Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wirtschaftliche Situation vieler niedersächsischer Krankenhäuser kritisch

Mittwoch, 6. Januar 2016

Hannover – Mehr als die Hälfte der Krankenhäuser in Niedersachsen hat das Jahr 2014 mit einem „existenzgefährdenden Geschäftsabschluss“ beendet. Das berichtet die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) nach einer Befragung von 134 Kliniken. Die ausstehenden Jahresabschlüsse 2015 sollen danach sogar noch schlechter ausfallen. „Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen bleibt besorgniserregend“, fasste der Vorsitzende der NKG, Gerhard Tepe, die Ergebnisse der Befragung zusammen. Insgesamt sei die Lage in Niedersachsen kritischer als im Bundesdurchschnitt.

Als einen Grund für die schlechte Finanzsituation nannte die Krankenhausgesellschaft, dass der sogenannte Landesbasisfallwert zur Vergütung von stationären Kranken­hausleistungen in Niedersachsen deutlich geringer sei als in anderen Bundesländern und auch als im deutschlandweiten Durchschnitt. „Für die gleichen medizinischen und pflegerischen Leistungen standen den niedersächsischen Krankenhäusern 2015 rund 70 Millionen Euro weniger zur Verfügung, als dies bei einer bundeseinheitlichen Bezahlung der Fall gewesen wäre“, rechnet die NKG vor.

Mit der aktuellen Umfrage wurden die Krankenhäuser zudem gebeten, eine Ein­schätzung zu den Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes abzugeben. Zum Zeitpunkt der Umfrage waren die Verbesserungen des Gesetzentwurfs durch die verabschiedeten Eckpunkte bereits in den Krankenhäusern bekannt.

Aber nach Einschätzung der Praktiker vor Ort wird das Gesetz weder nennenswerte Verbesserungen für die Qualität der Behandlung noch für das Leistungsangebot in der stationären Versorgung der Bevölkerung mit Krankenhausleistungen bringen. Im Gegenzug steht den Krankenhäusern nach deren Einschätzung aber nochmals mehr Bürokratie bevor.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Krankenkassen kündigen Vertrag zur Zentrenförderung
Berlin – GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben den Vertrag zur Finanzierung von Zentren mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) gekündigt. Eine......
19.09.17
Streit um Krankenhaus­finanzierung in Rheinland-Pfalz
Mainz – Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz müssen mehr Geld für Investitionen erhalten. Techniker Krankenkasse (TK) und Barmer bieten mehr finanzielle Unterstützung an, wollen aber zugleich mehr......
08.09.17
Mehr Geld für Hamburgs Krankenhäuser
Hamburg – Die Krankenhäuser in Hamburg erhalten in diesem Jahr rund zwei Millionen Euro mehr für die Ausbildung von Gesundheitsberufen als 2016. Darauf hat heute der Verband der Ersatzkassen (vdek)......
08.09.17
Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz erhalten zusätzliche Mittel für Investitionen
Mainz – Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz werden in diesem Jahr mit pauschalen Mitteln in Höhe von 51,2 Millionen Euro von der Landesregierung unterstützt. Das teilte das......
07.09.17
Strukturfonds für Krankenhäuser sorgt für Streit in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern verzichtet nach Ansicht der Linksfraktion im Landtag auf Millionen Euro, die das Land aus dem Krankenhaus-Strukturfonds des Bundes zugestanden......
31.08.17
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen wollen mehr Geld für Investitionen
Düsseldorf – Investitionen in neue medizinische Geräte, in die Cyber-Sicherheit der Klinik oder in moderne Räume – das kostet. Das Geld fehlt aber oft in gravierender Weise, beklagte heute die......
28.08.17
Wie die Parteien nach der Wahl die Krankenhaus­finanzierung verbessern wollen
Berlin – Krankenhausträger aber auch Ärzteverbände kritisieren seit Langem die unzureichende Investitionsfinanzierung der Kliniken durch die Bundesländer. „Wie plant Ihre Partei der unzureichenden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige