NewsPolitikBaden-Württemberg entwickelt neue Versorgungsmodelle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg entwickelt neue Versorgungsmodelle

Dienstag, 5. Januar 2016

Stuttgart – Zur Modellregion für neue Versorgungsstrukturen hat Baden-Württembergs Gesundheitsministerin Katrin Altpeter (SPD) die Landkreise Reutlingen, Biberach und Ravensburg erklärt. Sie sollen über Kreisgrenzen hinweg Lösungen für eine sektoren­übergreifende Weiterentwicklung der ambulanten und stationären Versorgungs­strukturen erarbeiten.

Dazu wirken in der Region Landräte und Oberbürgermeister, Kreistage, Gemeinderäte, Krankenhausträger, Kassenärztlicher Vereinigung, Krankenkassen, der öffentliche Gesundheitsdienst, Vertretungen der Gesundheitsfachberufe und der Pflege sowie Bürger zusammen. Für das Modellprojekt, das von Beginn an wissenschaftlich begleitet wird, steht eine Million Euro zur Verfügung.

„Die Entwicklung neuer sektoren- und kreisübergreifender Versorgungskonzepte ist von großer Bedeutung, um auch künftig eine leistungsstarke, bedarfsgerechte gesund­heitliche und medizinische Versorgung im Land sicherzustellen“, sagte Altpeter Anfang Januar in Stuttgart.

Wissenschaftlich begleitet wird die Konzeptentwicklung durch das Institut für Allgemein­medizin der Universität Frankfurt/Main. Grundlage für die Erarbeitung des Konzepts ist eine Datenerhebung und -analyse durch die Universität Heidelberg. Darin sollen die Morbidität der Bevölkerung Baden-Württembergs, der Ist-Zustand der ambulanten haus- und fachärztlichen) und der stationären Gesundheitsversorgung sowie die Patienten­ströme beschrieben werden. Außerdem soll die Studie den künftigen Versorgungsbedarf umreißen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER