NewsPolitikTeile der SPD wollen GOÄ-Novellierung verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Teile der SPD wollen GOÄ-Novellierung verhindern

Donnerstag, 7. Januar 2016

Berlin – Die SPD-Fraktion wird auf ihrer Fraktionssitzung heute und morgen in Berlin einen Beschlussentwurf beraten, der eine Verhinderung der Novelle der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zum Ziel hat. „Durch eine Novellierung der GOÄ würde das System der Zwei-Klassen-Medizin zementiert. Unser Ziel hingegen ist die Etablierung eines einheitlichen Vergütungssystems unabhängig vom Versichertenstatus der Patientinnen und Patienten“, heißt es in dem entsprechenden Entwurf, den der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Karl Lauterbach, mit initiiert hat.

„Wir wollen, dass Gesundheit nicht vom Geldbeutel abhängt! Alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland sollen den gleichen Zugang zur medizinisch notwendigen Gesundheitsversorgung haben“, heißt es weiter. „Die Besserstellung privat versicherter Patientinnen und Patienten ist für uns nicht akzeptabel. Deswegen setzen wir uns weiterhin für die Einführung der solidarisch finanzierten Bürgerversicherung ein und fordern den Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter und die Bundesländer auf, die GOÄ-Novelle zu verhindern!“

Länder müssen Rechtsverordnung zustimmen
Derzeit verhandelt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) mit dem Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) die Modalitäten einer GOÄ-Novellierung. Vor dem nahen Abschluss der Verhandlungen wird auf Antrag der Ärztekammern von Baden-Württemberg, Berlin und Brandenburg am 23. Januar ein Sonderärztetag in Berlin stattfinden. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hatte zuvor mehrfach betont, er wolle eine GOÄ-Novelle mithilfe einer Rechtsverordnung noch in dieser Legislaturperiode umsetzen, wenn sich BÄK, PKV-Verband und die Beihilfe auf eine Novellierung einigten.

Anzeige

In dem Beschlussentwurf wird nun darauf hingewiesen, dass die Länder einer solchen Rechtsverordnung zustimmen müssten. Zudem stamme die Idee einer Novellierung der GOÄ noch aus schwarz-gelben Zeiten und sei ausdrücklich nicht in den Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU/CSU mit aufgenommen worden.

Montgomery: „Die Ärzteschaft erwartet, dass die Politik ihre Zusagen einhält“
„Die letzte Gesamtrevision der GOÄ liegt mehr als 30 Jahre zurück. Deshalb bildet das Gebührenverzeichnis wichtige Bereiche der Medizin nur auf dem Stand der 1980er-Jahre ab“, erklärte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery in einer Reaktion auf den Entwurf. „Wenn nun in einer Beschlussvorlage zur SPD-Fraktionsklausur gefordert wird, die zugesagte Novelle der Gebührenordnung zu stoppen, dann würden Patienten und Ärzte gezwungen, weiterhin auf Basis der Uralt-Gebührenordnung abzurechnen. Dadurch würde die Intransparenz für Patienten und die Rechtsunsicherheit für Ärzte fortgeführt. Neue medizinische Verfahren könnten nur wie bisher über sogenannte Analogziffern abgerechnet werden.“

Montgomery wies zudem darauf hin, dass das Ge­sund­heits­mi­nis­terium selbst BÄK und PKV-Verband aufgefordert hatte, ein gemeinsames Konzept für eine moderne Gebührenordnung zu entwickeln, das den aktuellen Stand der Wissenschaft wider­spiegelt und dabei die Kostenentwicklungen berücksichtigt.

Die Verhandlungen, an denen auch die Beihilfe beteiligt sei, seien weit fortgeschritten. Über den Stand werde die Ärzteschaft auf dem Sonderärztetag beraten. „Wir Ärzte erledigen unsere Hausaufgaben und erwarten jetzt, dass die Politik ihre Zusagen einhält“, betonte Montgomery. „Die dringend notwendige GOÄ-Novelle darf nicht für den beginnenden Bundestagswahlkampf geopfert werden.“

GOÄ-Novelle: Aktueller Sachstand

Die Chancen für die erste Gesamtnovelle seit 1982 stehen gut. Kein Geringerer als der Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe (CDU), hat es am 12. Mai 2015 in der Frankfurter Paulskirche anlässlich der Eröffnung des 118. Deutschen Ärztetages (DÄT) nochmals bestätigt: 

Auch die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen kritisierte die Vorlage als unverhohlenen Angriff auf den freien Arztberuf. „Die Aufforderung an den Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter und die Bundesländer, die GOÄ-Novelle zu verhindern, ist der Einstieg in eine staatlich reglementierte ärztliche Versorgung“, sagte der Präsident der Ärztekammer, Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #708032
Petra62
am Donnerstag, 14. Januar 2016, 14:44

Neuer Wirkstoff für Dialysepatienten

Liebe Forums-Mitglieder,

ich möchte euch gerne den Hinweis auf eine Crowdinvesting-Kampagne für eine neue Peritonealdialyse-Flüssigkeit weiterleiten.

Es handelt sich um den neuen Wirkstoff PD-Protec, der die durch die Peritonealdialyse normalerweise gehemmte schützende Fähigkeit der Bauchfell-Zellen stimuliert und bisher häufig aufgetretenen Komplikationen (Infektionen, Schwächung des Immunsystems, chronischen Entzündungen) vorbeugt.

Unter diesem Link könnt ihr euch genauer informieren und das Projekt unterstützen: www.goo.gl/ricGY8.

Ich möchte gerne dazu sagen, dass ich derzeit für Venturate arbeite. Ich denke aber, dass vielleicht der ein oder andere Interesse an diesem Projekt haben könnte und wir würden uns natürlich über Feedback jeder Art freuen.

Viele Grüße,
Petra
Avatar #675503
Widerstand
am Donnerstag, 7. Januar 2016, 22:31

„Wir wollen, dass Gesundheit nicht vom Geldbeutel abhängt!"

Oh Himmel, selten so gelacht über Betrüger und Sprechblasenproduzenten.
Die zwei Klassenmedizin ist doch längst etabliert. Oder womit erklären diese Blender die Tatsache, dass z.b. ein Orthopäde gerade mal 20 Euro (aufgerundet) Budget für einen Kassenpatienten pro Quartal hat? Oder wie kann es sein, dass ich als Herz(kassen)patient 8 (acht) Monate auf einen Kardiologentermin warten muss, während Privatpatienten einen Termin innerhalb 3 Tagen bekommen. (Erfahrung aus selbst durchgeführten Telefontest bei 35 Kardiologen).
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Januar 2020
Berlin – Die Vorschläge der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) werden auch zwei Tage nach der Vorstellung des Gutachtens von den Akteuren im Gesundheitswesen weiter
Ambulante Versorgung: Neue Vergütungsvorschläge werden weiter diskutiert
29. Januar 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat heute das Ergebnis der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) begrüßt, keine einheitliche Gebührenordnung einzuführen zu
Lob und Tadel für Honorarkommission
28. Januar 2020
Berlin – Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sollte künftig als Verhandlungslösung zwischen der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ausgehandelt werden. Das schlägt die
Honorarkommission schlägt Verhandlungslösung für GOÄ vor
13. November 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben die Forderung an den Gesetzgeber erneuert, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu novellieren. Nach 35
Ärzte erneuern Ruf nach überarbeiteter privatärztlicher Gebührenordnung
19. September 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) kritisiert, dass die Zahl der Obduktionen verstorbener Patienten in Deutschland auf einem niedrigen Niveau verharrt. „Obwohl schon vor Jahren die große
Ärztekammer Westfalen-Lippe für mehr Obduktionen
10. September 2019
Hannover – Die Krankenkassen in Niedersachsen haben im ersten Quartal dieses Jahres 53 Millionen Euro für Leistungen psychologischer Psychotherapeuten ausgegeben. Das seien knapp 10 Millionen Euro
Ausgaben für Psychotherapie in Niedersachsen gestiegen
23. August 2019
Berlin – Die diesjährige Verhandlungsrunde zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband über die Honorare der niedergelassenen Ärzte sowie Psychotherapeuten ist nach
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER