Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prolaps-Chirurgie: FDA fordert Qualitätskontrolle für Netzimplantate

Montag, 4. Januar 2016

Silver Spring – Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA stuft Netzimplantate für transvaginale Prolaps-Operationen ab sofort als Hoch-Risiko-Medizinprodukt (Klasse III) ein. Hersteller müssen jetzt vor der Einführung in einem „premarket approval“ (PMA) belegen, dass ihre Produkte sicher und effektiv sind. Anbieter von bereits eingeführten Netzimplantaten müssen die Daten rückwirkend in den nächsten 30 Monaten nachreichen.

Netzimplantate werden seit den 1950er Jahren zur Behandlung von Hernien eingesetzt. In den 1960er Jahren begannen Gynäkologen, die Netze auch bei Prolaps-Operationen zu verwenden, um den Beckenboden zu stabilisieren. Im Jahr 2002 wurde in den USA das erste Netzimplantat zur transvaginalen Prolaps-Operation eingeführt. Die FDA stufte das Produkt damals als Medizinprodukt mit mittelhohem Risiko (Klasse II) ein. Der Hersteller musste vor der Einführung keine klinischen Studien durchführen. Inzwischen gibt es in den USA fünf Hersteller.

In den letzten Jahren sind der US-Behörde zunehmend Berichte über Komplikationen nach transvaginalen Prolaps-Operation unter Verwendung von Netzimplantaten zugetragen worden. Die Beschwerden reichten von chronischen Schmerzen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr über Infektionen und Blutungen bis hin zu Organperforationen oder Miktionsproblemen, die durch die Erosion des Gewebes im Bereich der Implantate ausgelöst wurden.

Die FDA hat bereits in den Jahren 2008 und 2011 Sicherheitswarnungen veröffentlicht. Im Jahr 2011 empfahl eine Expertengruppe der FDA, die Sicherheit der Produkte näher untersuchen zu lassen, im Jahr 2012 wurden die Hersteller zur Durchführung von Beobachtungsstudien aufgefordert.

Die Reklassifizierung zu einem Produkt der Klasse III stellt insofern eine weitere Verschärfung dar, als die Hersteller jetzt – in der Regel durch klinische Studien – belegen müssen, dass der Nutzen ihrer Medizinprodukte größer ist als deren Risiken. Sollten die Hersteller die 30 Monate-Frist verstreichen lassen, würden sie ihre Lizenz zum Vertrieb der Netzimplantate verlieren. Die Hersteller von Implantaten für Hernien-Operationen wurden von der FDA von den neuen Anforderungen ausgenommen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.10.17
Umsatz der Medizinprodukte­hersteller wächst geringer als in den Vorjahren
Berlin – Die große Mehrheit der Medizinproduktehersteller erwartet für das aktuelle Jahr ein Umsatzwachstum, allerdings ein geringeres als im Vorjahr. Das geht aus einer Umfrage des Bundesverbandes......
04.10.17
Mit den Augen steuern
Düsseldorf – 3D-Drucker bieten neue Hilfen, Rollstühle werden mit den Augen gesteuert. Das gehört zu den Highlights, die die Rehacare in Düsseldorf präsentiert. Rund 780 Aussteller aus fast 40......
16.09.17
Mikropartikel sollten Mehrfachimpfungen mit einer Injektion ermöglichen
Cambridge – US-Bioingenieure haben Mikropartikel entwickelt, die nach der Injektion in den Körper Arzneimittel oder Impfstoffe zu mehreren vorher festgelegten Zeitpunkten freisetzen. Erste......
04.09.17
Schutz vor Hackerangriffen: Tausende deutsche Patienten erhalten Herzschritt­macher-Update
Wiesbaden – Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat jüngst davor gewarnt, dass die von St. Jude Medical hergestellten implantierbaren Herzschrittmacher und Defibrillatoren nicht......
16.08.17
Beschleunigte Zulassung: Lasche Post-Marketing-Prü­fungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten in der Kritik
London/San Francisco – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat in den vergangenen Jahren die Zulassung von innovativen Medikamenten beschleunigt und die Standards für die Prüfung von modifizierten......
10.08.17
Hartmann Gruppe: Halbzeitbilanz auf Vorjahresniveau
Heidenheim – Der Medizin- und Pflegeprodukteanbieter Hartmann Gruppe hat den Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent auf rund eine Milliarde Euro gesteigert. Das......
27.07.17
Drägerwerk verzeichnet Gewinnrückgang
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat aufgrund der Euro-Stärke im zweiten Quartal deutlich weniger verdient als ein Jahr zuvor. Der Gewinn betrug im Zeitraum 8,9......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige