Politik

SPD will GOÄ-Novelle und Psych-Entgeltgesetz verhindern

Montag, 11. Januar 2016

Berlin – Die SPD will die Novelle der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) verhindern. Einen entsprechenden Beschlussentwurf, den unter anderem der stell­vertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion Karl Lauterbach mitinitiiert hat, hat die Fraktion am Freitag auf ihrer Klausurtagung angenommen. „Die Besserstellung privat versicherter Patientinnen und Patienten ist für uns nicht akzeptabel. Deswegen setzen wir uns weiterhin für die Einführung der solidarisch finanzierten Bürgerversicherung ein und fordern den Bundesgesundheitsminister und die Bundesländer auf, die GOÄ-Novelle zu verhindern“, heißt es darin.

Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hatte im Anschluss darauf hingewiesen, dass das Bundesgesundheitsministerium selbst die BÄK und den Verband der privaten Krankenversicherung aufgefordert hatte, ein gemein­sames Konzept für eine moderne Gebührenordnung zu entwickeln. Wenn ein solches vorliege, hatte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) angekündigt, wolle er die GOÄ-Novelle mit Hilfe einer Rechtsverordnung umsetzen. „Wir Ärzte erledigen unsere Hausaufgaben und erwarten jetzt, dass die Politik ihre Zusagen einhält“, hatte Mont­gomery betont. „Die dringend notwendige GOÄ-Novelle darf nicht für den beginnenden Bundestagswahlkampf geopfert werden.“

Anzeige

SPD spricht sich gegen PEPP aus
Auf ihrer Klausurtagung hat sich die SPD-Fraktion auch gegen die Einführung des Pauschalierenden Entgeltsystems Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) ausgesprochen. Seit 2013 kann PEPP von psychiatrischen Krankenhäusern während einer Erprobungsphase angewandt werden. „Im Zuge der Erprobung hat sich gezeigt, dass dieses System keine bedarfsgerechte Versorgung psychisch kranker Menschen sicherstellt und vielmehr ökonomische Belange anstatt die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten in den Mittelpunkt rückt“, kritisiert die SPD-Fraktion.

„Das vorgesehene PEPP-System würde dazu führen, dass gerade psychisch schwerstkranke Menschen, die einen Therapieplatz am dringlichsten benötigen und sich am wenigsten wehren können, nicht die Versorgung erhalten, die sie brauchen“, heißt es weiter. „Da ihre Behandlung für die Häuser nicht lukrativ ist, würden Kliniken schwer psychisch Erkrankte aus ökonomischen Gründen nicht adäquat behandeln.“ Es dürfe nicht zu einer Rosinenpickerei zu Lasten Schwerkranker kommen.

PEPP: Im Februar beginnen Gespräche zwischen dem Ministerium und Fachverbänden
Die Behandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen müsse individuellen Anforderungen gerecht werden. Ein vorzementiertes Behandlungssystem mit Pauschalen, die sich am Durchschnitt orientieren, werde dieser Vielfalt nicht gerecht. Auch Fachgesellschaften und Verbände fordern eine Änderung des PEPP-System und haben im Oktober dafür ein alternatives Konzept vorgelegt. Im Februar sollen Gespräche zwischen dem Bundesgesundheitsministerium und den Verbänden über die Zukunft von PEPP beginnen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Ethikrat: Zwang in der Psychiatrie wirft viele Fragen auf
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hörte gestern in Berlin Sachverständige zum Thema „Zwang in der Psychiatrie“ an. Es war „die größte Anhörung, die der Ethikrat je durchgeführt hat“, betonte der......
20.02.17
Berlin – Eine breite gesellschaftliche Debatte zum Selbstbestimmungsrecht der Patienten fordert die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN).......
16.02.17
Düsseldorf – Die belegärztliche Versorgung von Patienten droht, weiter ausgedünnt zu werden. Davor hat die OcuNet-Gruppe gewarnt, ein verbandlicher Zusammenschluss von 19 bundesweit tätigen......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......
01.02.17
Kapstadt – In Südafrika sind 94 psychisch kranke Patienten an den Folgen von Vernachlässigung und Fehlbehandlungen gestorben, nachdem sie von Behörden an unqualifizierte Einrichtungen überstellt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige