NewsMedizinFluconazol erhöht Abortrate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fluconazol erhöht Abortrate

Mittwoch, 6. Januar 2016

Kopenhagen – Die Verordnung von oralen Fluconazol-Präparaten an Schwangere war in Dänemark mit einer erhöhten Rate von Spontanaborten assoziiert, während die Zahl der Totgeburten nicht signifikant erhöht war. Die Ergebnisse der bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 315: 58-67) bestätigen bekannte Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Azol-Antimykotikums in der Schwangerschaft.

Etwa jede zehnte Frau erkrankt im Verlauf der Schwangerschaft an einer vulvovaginalen Candida-Infektion. Die Leitlinien raten in der Regel zu einer lokalen Behandlung mit Antimykotika. Eine orale Therapie mit Triazolen wie Fluconazol gilt jedoch als eine Option. Die Fachinformationen weisen allerdings auf die Reproduktionstoxizität des Wirkstoffs hin und raten dazu, eine orale Therapie „nur bei eindeutiger Notwendigkeit in Standarddosen und als Kurzzeittherapie“ anzuwenden.

Ditte Molgaard-Nielsen vom Statens Serum Institut in Kopenhagen hat durch den Abgleich verschiedener Patientenregister des Landes über einen Zeitraum von 17 Jahren 3.315 Frauen identifiziert, denen zwischen der 7. und 22. Gestationswoche orale Fluconazol-Präparate verordnet worden waren. Bei 147 kam es zu einem Spontanabort. Dieses Ereignis war zu 49 Prozent häufiger als in einer Vergleichsgruppe von 13.246 Schwangeren, denen kein orales Fluconazol verordnet worden war.

Anzeige

Eine genauere Analyse, die den Frauen mit Verordnung von oralem Fluconazol jeweils vier Frauen mit möglichst gleichen Eigenschaften, aber ohne Verordnung von oralem Fluconazol gegenüberstellte, änderte wenig an der Assoziation. Molgaard-Nielsen gibt die Hazard Ratio mit 1,48 an. Sie war bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,23 bis 1,77 signifikant. Dies spricht dafür, dass die oralen Fluconazol-Präparate tatsächlich in der Lage sind, einen Spontanabort auszulösen.

Die Studie widerspricht damit zwei früheren Studien, in denen kein Zusammenhang gefunden wurde. Beide Studien hatten jedoch zusammen nur Daten zu 1.512 expo­nierten Frauen untersucht. In der dänischen Studie waren es mit 3.315 Frauen mehr als doppelt so viele. Dennoch kann die dänische Studie die schädliche Wirkung nicht zweifelsfrei belegen. Es bleibt beispielsweise möglich, dass die schwere Candida-Infektion, deretwegen das Medikament oral verordnet wurde, für das vorzeitige Ende der Schwangerschaft verantwortlich ist. Intrauterine Candida-Infektionen sind jedoch extrem selten, so dass Molgaard-Nielsen diesen Einwand nicht gelten lässt.

Die Studie hat auch untersucht, ob orale Fluconazol-Präparate das Risiko auf eine Totgeburt erhöhen. Dies war der Fall, doch die Hazard Ratio von 1,32 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,82 bis 2,14 nicht einmal ansatzweise signifikant, so dass sich hier kein Zusammenhang belegen lässt. Allerdings war die Zahl der Totge­burten mit 21 auf 5.382 Frauen, die Fluconazol zwischen der 7. Gestationswoche und der Geburt eingenommen hatten, sehr gering und damit die Chance auf ein statistisch eindeutiges Ergebnis niedrig.

Für Molgaard-Nielsen bestätigen die Ergebnisse die Vorbehalte gegenüber dem Einsatz von oralem Fluocnazol in der Schwangerschaft. Sie rät dazu, vulvovaginale Candida-Infektionen nach Möglichkeit lokal zu behandeln. Die Anwendung von lokalen Azol-Päparaten wie Fluconazol war in der Studie nicht mit einer erhöhten Rate von Spon­tanaborten oder Totgeburten assoziiert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Madrid – In Spanien haben sich erstmals Menschen in dem Land mit dem Chikungunyavirus angesteckt. In der Urlaubs-Provinz Alicante im Osten des Landes infizierten sich Touristen aus Island mit dem von
Tigermücke überträgt erstmals Chikungunyavirus in Spanien
14. Juni 2019
Madrid – Spanien reagiert mit einer Kondom-Kampagne auf den Anstieg sexuell übertragbarer Krankheiten. Das spanische Ge­sund­heits­mi­nis­terium erklärte gestern, es werde von Montag an Anzeigen und Videos
Spanien ruft wegen sexuell übertragbarer Krankheiten zur Nutzung von Kondomen auf
12. Juni 2019
Köln – Im Zusammenhang mit dem Fund eines gefährlichen Erregers in einer Radiologiepraxis in Köln ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung in 28 Fällen.
Ermittlungen wegen Keimfunds in Radiologiepraxis ausgedehnt
11. Juni 2019
Stuttgart – Eine neu eingewanderte tropische Zeckenart hat erstmals in Deutschland überwintert. Experten der Universität Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr wiesen in den
Tropische Zeckenart überwintert erstmals in Deutschland
11. Juni 2019
Berlin – In diesem Jahr könnten Experten zufolge in bestimmten Gebieten Deutschlands wieder überdurchschnittlich viele Menschen am Hantavirus erkranken. „2019 ist ganz deutlich ein Ausbruchsjahr“,
Viele Hantavirusinfektionen erwartet
7. Juni 2019
Genf – Jeden Tag infizieren sich mehr als eine Million Menschen bei sexuellen Aktivitäten mit Trichomonas vaginalis, C. trachomatis, N. gonorrhoeae oder T. pallidum. Die 4 Erreger sind laut einer
WHO beklagt fehlenden Rückgang von sexuell übertragbaren Erkrankungen
6. Juni 2019
Stockholm – In der Toskana ist es in den letzten Monaten zur Ausbreitung von carbapenemresistenten Enterobacteriaceae gekommen. Die Darmbakterien, die mit einer Neu-Delhi-Metallo-Beta-Laktamase (NDM)
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER