NewsMedizinVier Yoga-Übungen erhöhen Augeninnendruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vier Yoga-Übungen erhöhen Augeninnendruck

Freitag, 8. Januar 2016

Herabschauender Hund dpa

New York – Der Augeninnendruck des Menschen steigt im Liegen und bei einer Tiefhaltung des Kopfes. Eine Untersuchung in PLOS ONE (2015; doi: 10.1371/journal.pone.0144505) hat dies jetzt für vier beliebte Yoga-Positionen nachgewiesen.

Yoga erfreut sich seit einigen Jahren steigender Beliebtheit. Die auf der indischen Philosophie beruhenden körperlichen Übungen und Atemtechniken gelten nicht als gesundheitsgefährdend, doch Menschen mit einem erhöhten Augeninnendruck (IOP) sollten vorsichtig sein, meint Robert Ritch von der New York Eye and Ear Infirmary of Mount Sinai.

Anzeige

Bereits jetzt werde Glaukom-Patienten empfohlen, bestimmte andere sportliche Tätigkeiten wie Klimmzüge oder Gewichtheben zu vermeiden, weil es bei ihnen zu einem deutlichen Anstieg des Augeninnendrucks kommt. Auch ein Kopfstand, eine beliebte Yoga-Position, gilt als bedenklich. Die Auswirkungen anderer Yoga-Positionen waren bisher nicht bekannt.

Die Forscher haben bei zehn gesunden Probanden und bei zehn Patienten mit Offenwinkelglaukom den Augeninnendruck vor, während und nach vier bestimmten Yoga-Positionen mehrfach gemessen. Der IOP-Wert war vor den Übungen in beiden Gruppen gleich (ein erhöhter IOP ist ein Risikofaktor für das Glaukom, nicht aber die Ursache).

Am stärksten waren die Ausschläge in der Position Adho Mukha Svanasana, die auch als herabschauender Hund bezeichnet wird. Der Yogi oder die Yogini stehen auf beiden Händen und Füßen, während bei gestreckten Armen und Beinen der Po möglichst weit nach oben gehoben wird. Der IOP stieg beim Glaukom-Patienten von 17 auf 28 mmHg und beim Gesunden von 17 auf 29 mmHg.

Der zweihöchste Anstieg wurde in der Position Uttanasana (Stehende Vorwärtsbeuge) gemessen. Yogi/Yogini stehen auf beiden Beinen und beugen sich nach vorne, während die Arme über dem hängenden Kopf verschränkt sind. Der IOP stieg bei den Glaukom-Patienten von 17 auf 27 mmHg und beim Gesunden von 18 auf 26 mmHg.

Bei der Position Halasana (Yoga-Pflug) liegen Yogi/Yogini auf dem Rücken. Dann werden die Beine nach oben gestreckt (während die Arme auf der Matte liegen bleiben). Anschließend sollen die Fußspitzen hinter dem Kopf die Matte berühren. Der IOP stieg bei Glaukom-Patienten von 18 auf 24 mmHg und beim Gesunden von 18 auf 22 mmHg. Die geringsten Ausschläge des IOP gab es in der Position Viparita Karani (Umkehrhaltung). Yogi/Yogini liegen auf dem Rücken und heben zuerst die Beine und dann den Unterkörper nach oben. Die Hände stützen dabei das Becken: Der IOP stieg bei Glaukom-Patienten von 17 auf 21 mmHg  und bei Gesunden von 17 auf 21 mmHg.

Die Anstiege des IOPs waren damit bei Gesunden und Glaukom-Patienten nahezu identisch. Nach dem Ende sank der IOP in beiden Gruppen auf den Ausgangswert. Dennoch sieht Ritch eine potenzielle Gefährdung für Glaukom-Patienten. Ein erhöhter IOP sei der wichtigste bekannte Risikofaktor für die Entstehung und das Fortschreiten der Nervenschäden am Auge, mahnt der Ophthalmologe. Ritch will und kann den Patienten die Freude am Yoga nicht nehmen, er rät ihnen aber, zusammen mit ihren Lehrern nach Übungen zu suchen, die geringe Auswirkungen auf den Augeninnendruck haben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
11. Februar 2019
Düsseldorf – Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) kritisiert die von der Politik geplante verbindliche offene Sprechstunde für Fachärzte. Die Zeit für diese Sprechstunde fehle künftig
Augenärzte befürchten schlechtere Versorgung durch offene Sprechstunden
7. Februar 2019
München – Das Smartphone könnte in Zukunft augenärztliche Untersuchungen ermöglichen. Das ist das Ergebnis einer von der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) geförderten Pilotstudie in
Augenscreening per Smartphone möglich
6. Februar 2019
Neu Delhi/Magdeburg – Eine Achtsamkeitsmeditation kann den Augeninnendruck bei Patienten mit grünem Star senken, stressbedingte Biomarker reduzieren und die Lebensqualität deutlich verbessern. Das
Achtsamkeitstraining senkt Augeninnendruck bei Glaukom
30. Januar 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert den augenärztlichen Bereitschaftsdienst im Raum Münster neu. Ab Anfang Februar finden Patienten, die in den Abendstunden,
Augenärztlicher Bereitschaftsdienst im Großraum Münster neu organisiert
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
18. Januar 2019
Bethesda/Maryland – US-Wissenschaftler haben eine Stammzelltherapie für die trockene Form der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) entwickelt, einer Hauptursache für Erblindungen im Alter. Ein
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER