NewsAuslandSchweizer erhalten kostenfreien Zugang zur Cochrane Library
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schweizer erhalten kostenfreien Zugang zur Cochrane Library

Donnerstag, 7. Januar 2016

Bern – Künftig können alle Schweizer – auch medizinische Laien – kostenfrei in der Cochrane Library recherchieren und sich mittels der dort zu findenden systematischen Reviews über Gesundheitsprobleme, ihre Diagnostik und Therapie informieren.

Möglich macht dies eine sogenannte Nationallizenz für die Cochrane Library, die für jeden Computer in der Schweiz gilt. Sie wird finanziert durch die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sowie durch Beiträge von Universitätsbibliotheken und Spitälern. Das Netzwerk „Cochrane“ erstellt seit über 20 Jahren systematische Reviews, in denen die For­schungsergebnisse zu Fragen der Gesundheitsversorgung zusammengefasst werden. Diese Reviews sind international als Qualitätsstandard anerkannt und geben den aktuellen Wissensstand wieder.

Anzeige

Zur Arbeit von Cochrane tragen rund 37.000 Menschen aus über 130 Ländern bei. Auf wissenschaftliche Methoden gestützt stellen sie Gesundheitsinformationen bereit, die zuverlässig und frei von kommerziellen Sponsorengeldern oder anderen Interessen­konflikten sind. Die nationalen Cochrane-Gruppen sind in akademischen und medizinischen Einrichtungen angesiedelt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Hamburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den neurowissenschaftlichen Sonderforschungsbereich (SFB) 936 „Funktionelle Kopplung neuronaler Aktivität im Zentralnervensystem“ am
Millionenförderung für neurowissenschaftlichen Sonderforschungsbereich
11. Juni 2019
Bochum – Ein neues Zentrum für Proteindiagnostik (Prodi) hat die Ruhr-Universität Bochum (RUB) eröffnet. Rund 150 Wissenschaftler des Verbunds „Protein Research Unit within Ruhr“ arbeiten dort
Neues Zentrum für Proteindiagnostik in Bochum
7. Juni 2019
München – Mit drei neuen Forschungszentren in München, Würzburg und Nürnberg will der Freistaat Bayern die Entwicklung von Virtual Reality und Augmented Reality voranbringen. Damit werden verschiedene
Bayern gründet drei Forschungszentren für digitale Realitäten
5. Juni 2019
Bielefeld – Ein neues Institut der Universität Bielefeld soll untersuchen, wie digitale Technologien im Gesundheitswesen entwickelt, erprobt und angewendet werden. „Die Gesellschaft wird immer älter,
Universität Bielefeld gründet „Centre for ePublic Health Research“
22. Mai 2019
Bonn – Die geplante Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) soll als Kooperationsprojekt verschiedener Wissenschaftsakteure entstehen. Das berichtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Erfolgreicher Auftakt für nationale Forschungsdateninfrastruktur
15. Mai 2019
Berlin – Das Interesse an der Forschung mit humanen pluripotenten Stammzellen (hPS-Zellen) nimmt auch in Deutschland weiter zu. Das zeigt der achte Erfahrungsbericht über die Durchführung des
Bundesregierung sieht Stammzellforschung in Deutschland auf gutem Weg
14. Mai 2019
München/Berlin – Wissenschaftler am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben erstmals gemeinsam Patientendaten ausgewertet, ohne
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER