NewsMedizinVier Yoga-Übungen erhöhen Augeninnendruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vier Yoga-Übungen erhöhen Augeninnendruck

Freitag, 8. Januar 2016

Herabschauender Hund dpa

New York – Der Augeninnendruck des Menschen steigt im Liegen und bei einer Tiefhaltung des Kopfes. Eine Untersuchung in PLOS ONE (2015; doi: 10.1371/journal.pone.0144505) hat dies jetzt für vier beliebte Yoga-Positionen nachgewiesen.

Yoga erfreut sich seit einigen Jahren steigender Beliebtheit. Die auf der indischen Philosophie beruhenden körperlichen Übungen und Atemtechniken gelten nicht als gesundheitsgefährdend, doch Menschen mit einem erhöhten Augeninnendruck (IOP) sollten vorsichtig sein, meint Robert Ritch von der New York Eye and Ear Infirmary of Mount Sinai.

Anzeige

Bereits jetzt werde Glaukom-Patienten empfohlen, bestimmte andere sportliche Tätigkeiten wie Klimmzüge oder Gewichtheben zu vermeiden, weil es bei ihnen zu einem deutlichen Anstieg des Augeninnendrucks kommt. Auch ein Kopfstand, eine beliebte Yoga-Position, gilt als bedenklich. Die Auswirkungen anderer Yoga-Positionen waren bisher nicht bekannt.

Die Forscher haben bei zehn gesunden Probanden und bei zehn Patienten mit Offenwinkelglaukom den Augeninnendruck vor, während und nach vier bestimmten Yoga-Positionen mehrfach gemessen. Der IOP-Wert war vor den Übungen in beiden Gruppen gleich (ein erhöhter IOP ist ein Risikofaktor für das Glaukom, nicht aber die Ursache).

Am stärksten waren die Ausschläge in der Position Adho Mukha Svanasana, die auch als herabschauender Hund bezeichnet wird. Der Yogi oder die Yogini stehen auf beiden Händen und Füßen, während bei gestreckten Armen und Beinen der Po möglichst weit nach oben gehoben wird. Der IOP stieg beim Glaukom-Patienten von 17 auf 28 mmHg und beim Gesunden von 17 auf 29 mmHg.

Der zweihöchste Anstieg wurde in der Position Uttanasana (Stehende Vorwärtsbeuge) gemessen. Yogi/Yogini stehen auf beiden Beinen und beugen sich nach vorne, während die Arme über dem hängenden Kopf verschränkt sind. Der IOP stieg bei den Glaukom-Patienten von 17 auf 27 mmHg und beim Gesunden von 18 auf 26 mmHg.

Bei der Position Halasana (Yoga-Pflug) liegen Yogi/Yogini auf dem Rücken. Dann werden die Beine nach oben gestreckt (während die Arme auf der Matte liegen bleiben). Anschließend sollen die Fußspitzen hinter dem Kopf die Matte berühren. Der IOP stieg bei Glaukom-Patienten von 18 auf 24 mmHg und beim Gesunden von 18 auf 22 mmHg. Die geringsten Ausschläge des IOP gab es in der Position Viparita Karani (Umkehrhaltung). Yogi/Yogini liegen auf dem Rücken und heben zuerst die Beine und dann den Unterkörper nach oben. Die Hände stützen dabei das Becken: Der IOP stieg bei Glaukom-Patienten von 17 auf 21 mmHg  und bei Gesunden von 17 auf 21 mmHg.

Die Anstiege des IOPs waren damit bei Gesunden und Glaukom-Patienten nahezu identisch. Nach dem Ende sank der IOP in beiden Gruppen auf den Ausgangswert. Dennoch sieht Ritch eine potenzielle Gefährdung für Glaukom-Patienten. Ein erhöhter IOP sei der wichtigste bekannte Risikofaktor für die Entstehung und das Fortschreiten der Nervenschäden am Auge, mahnt der Ophthalmologe. Ritch will und kann den Patienten die Freude am Yoga nicht nehmen, er rät ihnen aber, zusammen mit ihren Lehrern nach Übungen zu suchen, die geringe Auswirkungen auf den Augeninnendruck haben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juli 2020
Köln – In einer Fallserie beschreiben Michael Reich, Universitätsklinikum Freiburg, und Co-Autoren neuroretinale Schädigungen bei drei Patienten nach einer assistierten mechanischen Beatmung aufgrund
Sehverlust nach assistierter mechanischer Beatmung aufgrund von SARS-CoV-2
20. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bereitet eine Studie vor, um die transkorneale Elektrostimulation als mögliche Therapie für die seltene Retinopathia Pigmentosa (Retinitis pigmentosa) zu
G-BA plant Studie zur Therapie von Retinopathia Pigmentosa
24. Juni 2020
Bonn – Eine Augenuntersuchung per Smartphone könnte in Schwellenländern helfen, die diabetesbedingte Veränderungen der Netzhaut frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Das zeigt eine Studie von
Netzhaut-Diagnostik per Smartphone bewährt sich
23. Juni 2020
Basel – Feine Nano-Goldstäbchen, die Wärmestrahlung im nahen Infrarotbereich auffangen, ein Membrankanal, der die Wärme in ein Nervensignal umsetzt und ein Antikörper, der die beiden Komponenten in
Retinopathie: Goldstäbchen sollen Sehfähigkeit im Infrarotbereich ermöglichen
18. Juni 2020
München – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) haben sich in einer aktuellen Stellungnahme für Notfallzentren ausgesprochen, die
Augenärzte machen sich für integrierte Notfallzentren stark
28. Mai 2020
Singapur − Die wenigsten Hausärzte sind in der Spiegelung des Augenhintergrundes so versiert, dass sie eine Stauungspapille sicher erkennen. Eine Digitalkamera und eine spezielle
Ophthalmologie: Künstliche Intelligenz erkennt Papillenödem auf Fundusfoto
20. Mai 2020
Indianapolis − Die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab, die an vielen Zentren die frühere Lasertherapie verdrängt hat, ist möglicherweise mit einem
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER