Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berliner Kinder überwiegend gesund

Dienstag, 5. Januar 2016

Berlin – Die Berliner Kinder sind vor ihrer Einschulung überwiegend in guter gesund­heitlicher Verfassung. Das geht aus den Daten der Einschulungsuntersuchungen des Jahres 2014 hervor. Die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales hat sie ausgewertet und jetzt vorgelegt.

Seit 2005 erfolgen die Einschulungsuntersuchungen in Berlin mit weitgehend gleich bleibender Methodik. Die jährlich aktualisierte Auswertung ermöglicht ein Monitoring der gesundheitlichen und sozialen Lage der Berliner Kinder im Einschulungsalter.

Die Zahl der vor ihrer Einschulung untersuchten Kinder hat sich in den letzten Jahren durch Geburtenanstieg und Zuzug kontinuierlich erhöht. 2014 wurden insgesamt 16.446 Jungen und 15.015 Mädchen erstmals untersucht.

Grundsätzlich hat sich das familiäre Gesundheits- und Risikoverhalten gegenüber dem Jahr 2005 verbessert. Zum Beispiel nehmen mehr Eltern mit ihren Kindern an den Kinder-Früherkennungsuntersuchungen teil. Die Senatsverwaltung führt dies auf das verbindliche Einladewesen zu den Früherkennungsuntersuchungen zurück, das Berlin 2010 eingeführt hat. 2014 nahmen 85,4 Prozent der untersuchten Kinder an den Früherkennungsuntersuchungen teil.

Der Anteil der Nichtraucherhaushalte ist weiter angestiegen von der guten Hälfte (52,7 Prozent) im Jahr 2005 auf fast zwei Drittel (65,9 Prozent) im Jahr 2014. Nur noch in jedem elften Haushalt (9,2 Prozent) raucht mehr als eine Person. Auch der Anteil der Kinder mit einem hohen Fernsehkonsum von über zwei Stunden täglich geht zurück. Der Anteil der Kinder, die über einen eigenen Fernseher verfügen, hat sich seit 2005 (18,2 Prozent) nahezu halbiert (2014: 9,6 Prozent).

Bei Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln belegen die Untersuchungen einen Anstieg, insbesondere bei der zweiten Impfung. 91 Prozent der untersuchten Kinder hatten beide Impfungen. Trotz dieses Anstiegs wird das Impfziel der Welt­gesund­heits­organi­sation weiterhin nicht erreicht. Danach sollten 95 Prozent aller Kinder mit zwei Impfdosen gegen Masern geimpft sein.

Die Untersuchungen belegen auch, dass Kinder in schwieriger sozialer Lage auch gesundheitlich benachteiligt sind: Zum Beispiel sind Kinder aus sozial benachteiligten Familien viermal so häufig übergewichtig wie Kinder aus sozial besser gestellten Familien. Auch in den Tests zur motorischen, kognitiven und sprachlichen Entwicklung zeigten Kinder aus Familien in ungünstiger sozialer Lage weit häufiger Auffälligkeiten. 

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Täglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten
Neu Delhi – Leiden wie Durchfall oder Lungenentzündung lassen sich gut behandeln – dennoch kosten solche vermeidbaren Krankheiten weltweit immer noch täglich 15.000 Kinder unter fünf Jahren das Leben.......
18.10.17
Kinder- und Jugendärzte weisen wiederholt auf Versorgungsengpass hin
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat wiederholt vor einem Versorgungsengpass gewarnt. „Das Gesundheitssystem ist von den aktuell vielen Geburten völlig überfordert“, teilte......
16.10.17
Impfen: Kinder- und Jugendärzte kritisieren Rabattverträge
Berlin – Die Rabattverträge der Krankenkassen zu Impfstoffen müssen abgeschafft werden. Das hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) heute gefordert. BVKJ-Präsident Thomas Fischbach......
12.10.17
Online-Tool soll Kinderärzte bei Diagnose des metabolischen Syndroms unterstützen
Berlin – Übergewicht und Fettleibigkeit im Kindesalter haben im Laufe der vergangenen Jahrzehnte in Europa und auf der ganzen Welt massiv zugenommen. Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und......
11.10.17
Fehltage wegen Erkrankung der Kinder in zehn Jahren verdoppelt
Berlin – Immer mehr Eltern melden sich wegen der Erkrankung eines Kindes arbeitsunfähig. Die Zahl der Fälle hat sich innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt: Im vorigen Jahr wurden 2,455......
09.10.17
Deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum in Greifswald gegründet
Greifswald – Ein neues deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum soll die Versorgung in der Grenzregion verbessern und den Kindern eine Therapie nach neuesten medizinischen Standards ermöglichen. Unter......
06.10.17
Nutzen von pränatalem Rhesus-Test ist unklar
Köln – Es gibt derzeit keine Studien dazu, ob die pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors bei Rhesus-negativen (Rh-negativ) Schwangeren eine Rh-Prophylaxe überflüssig machen könnte. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige