Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Melioidose mit ähnlich vielen Todesfällen wie Masern

Dienstag, 12. Januar 2016

Oxford – An einer Melioidose erkranken weltweit jedes Jahr circa 165.000 Menschen, von denen 89.000 an der hierzulande fast unbekannten Infektionskrankheit sterben. Wenn die Berechnungen in Nature Microbiology (2016: doi: 10.1038/nmicrobiol.2015.8) zutreffen, könnten der bakteriellen Infektion in etwa so viele Menschen zum Opfer fallen, wie an den Masern sterben.

Burkholderia pseudomallei ist ein im Boden und in Gewässern lebendes Bakterium, das über Hautläsionen, möglicherweise aber auch durch Inhalation oder über kontaminiertes Trinkwasser aufgenommen wird. Die Infektion verläuft vermutlich in den meisten Fällen asymptomatisch. In Endemiegebieten sollen 6 bis 20 Prozent der Bevölkerung Antikörper gegen B. pseudomallei im Blut haben.

Wenn das Bakterium im Körper Fuß fasst, kann es aber – typischerweise nach einer aufsteigenden Infektion – zu einer lebensgefährlichen Bakteriämie kommen. Ein erhöhtes Erkrankungsrisiko besteht bei Diabetikern und bei abwehrgeschwächten Patienten. Die Bakterien befallen dann Leber, Milz, Skelettmuskeln oder Prostata. Eine Antibiotikabehanldung kommt dann meist zu spät.

Die Mortalität bei einer Sepsis wird mit bis zu 80 Prozent angegeben. Eine Behandlung ist langwierig, da der Erreger auch ohne Vorbehandlung gegen eine Reihe von Anti­biotika resistent ist. Das Robert Koch-Institut empfiehlt eine intravenöse Therapie Carbapenemen oder Ceftazidim für mindestens 14 Tage gefolgt von einer drei bis sechs monatigen oralen Therapie mit Trimethoprim-Sulfamethoxazol.

Die Melioidose ist in Südost-Asien endemisch. Doch nicht nur dort sind die Lebensbe­dingungen des Erregers im Erdreich günstig. Direk Limmathurotsakul von der Universität Oxford und Mitarbeiter kommen aufgrund einer Analyse von publizierten Erkrankungs­fällen bei Menschen und Tieren zu dem Schluss, dass im Prinzip die gesamte Tropen­region einschließlich von Südamerika und Afrika als Ausbreitungsgebiet infrage kommt. Auch in gemäßigten Zonen kann B. pseudomallei überleben.

Nach einer importierten Erkrankung im Jahr 1975 war der Erreger in Paris noch bis zu sechs Jahre im Erdreich vorhanden. Im US-Staat Louisiana wurde der Erreger in der Umgebung des Tulane National Primate Research Center nachgewiesen. Louisiana gehört neben Texas und den südlichen Regionen von Florida zu den Regionen, in denen B. pseudomallei längere Zeit im Erdreich überdauern könnte. In Japan gelten die Präfekturen Okinawa und Kagoshima als potenzielle Ausbreitungsgebiete. Im Prinzip könnte der Erreger auch in Deutschland auftreten. Als „Rotz“ war die Melioidose bei Pferden in Europa im neunzehnten bis Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts verbreitet.

In Deutschland besteht derzeit kein Ansteckungsrisiko. Die vermutlich letzte Patientin, eine 72-jährige Frau mit Typ 2-Diabetes, Hypothyreose und arterieller Hypertonie, die 2013 im Rhein-Neckar-Kreis erkrankte, hat sich vermutlich auf einer ihrer zahlreichen Schiffsreisen infiziert.

Limmathurotsakul und Mitarbeiter kommen aufgrund ihrer Recherchen zu dem Schluss, dass die Erkrankung vermutlich weitaus häufiger ist als bisher angenommen. Ihren Berechnungen zufolge sterben pro Jahr 89.000 Menschen an der Erkrankung. Das wären fast so viele Todesfälle, wie durch Masern (95.600 pro Jahr) verursacht würden und mehr als an Leptospirose (50.000 pro Jahr) und Dengue-Infektion (9.100 bis 12.500 pro Jahr) sterben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

eikaminski
am Mittwoch, 13. Januar 2016, 11:13

Rotz und Pseudorotz

Burkholderia pseudomallei verursacht nicht den Rotz, sondern den Pseudorotz (oder Meliodose oder Whitmore Disease). Rotz (oder Malleus oder Glanders), die früher auch hier verbreitete Zoonose, wird durch Burkholderia mallei hervorgerufen. Für Diagnostik und Differentialdiagnose, Public Health und Vakzineentwicklung ein wichtiger Unterschied.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Gelenkersatz: Bei einer Infektion kann die Prothese nicht immer erhalten bleiben
Köln – Infektionen aufgrund eines Gelenkersatzes sind prozentual eher selten. Aufgrund der steigenden Zahl der Prothesen erhöht sich jedoch die absolute Zahl der Komplikationen. Leitlinien beruhen......
22.05.17
Sexuell übertragbare Infektionen: Viele scheuen selbst im Verdachtsfall den Arztbesuch
Köln – Viele Menschen gehen selbst dann nicht zum Arzt, wenn sie sich Gedanken machen, ob sie sich mit einer sexuell übertragbaren Infektion (STI) angesteckt haben könnten. Das zeigte eine heute......
18.05.17
Warme Witterung erhöht Risiko von chirurgischen Infektionen
Iowa City – Chirurgische Infektionen, ein häufiges Problem in Krankenhäusern, treten im Sommer deutlich häufiger auf als im Winter. Eine Studie in Infection Control and Hospital Epidemiology (2017;......
17.05.17
Frankfurt am Main – Nach einer umfassenden Desinfektion geht die Intensivstation des Frankfurter Universitätsklinikums wieder in Betrieb. Das teilte der Vorstand des Klinikums gestern mit. Teile der......
15.05.17
Herzinfarkt: Risiko nach Atemwegsinfektion um ein Vielfaches erhöht
Sydney – In der Woche nach einer Atemwegsinfektion steigt das Risiko für einen Herzinfarkt um das 17-fache. Milde Infektionen der oberen Atemwege erhöhen das Risiko um das 13-fache. Zu diesem Ergebnis......
10.05.17
Monrovia – Eine mysteriöse und tödliche Krankheit im westafrikanischen Liberia könnte womöglich ein Ausbruch von Meningitis C sein. Erste Proben deuten auf die lebensbedrohliche Hirnhautentzündung......
04.05.17
Uniklinikum Frankfurt: Teile der Intensivstation weiter gesperrt
Frankfurt am Main – Das Frankfurter Universitätsklinikum hat nach Ansicht eines externen Gutachters im Umgang mit einem besonders gefährlichen Krankheitserreger keine Fehler gemacht. Dennoch bleiben......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige