Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV: Zuzahlungen für Kassenpatienten auch 2015 gestiegen

Freitag, 8. Januar 2016

Berlin – Gesetzlich Versicherte werden nicht nur durch höhere Zusatzbeiträge belastet, sondern auch durch steigende Zuzahlungen für medizinische Leistungen. In den ersten drei Quartalen 2015 lagen die gesamten Zuzahlungen um 125 Millionen Euro höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) gestern mitteilte. Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung darüber berichtet.

Betrachtet man die Entwicklung seit 2010 nahmen die Zuzahlungen bis 2012 von gut 5 Milliarden auf 5,5 Milliarden zu. 2013 und 2014 lagen sie bei 3,6 und 3,7 Milliarden Euro, nachdem die Praxisgebühr wieder abgeschafft worden war. Wenn man das Gesamtjahr 2015 gegenüber dem Vorjahr hochrechnet, liegt der Anstieg bei unter 200 Millionen Euro, beträgt somit die Höhe der Gesamtzuzahlungen etwa 3,9 Milliarden Euro.

Der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz, erläuterte: „Die grundsätzliche Höhe der Zuzahlung pro Medikament oder bei einem Kranken­haus­auf­enthalt hat die Politik per Gesetz festgelegt. Der aktuelle Anstieg geht auf die Ausgabenentwicklung zurück. Wenn insgesamt mehr Medikamente verschrieben werden und die Menschen häufiger in der Klinik sind, dann steigt auch die Summe der Zuzahlungen.”

Bei den Zuzahlungen gibt es allerdings eine Sozialklausel. Danach muss ein Versicherter nicht mehr als zwei Prozent seines Bruttoeinkommens im Jahr an Zuzahlungen leisten. Danach ist er davon befreit. Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr sind – mit Ausnahme von Fahrkosten – generell von Zuzahlungen befreit.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium teilte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit, vor allem bei den Arzneimitteln seien die Zuzahlungen gemessen an den Gesamtausgaben überdurchschnittlich stark gestiegen. Das Ministerium führte die höheren Zuzahlungen dem Bericht zufolge unter anderem auf die gestiegene Zahl der Versicherten und die gesunkene Zahl der von Zuzahlungen befreiten chronischen Kranken zurück.

Ärger droht bei der geplanten Reform der Ärztehonorare für die Behandlung von Privatversicherten. Die SPD will nach einem Bericht der Zeitungen der Funke Mediengruppe verhindern, dass Ärzte bei der Behandlung von Privatpatienten mehr Geld bekommen. In einem Papier für die Klausur der SPD-Bundestagsfraktion werden demnach Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) und die Länder aufgefordert, die Novelle zu verhindern. © dpA/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.09.17
AOK Nordwest schließt zahlreiche Filialen
Kiel/Dortmund – Die AOK Nordwest wird ihre Standorte deutlich ausdünnen. Das hat die Krankenkasse heute mitgeteilt. Das neue „Standortkonzept Perspektive 2020“ der Kasse sieht vor, dass in......
24.08.17
Experten diskutieren Zukunft der PKV
Berlin – CDU und Privatversicherer haben gestern auf der Euroforum-Konferenz „PKV aktuell“ vor der Abschaffung der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) gewarnt. „Die PKV ist der spürbare......
17.08.17
Kran­ken­ver­siche­rung: Schleswig-Holstein sieht Reformbedarf
Kiel – Schleswig-Holsteins Landesregierung sieht wegen der demografischen Entwicklung einen Reformbedarf des Kran­ken­ver­siche­rungssystems in Deutschland. Pläne aus Hamburg, jungen Beamten auch den Weg......
09.08.17
Hartmannbund kritisiert Hamburger Vorstoß zur Öffnung der GKV für Beamte
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat die Initiative des Hamburger Senates kritisiert, den Beamten der Hansestadt die Wahlfreiheit zwischen privater und gesetzlicher Krankenkasse zu gewähren. „Frau......
08.08.17
Hamburg will gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung für Beamte öffnen
Hamburg – Junge Beamte, Berufseinsteiger und Umsteiger aus der Privatwirtschaft sollen sich in Hamburg künftig – geplant ist ab dem 1. August 2018 – ohne finanzielle Nachteile gesetzlich......
02.08.17
Verhaltensbezogene Tarife sind für Krankenversicherte kein rotes Tuch
Köln – Krankenversicherte stehen sogenannten Telematik-Tarifen zwar grundsätzlich kritisch gegenüber, lehnen diese aber nicht kategorisch ab. Das ist ein Ergebnis einer Studie von Horst Müller-Peters......
31.07.17
Rentner erhalten besseren Zugang zur Kran­ken­ver­siche­rung
Berlin – Für viele Ruheständler, die für die Erziehung ihrer Kinder eine Zeitlang nicht gearbeitet haben und über Ehepartner versichert waren, ist ab August eine günstigere Kran­ken­ver­siche­rung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige