Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Klinikstress treibt junge Ärztinnen aus dem Beruf

Mittwoch, 6. Januar 2016

dpa

Berlin – Stress und Zeitdruck in den Krankenhäusern haben ein Maß erreicht, dass junge Ärztinnen zunehmend den Beruf verleidet. Das berichtet der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) mit Hinweis auf eine Umfrage des Marburger Bundes (MB). Danach erwägen 47 Prozent der Klinikärztinnen in Bayern, ihre aktuelle Tätigkeit aufzugeben. 59 Prozent der befragten Ärztinnen und Ärzte fühlen sich psychisch belastet und 70 Prozent sagen, dass die Gestaltung der Arbeitszeiten ihre Gesundheit beeinträchtigt.

91 Prozent wünschen sich eine Wochenarbeitszeit bis 49 Stunden. Laut Umfrage arbeiten die meisten aber deutlich mehr. 64 Prozent sagen, sie hätten nicht genügend Zeit für Patienten, weil sie mehr als eine Stunde täglich mit Verwaltungstätigkeiten verbringen. Über ein Drittel gibt an, dafür sogar zwei bis drei Stunden und länger zu brauchen. Die Umfrage bestätige auch, dass Mütter sich stärker unter Druck sehen als Ärztinnen ohne Kinder, Klinikerinnen stärker als Niedergelassene.

„Es braucht mehr Personal bei Ärzten und Pflege, um endlich humanere Arbeitszeiten und flexible Arbeitszeitmodelle für eine bessere Work-Life-Balance zu ermöglichen und berufliche Karrierehemmnisse zu beseitigen“, sagte Barbara Schmeiser, Assistenzärztin der Neurochirurgie in Freiburg und DÄB-Vizepräsidentin.

Erst kürzlich hatte der DÄB darauf hingewiesen, dass Ärztinnen in Deutschland im Durchschnitt immer noch weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Bei der überfälligen Gleichstellung gehe es aber nicht nur um das Gehalt, sondern vor allem um ungleiche berufliche Chancen: In Krankenhäusern stellten Frauen bei den Geringerverdienenden die Mehrheit und seien unter den Besserverdienenden kaum vertreten. In den Praxen liegen Ärztinnen laut dem DÄB bei den Erlösen durch gesetzlich Versicherte ebenfalls klar hinter männlichen Ärzten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.04.17
Köln – Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) wird durch mehr als nur die Primärdiagnose bestimmt. Häufig berichten die Patienten zusätzlich von seelischen Beschwerden und dem Gefühl des......
09.03.17
Münster – Flüchtlinge, die zuletzt in Deutschland eingetroffen sind, wiesen in einer Untersuchung in Translational Psychiatry (2017; 7: e1051) deutlich höhere Cortisolkonzentrationen in Haarproben auf......
08.03.17
Berlin – Der Anteil der Ärztinnen an der Gesamtzahl der berufstätigen Ärzte nähert sich der 50-Prozent-Marke, im Jahr 1991 lag er noch bei rund einem Drittel. „Wie ihre männlichen Kollegen fordern......
07.03.17
„Eine stufenweise Quotenregelung ist wichtig, um schneller die Partizipation von Frauen in Gremien voranzutreiben“
Berlin – Susanne Johna hat eine außergewöhnliche berufspolitische Karriere vorzuweisen. Die Fachärztin für Innere Medizin, die als Oberärztin am St.-Josefs-Hospital Rheingau arbeitet, wurde auf dem......
28.02.17
Berlin – Nordrhein-Westfalen (NRW) macht sich stark für neue bundesweite Regeln zur Verminderung von psychischem Stress am Arbeitsplatz. Dabei gehe es um Vorgaben gegen zuviel Lärm, gegen belastende......
13.02.17
München – Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München haben eine neue Population von Neuronen im Gehirn identifiziert, die (mit)verantwortlich für die Reaktion auf chronischen......
23.01.17
Hannover – Eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen, beeinflusst eine Karriere in der Wissenschaft offenbar weniger, als oftmals angenommen. Das gilt vor allem für bereits promovierte Frauen. So......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige