NewsVermischtesNeue Leitlinie zur Ernährung bei Demenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Leitlinie zur Ernährung bei Demenz

Mittwoch, 6. Januar 2016

Erlangen – Eine Leitlinie mit Empfehlungen zur Ernährung bei Demenz hat eine interna­tional besetzte Autorengruppe der Europäischen Fachgesellschaft für klinische Ernäh­rung und Stoffwechsel (ESPEN) herausgegeben. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG).

Die Leitlinienautoren unter Leitung von Dorothee Volkert vom Institut für Biomedizin des Alterns an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg betonen, dass die Optimierung der Ernährung integraler Bestandteil der medizinischen Versorgung von Demenzkranken sein sollte. Dazu bedürfe es eines regelmäßigen Screenings auf Mangelernährung und einer frühen Intervention, wenn Probleme mit der Ernährung auftreten. Einzelne Nährstoffe sollten nur zum Ausgleich eines erwiesenen Mangels supplementiert werden.

Anzeige

Eine künstliche Ernährung empfehlen die Autoren nur bei leichter und mittelschwerer Demenz als passagere Maßnahme zur Überwindung einer Krisensituation. Bei fortgeschrittener Demenz empfehlen sie diesbezüglich Zurückhaltung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Leichte kognitive Störungen werden zu selten erkannt
21. September 2020
München – Bayern will sich mit einem sogenannten Demenzpakt besser auf eine deutliche Zunahme Demenzkranker vorbereiten. „Derzeit sind rund 240.000 Menschen in Bayern von Demenz betroffen. Experten
Bayern stellt Demenzpakt vor
19. September 2020
Düsseldorf – Der Kollagenrezeptor Glykoprotein VI (GPVI) ist offenbar an der Aktivierung und Aggregation von Thrombozyten und der darauffolgenden Verklumpung von Amyloid-Beta-Protein in Hirngefäßen
Thrombozytenrezeptor möglicher Angriffspunkt für Alzheimermedikament
18. September 2020
Greifswald – Bei der bundesweiten Verteilung von Menschen mit Demenz gibt es große regionale Unterschiede. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen
Demenzerkrankungen bundesweit unterschiedlich verteilt
18. September 2020
Berlin – Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen haben durch die Einschränkung sozialer Kontakte besonders unter der Coronapandemie gelitten. „Sollte eine neue Welle kommen, müssen wir dafür sorgen,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER