Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Magenbypass: Häufige Komplikationen bei zufriedenen Patienten

Mittwoch, 6. Januar 2016

Aarhus. Ein Roux-en-Y-Magenbypass kann das Körpergewicht drastisch senken. Die meisten Patienten waren in einer Umfrage in JAMA Surgery (2016; doi: 10.1001/jamasurg.2015.5110) auch Jahre nach der Operation mit dem Ergebnis zufrieden. Viele litten jedoch unter Beschwerden und nicht wenige mussten aufgrund von Komplikationen erneut hospitalisiert werden.

Nach der Anlage eines Roux-en-Y-Magenbypass wird der Speisebrei über einen stark verkleinerten Magen unter Umgehung des Duodenums direkt in eine Dünndarmschlinge geleitet. Die Verdauungssekrete aus der Bauchspeicheldrüse werden erst nach einer Strecke von 100 bis 150 Zentimetern zugeführt. Dies verkürzt die für die Resorption zu Verfügung stehende Schleimhautfläche des Dünndarms. Gleichzeitig zwingt der verkleinerte Magen die Patienten zu kleineren Portionen. Der Effekt ist ein anhaltender starker Rückgang des Körpergewichts.

In Zentraldänemark unterzogen sich in den Jahren 2006 bis 2011 insgesamt 2.238 stark adipöse Patienten diesem Eingriff. Sigrid Bjerge Gribsholt von der Universitätsklinik Aarhus hat ihnen später einen Fragebogen zugeschickt, den zwei Drittel ausgefüllt haben. 

Das Körpergewicht der Patienten war im Mittel 4,7 Jahre nach der Operation noch immer um ein Drittel niedriger als vor der Operation und 87 Prozent der Patienten meinten, dass es ihnen heute besser gehe als vor der Operation. Nur bei 8,1 Prozent der Patienten hatte sich der Gesundheitszustand subjektiv verschlechtert.

Die weiteren Antworten zeigten, dass die Patienten keineswegs gesund sind: 89 Prozent klagten über ein oder mehrere Symptome. Am häufigsten waren Abschlagenheit, Bauchschmerzen und ein Dumping-Syndrom. Die Symptome lassen sich als direkte Folge der Operation deuten. Infolge des verkleinerten Magens kommt es zu einer Sturzentleerung (Dumping) in den Dünndarm, dessen Reizung Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Krämpfe, Durchfall, Schwindel und Müdigkeit auslöst. 

Die Abgeschlagenheit kann auch Folge einer Anämie sein, über die 40 Prozent der Patienten berichteten. Zu ihr kommt es infolge eines Mangels an Eisen, Folsäure oder Vitamin B12, die nach der Operation nicht mehr in ausreichender Menge resorbiert werden und teilweise substituiert werden müssen. Weitere Spätfolgen der Operation sind Nierensteine, die bei 21 Prozent der Patienten und Gallensteine, die bei 31 Prozent der Patienten in den ersten Jahren nach der Operation auftraten. Bei 38 Prozent kam es auch zu Blutzuckerabfällen.

Aufgrund der zahlreichen Beschwerden hatten 68 Prozent der Patienten einen Arzt aufgesucht (doppelt so viele wie in einer Kontrollgruppe von Patienten, die nicht operiert wurden). Immerhin 29 Prozent der Patienten berichteten über wenigstens einen Kranken­haus­auf­enthalt (7 Prozent in der Kontrollgruppe).

Auch wenn die Mehrzahl der Patienten mit dem Ergebnis der Operation zufrieden war, leidet die Lebensqualität der Patienten unter den Beschweren und den häufigen Arztbesuchen, berichtet Gribsholt. Sie hält die Roux-en-Y-Operation trotz der zuverlässigen Gewichtsreduktion deshalb nicht für die beste Wahl. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Freitag, 12. Februar 2016, 23:23

Sigrid Bjerge Gribsholt irrt, es ist der beste, weil erfolgreichste Eingriff!

Die Analyse zeigt allerdings, dass eine gewisse Selektion erforderlich ist, die eine ausreichende compliance postoperative erwarten lässt. Jeder (alte) BII-Chirurg kennt kennt das "Dumping-syndrom", das leicht vermeidbar ist durch Verzicht auf Zucker und besonders leicht resorbierbare Nahrung (Milch). Das hat geradezu einen erzieherischen Effekt gegen Fehlernährung vieler Übergewichtiger. In der Regel haben sie das in ca. 3 Monaten gelernt und danach kein "Dumping" mehr.
Auf gewisse Mangelrisiken wie Kalzium, B12 und Eisen, sollte natürlich auch der nachbehandelnde Dr. achten.
Viel eindrucksvoller ist allerdings der regelmäßige Rückgang von Diabetes und Hypertonie durch diesen Eingriff, der seinesgleichen sucht und die Nachteile mehr als aufwiegt.
Dr.Bayerl

Nachrichten zum Thema

12.10.17
Wieso ein Kaiserschnitt zu dickeren Kindern führt
New York – Mäuse, die per Kaiserschnitt entbunden werden, wiegen später ein Drittel mehr als nach einer natürlichen vaginalen Geburt. Die Auswirkungen, die Forscher in Science Advances (2017; doi:......
11.10.17
Adipositas bei Kindern und Jugendlichen bald häufiger als Untergewicht
London – Immer mehr Kinder und Jugendliche sind fettleibig. Weltweit hat sich die Zahl der adipösen Menschen im Alter von fünf bis 19 Jahren in den letzten vier Dekaden verzehnfacht. Wenn der Trend......
29.09.17
Hypertonie in der Schwangerschaft fördert Adipositas der Kinder
Qingdao – Ein erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann möglicherweise dazu führen, dass das Kind bereits im Vorschulalter eine Adipositas entwickelt. Dies kam in einer prospektiven......
22.09.17
Adipositas: Magenbypass senkt Körpergewicht langfristig und vermeidet Typ 2-Diabetes
Salt Lake City – Ein Roux-en-Y-Magenbypass kann langfristig den Body-Mass-Index senken. In einer prospektiven Beobachtungsstudie konnten die Teilnehmer auch nach 12 Jahren ihr reduziertes......
08.09.17
Online-Kampagne für mehr Geld im Kampf gegen Fettleibigkeit
Genf – Angesichts rasant steigender Zahlen von Übergewichtigen und Fettleibigen will die Internationale Adipositas-Gesellschaft die Aufmerksamkeit für das Problem erhöhen. Um Fettleibigkeit in......
31.08.17
Adipositas: Studie findet Mangel an Sättigungshormonen im Darm
Liverpool – Eine verminderte Bildung von Sättigungshormonen im Darm könnte für das späte Sättigungsgefühl von Menschen mit einer Adipositas verantwortlich sein. Eine Studie in Scientific Reports......
24.08.17
Adipositas: Hirnscan zeigt Gefährdung von Jugendlichen an
Baltimore - Das Lesen einer Speisekarte weckt bei schlanken und adipösen Jugendlichen die gleichen Erwartungen im Gehirn. Bei den schlanken Jugendlichen kommt es aber gleichzeitig zu einer Aktivierung......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige