquin vermittelt zuverlässigen Impfschutz
Tübingen/Bethesda – Die dreimalige Impfung mit lebenden Malaria-Erregern hat in Kombination mit einer Chemoprophylaxe in einer Versuchsreihe in Nature (2017; doi: 10.1038/nature210608) bis zu 100......
15.02.17
Johannesburg – Dank einer Impfkampagne ist die Gelbfieber-Epidemie im Kongo zu Ende. Es sei eine der bislang „größten und schwierigsten“ Gelbfieber-Epidemien gewesen, erklärte gestern Matshidiso......
07.02.17
Gelbfieberausbruch in Brasilien: Reisemediziner empfehlen Impfung
Düsseldorf/Hamburg – Der Gelbfieberausbruch in Brasilien weitet sich weiter aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Impfung für alle Brasilien-Reisenden, auch wenn diese in Gebiete......
06.02.17
Krankheits­überträger: Exotische Mücken breiten sich weiter aus
Müncheberg – Immer mehr Bürger sammeln die stechenden Insekten für die Forschung und schicken intakte Exemplare in Streichholzschachteln oder Filmdöschen an das Leibniz-Zentrum für......
23.01.17
Rio de Janeiro – Ein Gelbfieber-Ausbruch mit bereits Dutzenden Toten beunruhigt die Menschen in Brasilien. Rund ein Jahr nach der landesweiten Zika-Epidemie ist erneut besonders der Bundesstaat Minas......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige