Politik

Telemedizinischer Expertenrat für Kinder- und Jugendärzte

Donnerstag, 7. Januar 2016

Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Barmer GEK wollen die Behandlung von Kindern- und Jugendlichen mit chronischen und seltenen Erkrankungen durch ein Telemedizin-System verbessern. Mit „PädExpert“ können niedergelassene Kinderärzte zunächst in Bayern einen Experten für pädiatrische Spezialgebiete online zu Rate ziehen, um Diagnosen abzusichern und die Behandlung abzustimmen. Im Laufe des Jahres will die Barmer GEK das Angebot für ihre Versicherten dann bundesweit ausrollen.

www.paedexpert.de
„Vor allem für Patienten auf dem Land ist PädExpert eine deutliche Verbesserung der Versorgung, da Experten hauptsächlich in Ballungsgebieten angesiedelt sind“, sagte Thomas Fischbach, Präsident des BVKJ. Telemedizinische Konsultationen seien zudem wichtig, weil die Zahl der Praxen in ländlichen Gebieten rückläufig sei. Außerdem könnten damit unnötige Termine beim Facharzt vermieden werden.

Anzeige

Kein Warten auf Facharzttermine
„Mit PädExpert kann zum einen wochenlanges Warten auf einen Facharzttermin vermieden werden“, betonte Mani Rafii, Vorstandsmitglied der Barmer GEK. Zum anderen verkürze sich die Diagnosestellung im Schnitt um 16 Tage. „In zwei von drei Fällen mussten die jungen Patienten den Facharzt nicht mehr aufsuchen“, so Rafii. Das telemedizinische Konsultationssystem wurde von Kinder- und Jugendärzten in Bayern über drei Jahre entwickelt und getestet.

Der Expertenrat soll zunächst bei zehn Indikationen zum Einsatz kommen, etwa bei Rheuma, Zöliakie und dermatologischen Erkrankungen. Binnen 24 Stunden sollen die teilnehmenden Kinder- und Jugendärzte die Einschätzung eines Experten bekommen und so nicht eindeutige Befunde abklären lassen. „Wir sind dabei, bundesweit einen Pool an ambulant und stationär tätigen Pädiatern aufzubauen“, berichtete Fischbach.

Hohes Maß an Datensicherheit
„Wir wissen, dass viele Ärzte sehr skeptisch in Bezug auf die Digitalisierung sind“, sagte der Präsident des BVKJ weiter. Deshalb sei für PädExpert ein Verfahren entwickelt worden, das ein hohes Maß an Datensicherheit gewährleiste. Bei der Übertragung von Anfragen von einem Arzt zum anderen würden die persönlichen Daten des Patienten von den medizinischen Daten vor der verschlüsselten Übertragung getrennt und auf verschiedenen Servern in Deutschland gespeichert. © pb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Berlin – Die Videosprechstunde kann ab April als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgerechnet werden. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im......
22.02.17
Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen
Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krankheiten unterstützen. Ob......
22.02.17
Berlin – Im Streit um die Frage, ob die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) selbst Praxisverwaltungssoftware oder Module herstellen darf, hat der Hersteller mediatixx sich an drei Ministerien......
21.02.17
Lübeck – Die Universität zu Lübeck und das US-amerikanische Internettechnologieunternehmen Cisco haben den gemeinsamen Aufbau des „Centers for Open Innovation in Connected Health“ vereinbart. Vor dem......
20.02.17
Würzburg – Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in der Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen. Geplant seien insbesondere gemeinsame Videokonferenzen, in......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige