Medizin

Fluconazol erhöht Abortrate

Mittwoch, 6. Januar 2016

Kopenhagen – Die Verordnung von oralen Fluconazol-Präparaten an Schwangere war in Dänemark mit einer erhöhten Rate von Spontanaborten assoziiert, während die Zahl der Totgeburten nicht signifikant erhöht war. Die Ergebnisse der bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 315: 58-67) bestätigen bekannte Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Azol-Antimykotikums in der Schwangerschaft.

Etwa jede zehnte Frau erkrankt im Verlauf der Schwangerschaft an einer vulvovaginalen Candida-Infektion. Die Leitlinien raten in der Regel zu einer lokalen Behandlung mit Antimykotika. Eine orale Therapie mit Triazolen wie Fluconazol gilt jedoch als eine Option. Die Fachinformationen weisen allerdings auf die Reproduktionstoxizität des Wirkstoffs hin und raten dazu, eine orale Therapie „nur bei eindeutiger Notwendigkeit in Standarddosen und als Kurzzeittherapie“ anzuwenden.

Anzeige

Ditte Molgaard-Nielsen vom Statens Serum Institut in Kopenhagen hat durch den Abgleich verschiedener Patientenregister des Landes über einen Zeitraum von 17 Jahren 3.315 Frauen identifiziert, denen zwischen der 7. und 22. Gestationswoche orale Fluconazol-Präparate verordnet worden waren. Bei 147 kam es zu einem Spontanabort. Dieses Ereignis war zu 49 Prozent häufiger als in einer Vergleichsgruppe von 13.246 Schwangeren, denen kein orales Fluconazol verordnet worden war.

Eine genauere Analyse, die den Frauen mit Verordnung von oralem Fluconazol jeweils vier Frauen mit möglichst gleichen Eigenschaften, aber ohne Verordnung von oralem Fluconazol gegenüberstellte, änderte wenig an der Assoziation. Molgaard-Nielsen gibt die Hazard Ratio mit 1,48 an. Sie war bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,23 bis 1,77 signifikant. Dies spricht dafür, dass die oralen Fluconazol-Präparate tatsächlich in der Lage sind, einen Spontanabort auszulösen.

Die Studie widerspricht damit zwei früheren Studien, in denen kein Zusammenhang gefunden wurde. Beide Studien hatten jedoch zusammen nur Daten zu 1.512 expo­nierten Frauen untersucht. In der dänischen Studie waren es mit 3.315 Frauen mehr als doppelt so viele. Dennoch kann die dänische Studie die schädliche Wirkung nicht zweifelsfrei belegen. Es bleibt beispielsweise möglich, dass die schwere Candida-Infektion, deretwegen das Medikament oral verordnet wurde, für das vorzeitige Ende der Schwangerschaft verantwortlich ist. Intrauterine Candida-Infektionen sind jedoch extrem selten, so dass Molgaard-Nielsen diesen Einwand nicht gelten lässt.

Die Studie hat auch untersucht, ob orale Fluconazol-Präparate das Risiko auf eine Totgeburt erhöhen. Dies war der Fall, doch die Hazard Ratio von 1,32 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,82 bis 2,14 nicht einmal ansatzweise signifikant, so dass sich hier kein Zusammenhang belegen lässt. Allerdings war die Zahl der Totge­burten mit 21 auf 5.382 Frauen, die Fluconazol zwischen der 7. Gestationswoche und der Geburt eingenommen hatten, sehr gering und damit die Chance auf ein statistisch eindeutiges Ergebnis niedrig.

Für Molgaard-Nielsen bestätigen die Ergebnisse die Vorbehalte gegenüber dem Einsatz von oralem Fluocnazol in der Schwangerschaft. Sie rät dazu, vulvovaginale Candida-Infektionen nach Möglichkeit lokal zu behandeln. Die Anwendung von lokalen Azol-Päparaten wie Fluconazol war in der Studie nicht mit einer erhöhten Rate von Spon­tanaborten oder Totgeburten assoziiert. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Köln – Auf eine Pandemie ist die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Die Entwicklungshilfe und die Bekämpfung von HIV in Gefahr. Diese Sorgen äußerte Microsoft-Gründer Bill Gates heute im......
09.02.17
Keuchhustenwelle in Deutschland
Berlin – Hinter hartnäckigem Husten kann eine hochansteckende Infektion stecken. Doch erst seit 2013 ist Keuchhusten in ganz Deutschland meldepflichtig. So viele Fälle wie jetzt wurden noch nie......
01.02.17
Die Welt ist weiterhin auf Epidemien unzureichend vorbereitet
Genf – Die Welt ist auf Ausbrüche von Infektionskrankheiten weiterhin nicht ausreichend vorbereitet. Dabei werden Epidemien wie jene mit dem Ebolavirus in Zukunft häufiger werden. Diese These vertritt......
31.01.17
Genf und Berlin – Weltweit wurde 2015 bei 212.000 Menschen Lepra diagnostiziert. Dies gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des Weltlepratages 2017 bekannt. Die Erkrankung ist entgegen......
26.01.17
Leipzig – Einen Antiinfektiva-Leitfaden als Applikation für Smartphone oder Tabletcomputer hat das Universitätsklinikums Leipzig (UKL) vorgestellt. Die Anwendung beruht auf der zweiten Auflage eines......
25.01.17
Weniger C. difficile-Infek­tionen durch Beschränkung der Fluor­chinolon-Verordnungen
Oxford – In England ist es in den letzten Jahren gelungen, die Zahl der schweren Darminfektionen durch C. difficile deutlich zu senken. Eine Studie in Lancet Infectious Diseases (2017; doi:......
16.01.17
Atlanta – Eine über 70 Jahre alte Frau, die sich in Indien nach einem Knochenbruch eine Infektion zuzog, ist nach ihrer Rückkehr in die USA in einer Klinik an einer Sepsis gestorben. In den......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige