NewsMedizin„Künstliche Haut“ fördert Heilung von diabetischem Fuß
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Künstliche Haut“ fördert Heilung von diabetischem Fuß

Dienstag, 12. Januar 2016

http://www.ilstraining.com/idrt/idrt/brs_it_04.html

Silver Spring – Eine Wundauflage aus Silikon, Rinderkollagen und Haifischknorpel hat in einer randomisierten Studie in Wound Repair and Regeneration (2015; 12: 891-900) die Abheilung von diabetischen Fußulzera beschleunigt. Der Hersteller darf sein Produkt, das er 1996 zur Behandlung von Verbrennungsopfern eingeführt hat, jetzt in den USA auch für den Einsatz bei Diabetikern vermarkten.

Die Indikationserweiterung gründet sich auf die Ergebnisse der FOUNDER-Studie (FOot Ulcer New DErmal Replacement), an der an 32 Standorten 307 Patienten teilnahmen, bei denen konventionelle Wundverbände erfolglos waren. Bei der Hälfte der Patienten wurde nach einem Débridement die Wundauflage aufgebracht. Es handelt sich um ein zweischichtiges System.

Anzeige

Die Innenschicht aus Rinderkollagen und Haifischknorpel soll die Neubildung einer Dermis anregen, die äußere Schicht aus Silikon ist ein Ersatz für die Epidermis. Die Wundauflage wird am Wundrand mit der Haut vernäht oder mit Klammern befestigt. Die äußere Silikonschicht wird nach zwei bis drei Wochen entfernt, wenn die Innenschicht durch menschliches Kollegengewebe ersetzt wurde. Danach bildet sich vom Rand der Wunde aus eine neue Epithelschicht, bis die Wunde verschlossen ist.

Dieser Wundschluss wurde mit Hilfe der Wundauflage bei 51 Prozent der Patienten innerhalb von 16 Wochen erreicht. In der Kontrollgruppe erreichten nur 32 Prozent der Patienten diesen primären Endpunkt der Studie. Bis zum Verschluss vergingen nach Applikation der „künstlichen Haut“ im Durchschnitt 43 Tage gegenüber 78 Tagen in der Kontrollgruppe. Auch in der Wundgrößenreduktion war der Wundverband mit 7,2 Pro­zent pro Woche schneller als die konventionelle Wundversorgung, unter der sich die Wunde pro Woche nur um 4,8 Prozent verkleinerte.

Die wichtigsten Nebenwirkungen des neuen Wundverbandes waren Infektionen, Schmer­zen, Schwellungen, Übelkeit sowie die Neubildung von Geschwüren oder die Verschlechterung bestehender Geschwüre. Laut FDA sollte das Präparat nicht bei Patienten mit Allergien gegen Rinderkollagen oder Chondroitin verwendet werden, da schwerwiegende allergische Reaktionen auftreten können. Auch die Anwendung bei infizierten Wunden wird nicht empfohlen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2019
Berlin – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat erstmals eine S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ vorgelegt. Sie löst eine S2k-Leitlinie zum Plattenepithelkarzinom aus
S3-Leitlinie zu aktinischer Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut erschienen
27. Juni 2019
Cambridge – Die Hornhaut an den Füßen ist für den Körper vorteilhafter als gedacht. Forscher um Nicholas Holowka von der Harvard University in Cambridge fanden heraus, dass die verdickte Hautschicht
Hornhaut an den Füßen hat viele Vorteile
2. Mai 2019
Berlin/Freiburg – Ein Expertennetzwerk der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) unterstützt Ärzte und Betroffene bei der Diagnostik und Therapie von seltenen Erkrankungen der Haut. „Häufig
Netzwerk unterstützt Dermatologen bei seltenen Erkrankungen der Haut
15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
Künstliche Intelligenz erkennt Melanome zuverlässiger als Uni-Dermatologen
8. April 2019
Melbourne – Die Austeilung von Tabletten mit dem Wirkstoff Ivermectin an die gesamte Bevölkerung hat in einer Provinz der Salomonen die Zahl der Erkrankungen an Skabies und Impetigo deutlich gesenkt,
Massenbehandlung mit Ivermectin beseitigt Skabies auf Südseeinsel
8. April 2019
Kiel – Die Zahl der registrierten Skabiesfälle hat sich in Schleswig-Holstein innerhalb der zurückliegenden beiden Jahre in etwa verdoppelt. Wie die AOK Nordwest mitteilte, überstieg die Zahl der
Mehr Skabiesfälle in Schleswig-Holstein
12. März 2019
Maastricht – Die Selbstbehandlung mit einer Creme mit 5 % Fluorouracil hat in einer randomisierten Studie aktinische Keratosen im Kopf- oder Halsbereich häufiger zur Abheilung gebracht als eine
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER