NewsMedizinFluconazol erhöht Abortrate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fluconazol erhöht Abortrate

Mittwoch, 6. Januar 2016

Kopenhagen – Die Verordnung von oralen Fluconazol-Präparaten an Schwangere war in Dänemark mit einer erhöhten Rate von Spontanaborten assoziiert, während die Zahl der Totgeburten nicht signifikant erhöht war. Die Ergebnisse der bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 315: 58-67) bestätigen bekannte Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Azol-Antimykotikums in der Schwangerschaft.

Etwa jede zehnte Frau erkrankt im Verlauf der Schwangerschaft an einer vulvovaginalen Candida-Infektion. Die Leitlinien raten in der Regel zu einer lokalen Behandlung mit Antimykotika. Eine orale Therapie mit Triazolen wie Fluconazol gilt jedoch als eine Option. Die Fachinformationen weisen allerdings auf die Reproduktionstoxizität des Wirkstoffs hin und raten dazu, eine orale Therapie „nur bei eindeutiger Notwendigkeit in Standarddosen und als Kurzzeittherapie“ anzuwenden.

Ditte Molgaard-Nielsen vom Statens Serum Institut in Kopenhagen hat durch den Abgleich verschiedener Patientenregister des Landes über einen Zeitraum von 17 Jahren 3.315 Frauen identifiziert, denen zwischen der 7. und 22. Gestationswoche orale Fluconazol-Präparate verordnet worden waren. Bei 147 kam es zu einem Spontanabort. Dieses Ereignis war zu 49 Prozent häufiger als in einer Vergleichsgruppe von 13.246 Schwangeren, denen kein orales Fluconazol verordnet worden war.

Anzeige

Eine genauere Analyse, die den Frauen mit Verordnung von oralem Fluconazol jeweils vier Frauen mit möglichst gleichen Eigenschaften, aber ohne Verordnung von oralem Fluconazol gegenüberstellte, änderte wenig an der Assoziation. Molgaard-Nielsen gibt die Hazard Ratio mit 1,48 an. Sie war bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,23 bis 1,77 signifikant. Dies spricht dafür, dass die oralen Fluconazol-Präparate tatsächlich in der Lage sind, einen Spontanabort auszulösen.

Die Studie widerspricht damit zwei früheren Studien, in denen kein Zusammenhang gefunden wurde. Beide Studien hatten jedoch zusammen nur Daten zu 1.512 expo­nierten Frauen untersucht. In der dänischen Studie waren es mit 3.315 Frauen mehr als doppelt so viele. Dennoch kann die dänische Studie die schädliche Wirkung nicht zweifelsfrei belegen. Es bleibt beispielsweise möglich, dass die schwere Candida-Infektion, deretwegen das Medikament oral verordnet wurde, für das vorzeitige Ende der Schwangerschaft verantwortlich ist. Intrauterine Candida-Infektionen sind jedoch extrem selten, so dass Molgaard-Nielsen diesen Einwand nicht gelten lässt.

Die Studie hat auch untersucht, ob orale Fluconazol-Präparate das Risiko auf eine Totgeburt erhöhen. Dies war der Fall, doch die Hazard Ratio von 1,32 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,82 bis 2,14 nicht einmal ansatzweise signifikant, so dass sich hier kein Zusammenhang belegen lässt. Allerdings war die Zahl der Totge­burten mit 21 auf 5.382 Frauen, die Fluconazol zwischen der 7. Gestationswoche und der Geburt eingenommen hatten, sehr gering und damit die Chance auf ein statistisch eindeutiges Ergebnis niedrig.

Für Molgaard-Nielsen bestätigen die Ergebnisse die Vorbehalte gegenüber dem Einsatz von oralem Fluocnazol in der Schwangerschaft. Sie rät dazu, vulvovaginale Candida-Infektionen nach Möglichkeit lokal zu behandeln. Die Anwendung von lokalen Azol-Päparaten wie Fluconazol war in der Studie nicht mit einer erhöhten Rate von Spon­tanaborten oder Totgeburten assoziiert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Astronauten haben während eines Raumflugs ein geschwächtes Immunsystem, das sie anfällig für bakterielle Infektionen macht. Die Folge ist offenbar ein häufiger Einsatz von Antibiotika. Auf
Multiresistente Keime auf der Internationalen Raumstation ISS
14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
Medizintouristen kehrten aus Mexiko mit resistenten Infektionen zurück
12. März 2019
Portland/Oregon – Dank der Impfung ist der Wundstarrkrampf sehr selten geworden. Über den Fall einer klassischen Tetanuserkrankung bei einem 6-jährigen Kind berichten US-Pädiater jetzt im Morbidity
USA: Tetanusbehandlung bei nicht geimpftem Kind kostete 800.000 US-Dollar
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
7. März 2019
Kiel – Die Zahl der nach dem Infektionsschutzgesetz gemeldeten Keuchhustenfälle ist 2018 in Schleswig-Holstein gesunken. Insgesamt wurden 407 Infektionsfälle gemeldet, 2017 waren es 441, wie die
Weniger gemeldete Keuchhustenfälle im Norden
22. Februar 2019
Gießen und Los Angeles – Das Aminoglykosid-Antibiotikum Plazomicin, dessen Zulassung in Europa in diesem Jahr erwartet wird, hat in einer Vergleichsstudie im New England Journal of Medicine (NEJM
Plazomicin: Neues Antibiotikum bei komplizierten Harnwegsinfektionen wirksam
22. Februar 2019
Caracas – In den Supermärkten bleiben die Regale leer, die Regierung und die Opposition liefern sich einen erbitterten Machtkampf, wegen der extremen Kriminalität traut sich abends kaum noch jemand
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER