Medizin

Protonen­pumpen-Inhibitoren könnten chronische Nierenerkrankung fördern

Montag, 11. Januar 2016

Baltimore – Die Verordnung von Protonenpumpen-Inhibitoren war in zwei Kohorten mit einer erhöhten Rate von chronischen Nierenerkrankungen assoziiert. Die Studie in JAMA Internal Medicine (2016; doi: 10.1001/jamainternmed.2015.7193) stellt den unbedenklichen Einsatz der Medikamente erneut infrage.

Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI), die die Salzsäure-Produktion in den Belegzellen der Magenschleimhaut komplett blockieren, werden aufgrund ihrer guten Verträglichkeit sehr häufig verordnet. In den letzten Jahren wurden die 1990 eingeführten Medika­mente jedoch mit Gesundheitsstörungen in Verbindung gebracht.

Anzeige

 Dazu gehören Hüftfrakturen, ambulant erworbene Pneumonien, Clostridium difficile-Infektionen, aber auch ein Magnesiummangel und eine akute interstitielle Nephritis. Die letzten beiden Faktoren könnten, wenn sie unter einer Dauertherapie häufiger auftreten, die Nieren auf Dauer schädigen, vermutet ein Team um Morgan Grams von der Johns Hopkins University in Baltimore. Die Forscher haben dazu zwei Datenquellen aus­gewertet.

Bei der ersten Kohorte handelt es sich um 10.473 Teilnehmer der „Atherosclerosis Risk in Communities“ oder ARIC-Studie, die über einen Zeitraum von fast 14 Jahren regelmäßig untersucht wurden. In dieser Zeit erkrankten 56 von 322 Teilnehmern, die zu Beginn der Studie PPI eingenommen hatten, an einem chronischen Nierenversagen.

Grams ermittelt eine Inzidenzrate von 14,2 Erkrankungen pro 1.000 Personenjahre. Unter den 10.160 Teilnehmern, die keine PPI eingenommen hatten, kam es zu 1.382 Erkrankungen: Inzidenzrate 10,7 pro 1.000 Personenjahre. Die Hazard Ratio (HR), die das erhöhte Risiko misst, war sowohl in der Auswertung der Rohdaten (HR 1,45; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,11-1,90) als auch in einer adjustierten Analyse, die Verzerrungen ausschließen soll (HR 1,50; 1,14-1,96), signifikant erhöht.

Nach den Berechnungen von Grams könnte die Nutzung von PPI über 10 Jahre das Erkrankungsrisiko von 8,5 auf 11,8 Prozent (Differenz 3,8 Prozentpunkte) erhöhen. Die PPI-Anwender hatten auch ein höheres Risiko als Patienten, die mit H2-Blockern behandelt wurden. H2-Blocker blockieren die Magensäureproduktion weniger stark als PPI.

Die Ergebnisse der zweiten Kohorte bestätigen den Befund: Unter 1.921 von 16.900 Versicherten des Geisinger Health System aus Pennsylvania kam es während sechs Jahren zu einem chronischen Nierenversagen. Die Inzidenzerate beträgt laut Grams 20,1 pro 1.000 Personenjahre und war damit höher als bei den 231.851 Nicht­anwendern von PPI, von denen 28.226 am chronischen Nierenversagen erkrankten, was eine Inzidenzrate von 18,3 pro 1.000 Personenjahre ergibt. Auch hier war die Hazard Ratio in der Rohanalyse (HR 1,20; 1,15-1,26) und in der adjustierten Analyse (HR 1,17; 1,12-1,23) signifikant erhöht. In dieser Kohorte erhöhte sich das 10-Jahresrisiko auf eine Nierenerkrankung von 13,9 auf 15,6 Prozent (Differenz 1,7 Prozentpunkte).

Grams fand auch Hinweise auf eine Dosis-Wirkungs-Beziehung, die in epidemiolo­gischen Untersuchungen für eine Kausalität spricht: Patienten, die die PPI zweimal täglich einnahmen, hatten ein höheres Risiko (adjustierte HR 1,46; 1,28-1,67) als Patienten, die die Mittel nur einmal täglich einnahmen (adjustierte HR 1,15; 1,09-1,21).

Einen Beweis, dass die Einahme von PPI die Nieren schädigen, liefert die Untersuchung zwar nicht, sie sollte, so Grams, für Ärzte jedoch Anlass sein, die Verordnung der Medikamente in jedem Fall kritisch zu überdenken. Experten gehen davon aus, dass (in den USA) bis zu 70 Prozent aller PPI-Verordnungen nicht notwendig sind. Die FDA hat in den letzen Jahren mehrfach auf mögliche Risiken in der Verordnung von PPI hingewiesen. Themen waren Hüftfrakturen, Hypomagnesiämie und Clostridium difficile-Infektionen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Bretscher
am Montag, 11. Januar 2016, 21:32

PPI und Nierenerkrankungen

Die Auswertung der beiden Kohorten gibt real keinen Hinweis für einen Zusammenhang mit einer PPI-Einnahme. Interessanter und möglicherweise massgeblicher für eine Nierenschädigung dürften die Gründe für eine PPI-Einnahme sein bzw. die Co-Medikation. Die häufigste Indikation für PPI´s dürfte Einnahme von Nichtsteroidalen Antirheumatika. Deren Zusammenhang mit Nierenerkrankungen ist bereits bekannt. Andere Co-Medikamente sind leider ebenfalls in der Beschreibung der beiden Studien nicht benannt, z.B. die Einnahme von Diuretika....Kein weiterer Kommentar erforderlich.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Paris – In Frankreich sind seit August letzten Jahres fünf Patienten unter der Therapie mit dem Zytostatikum Docetaxel an einer neutropenischen Enterokolitis gestorben. Die Arzneimittelagentur ANSM......
19.02.17
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Antikörper Brodalumab zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Psoriasis zugelassen. Das Mittel hat in klinischen Studien eine......
15.02.17
London – Eine Häufung von Amputationen an den unteren Extremitäten, insbesondere der Zehen, zu der es in zwei Studien unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin gekommen ist,......
13.02.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein Risikobewertungsverfahren zu dem Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag eingeleitet. Das Mittel war erst im Mai letzten Jahres europaweit......
06.02.17
Studie: NSAID erhöhen Herzinfarkt-Risiko bei Atemwegsinfektionen
Taipeh – Die Einnahme von nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei grippalen Infekten – ein in der Selbstmedikation von Erkältungen häufiges Verhalten – kann unter Umständen einen tödlichen......
06.02.17
Silver Spring/Maryland – Das Antiseptikum Chlorhexidin, das ursprünglich in der Zahnmedizin eingesetzt wurde, inzwischen aber auch in Consumer-Produkten wie Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten ist,......
03.02.17
Modellprojekt für elektronischen Medikationsplan erfolgreich
Mainz – Patienten, die mindestens drei Medikamente dauerhaft einnehmen, haben seit Oktober 2015 einen Anspruch auf einen Medikationsplan, der neben Wirkstoff und Dosierung auch den Einnahmegrund......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige