Medizin

Übertragbares Resistenzgen gegen Reserveantibiotikum auch in Deutschland

Donnerstag, 7. Januar 2016

Berlin – Das übertragbare Gen mcr-1 ist auch in Darmbakterien von Nutztieren in Deutschland offenbar weit verbreitet. So berichtet es das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Das Gen macht Bakterien gegen das Reserveantibiotikum Colistin resistent.

Colistin gehört zu den Polymyxinen, die Ende der 1950er Jahren entwickelt wurden, wegen ihrer Neuro- und Nephrotoxizität jedoch lange Zeit nicht beim Menschen ein­gesetzt wurden. Aber seit 2012 zählt die Weltgesundheitsorganisation Colistin wieder zu den unverzichtbaren Medikamenten in der Humanmedizin.

Anzeige

Laut einer Studie in Lancet Infectious Diseases (doi: 10.1016/S1473-3099(15)00424-7) vom November vergangenen Jahres befindet sich das Resistenzgen auf einem stabilen Plasmid, so dass unterschiedliche Bakterien-Spezies es austauschen können. Die Autoren führten das Vorkommen dieses Gens auf den häufigen Einsatz von Colistin in der chinesischen Tierhaltung zurück.

In Deutschland wird die Colistin-Resistenz laut dem BfR am häufigsten bei Escherichia coli von Mastgeflügel nachgewiesen. Die BfR-Analysen zeigen aber, dass der Anteil Colistin-resistenter Bakterien-Isolate von Nutztieren in den letzten Jahren in Deutschland nicht angestiegen ist. Inwieweit die nun nachgewiesene, aber seit Jahren bereits vorhandene, übertragbare Antibiotikaresistenz bei der Behandlung von Infektions­krankheiten des Menschen eine Rolle spielt, müssten jetzt Studien zeigen.

„Die aktuellen Ergebnisse bestätigen erneut, dass die Strategie eines verantwortlichen Einsatzes von Antibiotika weiter konsequent verfolgt werden muss“, betonte Andreas Hensel, Präsident des BfR. Im Sinne eines sogenannten One-Health-Ansatzes sollte dieser verantwortliche Umgang mit den Arzneimitteln für Menschen und Tiere gelten, so der BfR-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.02.17
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Liste von 12 Bakterien-Familien veröffentlicht, für die aufgrund zunehmender Resistenzen dringend neue Antibiotika benötigt werden. Dabei werden......
23.02.17
EU-Report dokumentiert Antibiotika­resistenzen in Viehhaltung und Medizin
Pisa/Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika in der Viehhaltung hat in Europa zu einem Anstieg von Resistenzen bei Salmonellen, Campylobacter, E. coli und Methicillin-resistenten St. aureus......
22.02.17
Depressionen: Merkel fordert Entstigmati­sie­rung
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern darüber. Viele Menschen trauten sich nicht, über......
22.02.17
Brüssel – Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hat vor zunehmender Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika gewarnt. Die Widerstandsfähigkeit der Krankheitserreger stelle eine......
20.02.17
Studie empfiehlt globalen Fonds für Antibiotikaforschung
Berlin – Anforderungen an neue Antibiotika sollten klarer benannt werden. Außerdem sollte ein globaler Fonds die Grundlagenforschung zur Abwehr der Keime stärken. Das empfiehlt ein Gutachten des......
14.02.17
Pharmaverband warnt vor erneuten Engpässen bei lebenswichtigen Antibiotika
Berlin – Der Pharmaverband Pro Generika warnt vor Lieferengpässen bei wichtigen Antibiotika durch die Konzentration der Produktion außerhalb der Europäischen Union, wie zuletzt geschehen unter anderem......
13.02.17
Behandlung der Reisediarrhö fördert Ausbreitung von Antibiotika­resistenzen
Helsinki – Der internationale Reiseverkehr ist vermutlich maßgeblich an der Verbreitung von resistenten Bakterien beteiligt. Die Keime reisen bevorzugt im Darm der Touristen. Die Behandlung einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige