Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Auch Unverheiratete bekommen Zuschuss für künstliche Befruchtung

Freitag, 8. Januar 2016

Berlin – Künftig können auch unverheiratete Paare vom Staat Geld für eine künstliche Befruchtung bekommen. „Es ist nicht mehr zeitgemäß, unverheiratete Paare mit unerfülltem Kinderwunsch anders zu behandeln als Verheiratete", erklärte Bundes­familienministerin Manuela Schwesig (SPD) gestern in Berlin. Schwesig öffnete eine entsprechende Richtlinie deshalb auch für Paare ohne Trauschein, was ab sofort in Kraft tritt.

Jedes zehnte Paar ungewollt kinderlos
In Deutschland ist fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Die Dauer und die Kosten der Behandlungen sind für die Betroffenen nicht nur eine psychische Belastung, sondern stellen oft auch eine erhebliche finanzielle Hürde dar.

„Der Kinderwunsch von Eltern darf nicht am Geld scheitern”, erklärte Schwesig. Deshalb müssten Paare mit unerfülltem Kinderwunsch unterstützt werden, "egal, ob sie verhei­ratet sind oder nicht". Zuvor hatte bereits die Funke-Mediengruppe über die geänderte Richtlinie berichtet. Schwesig setzt sich schon seit längerem für die Ausweitung der staatlichen Unterstützung ein, stieß aber damit bislang beim Koalitionspartner Union auf Widerstand.

Bisher können nur Verheiratete einen staatlichen Zuschuss zu den hohen Kosten einer künstlichen Befruchtung bekommen. Die Krankenkassen übernehmen in solchen Fällen die Hälfte der Ausgaben für maximal drei Versuche einer künstlichen Befruchtung. Hinzu kommt die staatliche Förderung.

Förderung von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich
Ob Paare staatliche Hilfe erhalten, ist aber auch vom jeweiligen Bundesland abhängig. Seit 2012 stellt der Bund finanzielle Hilfen zur Verfügung, vorausgesetzt, die jeweiligen Bundesländer ziehen mit und beteiligen sich in mindestens gleicher Höhe. Bislang ist dies nur in sechs Bundesländern der Fall – in Mecklenburg-Vorpommern, Nieder­sachsen, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin. Paare, die dort ihren Hauptwohnsitz haben, bekommen Zuschüsse für den verbleibenden Eigenanteil in Höhe von 50 Prozent. Der Bund übernimmt davon maximal 25 Prozent. Die Art und Höhe der Zuschüsse der Länder variieren indes.

Wenn Länder zahlen, beteiligt sich auch der Bund
Auch bei unverheirateten Paaren bleibt es Voraussetzung für Zahlungen vom Bund, dass sich das jeweilige Bundesland an der Förderung beteiligt. Als einziges Land fördert bislang Sachsen-Anhalt auch nicht verheiratete Paare.

Von den Krankenkassen erhalten sie auch künftig keine Zuschüsse für eine künstliche Befruchtung. Einer Studie zufolge ist der Anteil der Paare, die von ungewollter Kinderlosigkeit betroffen sind, bei nicht Verheirateten mit 38 Prozent doppelt so hoch wie der Anteil bei den Verheirateten (19 Prozent).

„Auf der einen Seite wird immer wieder gesagt, es werden zu wenige Kinder geboren – aber auf der anderen Seite erhalten nichteheliche Lebensgemeinschaften durch den Bund keinerlei finanzielle Unterstützungen bei Inanspruchnahme von Kinderwunsch­behandlungen", erklärte Schwesig. Künftig bekommen Paare ohne Trauschein vom Bund Zuwendungen für die erste bis dritte Behandlung in Höhe von bis zu 12,5 Prozent und für die vierte Behandlung in Höhe von bis zu 25 Prozent des Eigenanteils.

Seit 2013 werden dem Zeitungsbericht zufolge jedes Jahr zehn Millionen Euro für die Bundesinitiative „Hilfe und Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit” eingeplant. Das Geld soll nach Ministeriumsangaben des Ministeriums auch nach der Ausweitung des Empfängerkreises ausreichen.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.04.17
Bangkok – Thailändische Grenzbeamte haben einen Schmuggler gefasst, der sechs Fläschchen mit Sperma heimlich über die Grenze nach Laos bringen wollte. Der 25-Jährige wurde in der Grenzstadt Nong Khai......
03.04.17
Drei-Eltern-Baby: Mitochon­drien-Transfer nur teilweise erfolgreich
New York – Der an einer Eizelle vorgenommene Mitochondrien-Transfer, der im letzten Jahr zur Geburt des weltweit ersten „Drei-Eltern-Babys“ geführt hat, war technisch betrachtet nur teilweise......
29.03.17
Samenspenderegister: Das neue Gesetz verrät längst nicht allen Kindern ihre Abstammung
Berlin – Mit der Einrichtung eines zentralen Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten. Eine ergänzende Regelung im......
23.03.17
Expertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende
Berlin – Mehrere Expertinnen sehen einen wachsenden globalen Markt für Eizellspenden. Dabei spendeten die meisten Frauen ihre Eizellen aufgrund von Abhängigkeitsverhältnissen und sozialen oder......
17.03.17
London – Im vergangenen Jahr hat Großbritannien als erstes Land die künstliche Befruchtung mit Genmaterial von drei Elternteilen erlaubt – nun wurde das erste Krankenhaus ausgewählt, das die Methode......
15.03.17
Legalisierung der Eizellspende in Deutschland
Berlin – Am 22. März will der Deutsche Ethikrat in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften mit Ethnologen, Pädagogen, Philosophen und Rechtswissenschaftlern über die Konsequenzen aus......
13.03.17
IVF: Erfolglose Hormonbehandlung könnte Herz-Kreis­lauf-Risiko erhöhen
Toronto – Frauen, die sich erfolglos einer Hormonbehandlung zur Erzielung einer Schwangerschaft unterzogen hatten, erkrankten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Canadian Medical Association......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige