Ärzteschaft

Gastroenterologen kritisieren scheinheilige Debatte um Arzttermine

Montag, 11. Januar 2016

Ulm – Angesichts der spätestens am 23. Januar startenden sogenannten Termin­service­stellen in den Kassenärztlichen Vereinigungen hat der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (bng) Patienten empfohlen, weiterhin über ihren Hausarzt oder direkt in der Facharztpraxis einen Termin zu vereinbaren, statt die Servicestellen in Anspruch zu nehmen.

„Um Wartezeiten wird eine scheinheilige Debatte geführt, in der den niedergelassenen Fachärzten der schwarze Peter zugeschoben wird“, kritisierte der bng-Vorsitzende Franz Josef Heil. Verantwortlich für lange Wartezeiten auf einen Termin seien politisch motivierte Budgets, die Mehrarbeit verhinderten. Außerdem verhindere eine fehlerhafte Bedarfsplanung ein bedarfsgerechtes Angebot an medizinischen Leistungen.

Anzeige

Heil kritisierte, dass zudem „erstaunlich viele Patienten“ ohne Angabe von Gründen Untersuchungstermine nicht wahrnähmen. „Aus internen Erhebungen wissen wir, dass zum Beispiel in jeder Praxis durchschnittlich zwei bis drei Darmspiegelungen pro Monat abgesagt werden. Bei Magenspiegelungen oder allgemeinen Sprechstundenterminen sind es sogar noch mehr. Auch diese Ausfallzeiten tragen zu den langen Wartezeiten bei“, so der bng-Vorsitzende.

Heil kritisierte, die Bundesregierung setze im Gesundheitssystem offensichtlich nicht mehr auf Ärzte in freier Praxis. Er bezog sich damit auf die neue Regelung, nach der die Servicestellen Termine in einer Klinik vermitteln sollen, wenn Praxen einen solchen nicht innerhalb von vier Wochen anbieten können. „Die niedergelassenen Fachärzte sichern in Deutschland die vermutlich am besten funktionierende ambulante Versorgung weltweit, und das zu unvergleichlich niedrigen Preisen“, betonte Heil. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.02.17
Hanau – Rudolf Henke, CDU-Bundestagsabgeordneter und Chef des Marburger Bundes (MB), ist gegen eine Fortführung der Terminservicestellen (TSS) der Kassenärztlichen Vereinigungen. Auf einer......
30.01.17
Mainz – Ein Jahr nach ihrem Start wird die Vermittlungsstelle für Facharzttermine in Rheinland-Pfalz vergleichsweise wenig genutzt. Der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz zufolge kommen......
26.01.17
Terminservicestelle: KV Bayerns zieht gemischte Bilanz
München – Nach einem Jahr Terminservicestelle hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) ein gemischtes Fazit gezogen. Zwischen dem 25. Januar und dem 31. Dezember 2016 seien an die......
17.01.17
Terminservice­stellen: Hohe Kosten, wenige Vermittlungen
Berlin – Seit einem Jahr helfen die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) Patienten bei der Suche nach einem Facharzt. Wie hoch die Kosten dafür in Deutschland sind, dazu gab......
12.01.17
Stuttgart – Baden-württembergische Patienten nehmen die vor einem Jahr eingerichtete Servicestelle zur Vermittlung von Fachärzten selten in Anspruch. 2016 seien insgesamt 14.360 Anrufe eingegangen,......
10.01.17
Hannover – Niedersächsische Patienten nehmen die vor einem Jahr eingerichtete Terminservicestelle zur Vermittlung von Fachärzten sehr selten in Anspruch. Insgesamt seien vom 26. Januar 2016 bis zum......
06.01.17
Cottbus – Die Terminservicestelle für Facharzttermine funktioniert, wird aber gar nicht gebraucht. Dieses Fazit hat nach einem Jahr Praxis die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) gezogen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige