NewsVermischtesBerliner Kinder überwiegend gesund
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berliner Kinder überwiegend gesund

Dienstag, 5. Januar 2016

Berlin – Die Berliner Kinder sind vor ihrer Einschulung überwiegend in guter gesund­heitlicher Verfassung. Das geht aus den Daten der Einschulungsuntersuchungen des Jahres 2014 hervor. Die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales hat sie ausgewertet und jetzt vorgelegt.

Seit 2005 erfolgen die Einschulungsuntersuchungen in Berlin mit weitgehend gleich bleibender Methodik. Die jährlich aktualisierte Auswertung ermöglicht ein Monitoring der gesundheitlichen und sozialen Lage der Berliner Kinder im Einschulungsalter.

Die Zahl der vor ihrer Einschulung untersuchten Kinder hat sich in den letzten Jahren durch Geburtenanstieg und Zuzug kontinuierlich erhöht. 2014 wurden insgesamt 16.446 Jungen und 15.015 Mädchen erstmals untersucht.

Anzeige

Grundsätzlich hat sich das familiäre Gesundheits- und Risikoverhalten gegenüber dem Jahr 2005 verbessert. Zum Beispiel nehmen mehr Eltern mit ihren Kindern an den Kinder-Früherkennungsuntersuchungen teil. Die Senatsverwaltung führt dies auf das verbindliche Einladewesen zu den Früherkennungsuntersuchungen zurück, das Berlin 2010 eingeführt hat. 2014 nahmen 85,4 Prozent der untersuchten Kinder an den Früherkennungsuntersuchungen teil.

Der Anteil der Nichtraucherhaushalte ist weiter angestiegen von der guten Hälfte (52,7 Prozent) im Jahr 2005 auf fast zwei Drittel (65,9 Prozent) im Jahr 2014. Nur noch in jedem elften Haushalt (9,2 Prozent) raucht mehr als eine Person. Auch der Anteil der Kinder mit einem hohen Fernsehkonsum von über zwei Stunden täglich geht zurück. Der Anteil der Kinder, die über einen eigenen Fernseher verfügen, hat sich seit 2005 (18,2 Prozent) nahezu halbiert (2014: 9,6 Prozent).

Bei Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln belegen die Untersuchungen einen Anstieg, insbesondere bei der zweiten Impfung. 91 Prozent der untersuchten Kinder hatten beide Impfungen. Trotz dieses Anstiegs wird das Impfziel der Welt­gesund­heits­organi­sation weiterhin nicht erreicht. Danach sollten 95 Prozent aller Kinder mit zwei Impfdosen gegen Masern geimpft sein.

Die Untersuchungen belegen auch, dass Kinder in schwieriger sozialer Lage auch gesundheitlich benachteiligt sind: Zum Beispiel sind Kinder aus sozial benachteiligten Familien viermal so häufig übergewichtig wie Kinder aus sozial besser gestellten Familien. Auch in den Tests zur motorischen, kognitiven und sprachlichen Entwicklung zeigten Kinder aus Familien in ungünstiger sozialer Lage weit häufiger Auffälligkeiten. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
14. September 2020
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) wies gestern darauf hin, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Kinderärzte in den Ruhestand gehen. „Zunehmend wird es schwerer, für Kinder-
Kinderärzte sorgen sich um Nachwuchs
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
BAG Selbsthilfe fordert Maßnahmen gegen fehlende Arzneimittelstudien für Kinder
14. September 2020
Berlin – Trotz der steigenden Zahl von Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist die Zahl der Intensivpatienten in der Berliner Charité überschaubar. „Wir haben aktuell zehn Patienten in unseren
Charité: Weniger schwere Coronaerkrankungen in Berlin
10. September 2020
Addis Abeba – Kinder, die in höheren Regionen leben, bleiben auch unter idealen Voraussetzungen in den ersten Lebensjahren im Körperwachstum zurück. Der Nachteil beginnt laut einer weltweiten Studie
Kinder wachsen in Höhenlagen langsamer
9. September 2020
Heidelberg – Zum Beginn des neuen Schuljahres weist die Stiftung Auge daraufhin, dass mit der Einschulung das Risiko für Kinder steigt, eine Kurzsichtigkeit zu entwickeln. „Sie werden eingeschult,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER