Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Assistenzärzte in England kündigen Streiks an

Dienstag, 5. Januar 2016

Köln – Assistenzärztinnen und -ärzte in England haben angekündigt, dass sie an drei Tagen im Januar und Februar streiken werden. Sie wollen am 12. Januar für 24 Stunden und am 26. Januar 48 Stunden lang nur einen Notdienst aufrechterhalten. Am 10. Februar wollen die Junior Doctors vollständig die Arbeit niederlegen, wie die British Medical Association (BMA) gestern mitteilte. Es ist der erste Streik der Assistenzärzte in 40 Jahren.

Hintergrund sind gescheiterte Verhandlungen zwischen der Ärztegewerkschaft, dem National Health Service (NHS) und dem Gesundheitsministerium über einen neuen Vertrag für die 45.000 Assistenzärzte in England, die im vergangenen September begannen. Erste Gespräche hatte es bereits 2012 gegeben.

Wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet, plant das Gesundheits­ministerium unter anderem, die Gehälter der Assistenzärzte zu beschneiden. So sollen weniger Zuschläge für die Arbeit nachts und am Wochenende gezahlt werden. Außer­dem soll die automatische jährliche Gehaltssteigerung entfallen. Uneinigkeit besteht auch darüber, wie Krankenhäuser sanktioniert werden, die ihre Assistenzärzte zwingen, „gefährlich lange“ zu arbeiten. Nach Angaben der Ärztegewerkschaft hatten sich im November 98 Prozent der Junior Doctors für einen Streik ausgesprochen, wenn NHS und Ministerium nicht auf ihre Forderungen eingehen.

Ministerium droht mit „Zwangsvertrag“
Für heftige Kritik der Ärztegewerkschaft sorgte die Drohung des Gesundheits­minis­teriums, im Fall eines Scheiterns der Verhandlungen einen neuen Vertrag für die Assistenzärzte im August 2016 einfach in Kraft zu setzen. Der Verzicht auf diese Maßnahme ist für die BMA eine Voraussetzung für die Wiederaufnahme von Verhandlungen.

Der britische Gesundheitsminister Jeremy Hunt zeigte sich enttäuscht über die Streikankündigung. „Wir hatten in den Verhandlungen gute Fortschritte erzielt“, erklärte er gegenüber dem Guardian. Über 15 von 16 Punkten habe man eine Einigung erzielt, Ausnahme sei die Bezahlung am Wochenende.

Der Vorsitzende des Junior Doctors Committee der BMA, Johann Malawana, erklärte in einem Brief an die Arbeitgeberseite, die Ärzte hätten sich keinen Streik gewünscht. „Wir haben immer betont, dass wir eine Verhandlungslösung vorziehen, um einen Vertrag zu erreichen, der sicher ist für die Patienten, gerecht für die Assistenzärzte und tragbar für den NHS.“ © HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
London – Drei Wochen vor der Parlamentswahl in Großbritannien hat die konservative Partei von Premierministerin Theresa May eine starke Beschränkung der Einwanderung angekündigt. Statt einiger......
16.05.17
Bradford – Die Labour-Partei will mehr Geld in das staatliche Gesundheitssystem NHS (National Health System), das in einer tiefen Krise steckt, pumpen und lange Wartezeiten verkürzen. Das geht aus dem......
12.04.17
London – Ein Gericht in Großbritannien hat gegen den Willen der Eltern einen Behandlungsstopp für ein todkrankes Baby angeordnet. Das Gericht folgte damit gestern einem Antrag der Ärzte des......
10.04.17
Kürzungen im Gesundheitssystem verursachen extreme Kosten
Wales – Jeder Pfund, der in die öffentliche Gesundheit investiert wird, spart im Schnitt Kosten von 14 Pfund ein. Das berichten Forscher des Local Public Health Team Wales und der University of......
31.03.17
London – Englands High Court hat gestern das Gesuch eines todkranken Briten abgelehnt, der vor dem Hohen Gericht in London eine Gesetzesänderung bei der Sterbehilfe erstreiten wollte. Das Parlament......
30.03.17
Arzneimittel: Brexit darf Marktzugang nicht gefährden
Berlin/London – Gestern hat die britische Regierung in einem Brief an die Europäische Union (EU) offiziell ihren Austritt verkündet. Zwei Jahre bleiben nun Zeit, um Großbritannien und die EU zu......
21.03.17
München – Mit dem Austritt der Briten aus der EU fürchten Chirurgen einen zunehmenden Ärztemangel auf der Insel. Umfragen zeigten, dass viele Ärzte aus anderen europäischen Ländern erwögen, nach dem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige