Vermischtes

Vor dem Sport steht der Gesundheitscheck

Montag, 4. Januar 2016

Düsseldorf – Mehr Sport zu treiben ist einer der beliebtesten Vorsätze für das neue Jahr. Gerade für Unerfahrene und Untrainierte kann das aber auch Risiken bergen: Schädigungen von Knochen, Sehnen, Bändern sowie Gefäßen, Entzündungen oder eine Schwächung des Immunsystems können die Folge von Überlastungen sein.

„Egal welchen Sport Sie betreiben wollen: Sinnvoll ist, vorab zu klären, ob Ihr Körper das auch mitmacht“, rät Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Schnelle Tempo- und Richtungswechsel, etwa bei vielen Ballsportarten, könnten zum Beispiel bei Gelenkproblemen ein Risiko darstellen.

Anzeige

Bei Personen, die unter Diabetes oder Herz-Kreislauf-Beschwerden leiden, müssten Kraftübungen unbedingt an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Insbe­sondere Übergewichtige, chronisch Kranke, aber auch über 35-jährige sportliche Wiedereinsteiger sollten vor Beginn des Trainings ihren Arzt um einen gesundheitlichen Check-Up bitten, rät Reuter.

Der Arzt kann ausgehend von der Untersuchung auch Tipps geben, welche Form von Sport infrage kommt. Neben den örtlichen Sportvereinen und Fitnessstudios informieren die Krankenversicherungen oder die Volkshochschulen über sportliche Angebote. Ob Fechten, Yoga, Tanzen oder Kanufahren: „Sport sollte Spaß machen, dann bleibt man auch dabei“, rät der DKV Gesundheitsexperte.

Viele Menschen beginnen nach Neujahr zunächst mit Jogging oder Walking. Auch hier gilt: Nicht überlasten! Die Krankenkasse empfiehlt, den Arzt nach dem individuellen, optimalen Trainingspuls zu fragen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.02.17
Kreuzbandregister für verbesserte Verletzungs­prävention im Leistungssport
Hamburg/Regensburg – Das „Kreuzbandregister im Deutschen Sport“ soll künftig neue Erkenntnisse zur Vorbeugung von Kreuzband- und anderen Verletzungen liefern. Es bildet ein Kernstück der kürzlich......
06.02.17
Fußball: Häufige „Kopfkontakte“ könnten dem Gehirn schaden
New York – Der häufige Kontakt des Kopfes mit dem Ball oder auch dem Gegner führt beim Fußball zu Symptomen einer Gehirnerschütterung, auch wenn es in der Regel nicht zu einer Bewusstlosigkeit kommt.......
31.01.17
Färöer: „Fodbold Fitness“ wirkt bei Frauen mit milder Hypertonie wie Medizin
Odense – Ein regelmäßiges Fußballtraining hat in einer randomisierten Studie aus Dänemark nicht nur den Blutdruck von Frauen mit milder Hypertonie gesenkt. Auch die Knochendichte besserte sich und die......
26.01.17
Nutzen von aktiven Bewegungsschienen bei Kreuzbandriss nicht belegt
Köln – Ob Patienten mit vorderem Kreuzbandriss bei der Rehabilitation vom Training mit aktiven Bewegungsschienen profitieren können, ist laut dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im......
18.01.17
Mainz – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat der Universitätsmedizin Mainz gemeinsam mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) die Lizenz als „Sportmedizinisches Untersuchungszentrum......
13.01.17
Frankfurt – Bewegung und Sport sind die wichtigsten Maßnahmen zur Entwicklung eines gesunden Stütz- und Bewegungssystems im Kindes- und Jugendalter. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für......
10.01.17
Studie: Wochenend-Sportler leben länger
Leicester – Die „Wochenend-Krieger“, die die zur Krankheitsprävention empfohlenen täglichen 30 Minuten mäßiger oder 15 Minuten intensiver körperlicher Aktivität auf das Wochenende verlegen, dürfen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige