Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leukämie: Anti-Lympho­zyten-Globulin kann chronischer GvHD vorbeugen

Sonntag, 10. Januar 2016

Hamburg – Die Entwicklung einer chronischen Graft-versus-host-Krankheit (GvHD), eine gefürchtete Komplikation nach einer hämatopoetischen Stammzelltherapie der akuten Leukämie, kann häufig vermieden werden, wenn die Patienten vor der Stamm­zelltherapie im Rahmen der myeloablativen Konditionierung mit einem Anti-Lymphozyten-Globulin behandelt werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer multizentrischen klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2016; 374:43-53).

Eine allogene hämatopoetische Stammzelltherapie gehört seit längerem zu den Therapieoptionen bei akuten (lymphatischen oder myeloischen) Leukämien, wo sie die Perspektive einer Heilung bieten. Vor der Stammzelltherapie werden nach Möglichkeit alle vom Tumor befallenen Lymphozyten und Knochenmarkzellen durch eine myeloablative Konditionierung beseitigt. Dies soll Rezidive verhindern und es schafft Raum für die neuen Stammzellen.

Die neuen Stammzellen gelangen jedoch in eine für sie fremde Umgebung, die sie mit aller Macht angreifen. Es kommt zu einer „Spender-gegen-Wirt“ oder Graft-versus-host-Krankheit (GvHD). Akute Episoden lassen sich heute mit Immunsuppressiva gut behandeln, die chronische GvHD dagegen ist ein ungelöstes Problem. Sie ist heute die wichtigste Ursache für Krankheit und Tod nach allogener hämatopoetischer Stammzelltherapie. Das Problem hat sich in den letzten Jahren sogar noch verschärft, weil die Stammzellen beim Spender immer häufiger aus dem peripheren Blut und nicht mehr, wie früher üblich aus dem Knochenmark gewonnen werden. Die periphere Stammzellspende gehört zu den wichtigsten Risikofaktoren der chronischen GvHD.  

Einer europäischen Forschergruppe ist jetzt ein wichtiger Fortschritt gelungen. Die Therapie, die das Team um Prof. Nicolaus Kröger, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), jetzt in einer randomisierten klinischen Studie an 168 Patienten aus vier Ländern untersucht hat, betrifft nicht wie frühere Versuche die Intensivierung der Immunsuppression, die die GvHD oft auf Kosten einer erhöhten Rezidivrate bekämpft.

Die Forscher haben vielmehr eine immunsupprimierende Komponente in die myeloablative Konditionierung einbezogen. Die Hälfte der Patienten erhielt zusätzlich zu den Zytostatika (und eventueller Bestrahlung) Anti-Lymphozyten-Globuline (ATG). Es handelt sich dabei um Antikörper gegen Immunzellen, die durch die Injektion von menschlichen T-Zellen in Kaninchen erzeugt werden. ATG wurde bisher vor allem zur Behandlung von akuten Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen eingesetzt. 

Dass die Vorbehandlung mit ATG auch eine quasi präventive Wirkung erzielt, ist neu. Die von Kröger vorgestellten Daten lassen jedoch keinen Zweifel an der Effektivität zu. Nach der Konditionierung plus ATG kam es in den ersten Monaten während einer medianen Nachbeobachtung von 24 Monaten nur bei 32,2 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 22,1 bis 46,7 Prozent) der Patienten zu einer chronischen GvHD. Nach einer Konditionierung ohne ATG betrug die Prävalenz 68,7 Prozent (58,4-80,7 Prozent). Die Behandlung erhöhte auch das Rezidiv-freie Überleben in den ersten zwei Jahren (59,4 versus 64,6 Prozent) und die Gesamtsterblichkeit (74,1 versus 77,9 Prozent).

Die Unterschiede waren in diesen beiden Endpunkten jedoch nicht signifikant, so dass ein Vorteil nicht als erwiesen gelten kann. Da es keine Hinweise gibt, dass die Therapie die Rate von Spätrezidiven fördert, dürfte die Behandlung als wichtiger Fortschritt gewertet werden. Für die Patienten ist sie durch die Vermeidung der GvHD auf jeden Fall mit einem Gewinn an Lebensqualität verbunden, wie Kröger ausführt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Stammzellen: Neue Methoden zur Regeneration von Herzmuskelgewebe
Berlin – Die Wissenschaft sucht weiterhin nach Möglichkeiten, um Herzen nach einem Infarkt zu reparieren. Deutsche Forscher setzen etwa auf Herzmuskelgewebe aus pluripotenten Stammzellen, das auf die......
10.10.17
NFAT2 bedeutender Faktor für Verlauf der chronisch lymphatischen Leukämie
Tübingen – Ein Protein namens NFAT2 ist offenbar entscheidend am Verlauf einer chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) beteiligt. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Martin Müller von der Abteilung......
09.10.17
Gentherapie stoppt Fortschreiten der zerebralen Adrenoleu­kodystrophie
Boston – Die Stammzellbehandlung der zerebralen Adrenoleukodystrophie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit, von der eines von von 17.000 Neugeborenen betroffen ist, könnte durch eine Gentherapie......
04.10.17
Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie
München – Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025......
28.09.17
Herzinsuffizienz: Stammzellen aus Nabelschnur verbessern Herzfunktion
Santiago/Chile – Die intravenöse Infusion von mesenchymalen Stammzellen, die aus Plazentas isoliert und in Zellkulturen vermehrt wurden, hat sich in einer Phase-1/2-Studie bei Patienten mit einer......
24.09.17
Chronisch myeloische Leukämie: Früher tödlich, heute chronisch
Berlin – Vor dem Jahr 2001 endete die chronisch myeloische Leukämie (CML) für die Hälfte der Patienten tödlich. Heute leben mehr als 80 Prozent der Betroffenen noch zehn Jahre nach der Diagnose und......
18.09.17
Apoptosehemmung könnte Transplantations­erfolg von Blutstammzellen verbessern
Freiburg/New York – Eine Möglichkeit, den Transplantationserfolg von Blutstammzellen durch eine Hemmung des programmierten Zelltods zu verbessern, haben Forscher des Universitätsklinikums Freiburg......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige