Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chemiker warnen vor chromhaltigen Nahrungsmittel­ergänzungen

Montag, 11. Januar 2016

Weinheim – Auf die mögliche Krebsgefahr, die von Nahrungsmittelergänzungen mit sogenannten Chrom(III)-Verbindungen ausgehen könnten, hat eine australische Arbeitsgruppe um Peter Lay in der Zeitschrift Angewandte Chemie hingewiesen. Obwohl es eine solche Sorge schon länger gibt, empfehlen insbesondere orthomedizinisch tätige Heilpraktiker laut den Autoren immer noch Chrompräparate.

Hintergrund dieser Praxis ist, dass Präparate, die Chrom in der Oxidationsstufe III enthalten, die Wirkung von Insulin und oralen Antidiabetika bei Diabeteserkrankungen verstärken können. In höheren Oxidationsstufen kann Chrom jedoch nachweislich die DNA schädigen. Chrom(V)- und Chrom(VI)-Verbindungen gelten daher als stark krebserregend.

Die Forscher an der Universität von Sydney gingen jetzt der Frage nach, ob die Zellen selbst das Chrom(III) oxidieren können. Durch Röntgenfluoreszenzmikroskopie und einer sogenannten Röntgen-Nahkanten-Absorptionsspektroskopie (µ-XANES) am Australian Synchrotron und an der Advanced Photon Source im US Department of Energy Office of Science versuchten sie, das Schicksal der Chrom(III)-Präparate nach der Aufnahme in Adipozyten zu verfolgen.

Die XFM-Analyse zeigte den Forschern, dass das Chrom in kleinen Bereichen, sogenannten Hotspots, in der Zelle vorhanden war. Die µ-XANES-Spektren bewiesen, dass die Hotspots nicht nur aus Chrom(III) bestanden. „Dieser Befund bestätigt, dass hier eindeutig höhere Oxidationsstufen von Chrom vorliegen müssen“, erläutern die Wissenschaftler. Durch Modellrechnungen identifizierten sie Chrom(V)-und Chrom(VI)-Verbindungen in den Hotspots.

Warum die Chrom(III)-Präparate in der Zelle oxidiert werden können, erklären die Autoren dadurch, dass insbesondere während der insulinbedingten Signalkaskaden der Zelle starke Oxidationsmittel wie Wasserstoffperoxid gebildet würden. Diese könnten die Oxidation von Chrom(III) zu den reaktiven Chrom(V)- und Chrom(VI)-Verbindungen auslösen. „Das löst Bedenken darüber aus, inwiefern Chrom(III)-Verbindungen krebserregend sein können und welche Risiken eine längere Einnahme von Chrom(III)-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln birgt“, warnen die Autoren.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.03.17
Babyblues: Nahrungsergänzungs­mittel könnten die Gefühlslage junger Mütter verbessern
Toronto – Eine Dreierkombination aus Nahrungsergänzungsmitteln könnte vor einer Vorstufe der Wochenbettdepression, der postpartalen Stimmungskrise (PPB), schützen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher......
08.03.17
Nahrungsergänzungs­mittel: Deutsche setzten vor allem auf Magnesium
Frankfurt am Main – Im Jahr 2016 stieg die Nachfrage nach Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) um 4,4 Prozent. Insgesamt erwarben Verbraucher somit 165 Millionen Packungen im Wert von 1,1 Milliarden Euro......
23.02.17
Nutzen von Vitamin D bei Prävention weiter umstritten
London – Vitamin D kann insbesondere bei Personen mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel Atemwegsinfektionen vorbeugen. Dies fanden Forscher der Queen Mary University of London heraus. Sie veröffentlichten......
15.02.17
Koblenz – Das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz hat (LUA) wegen möglicher schwerer Nebenwirkungen vor einem Schlankheitsmittel namens „Slimix“ gewarnt. Einer der Wirkstoffe – Phenolphthalein –......
14.02.17
Thailand verteilt Vitaminpillen zum Valentinstag
Bangkok – Thailands Militärjunta hat den Valentinstag zum Tag der Fortpflanzung umfunktioniert: Die Regierung verteilte heute kostenlos Tabletten mit Folsäure und anderen Vitaminen, die für Frauen mit......
31.01.17
Arthrose: Placebo in Studie wirksamer als Nahrungs­ergänzungsmittel
Madrid – Eine doppelblinde Phase-3-Studie, die die Schutzwirkung eines Nahrungsergänzungsmittels mit Glucosamin und Chondroitin belegen sollte, kam in Arthritis & Rheumatology (2017; 69: 77-85) zu......
18.01.17
Nahrungs­ergänzungsmittel: Verbraucherzentralen fordern Zulassungsverfahren
Berlin – Für Nahrungsergänzungsmittel sollte es staatliche Zulassungsverfahren, Positivlisten für zugesetzte Stoffe und klare Höchstmengenregelungen geben. Das haben die Verbraucherzentralen und der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige