NewsVermischtesApp für Eltern krank oder zu früh geborener Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

App für Eltern krank oder zu früh geborener Kinder

Dienstag, 12. Januar 2016

dpa

Dresden – Eine neue Smartphone-App soll Eltern von krank oder zu früh geborenen Kindern mehr Sicherheit im Alltag geben. Kern der „Neo-App#Tagebuch“ ist eine Tagebuchfunktion.

„Eltern, deren Kinder deutlich zu früh oder krank geboren werden und die in den ersten Monaten um das Überleben ihres Babys bangen, fühlen sich während der stationären Versorgung im Krankenhaus und in der Anfangszeit zu Hause im Umgang mit ihrem Kind mitunter noch nicht ausreichend sicher“, so Jörg Reichert, Psychologe in der Neonatologie des Uniklinikums Dresden. Hier könne das digitale Tagebuch helfen, das sich in analoger Form als psychosoziale Unterstützung der Eltern an der Uniklinik Dresden schon bewährt habe.

Anzeige

Die Software wurde von der bereits IT-Firma akili:innovation in enger Zusammenarbeit mit der Uniklinik Dresden und der Deutschen Stiftung Kranke Neugeborene (DSKN) entwickelt. Neben der Tagebuchfunktion enthält sie wichtige Daten wie Telefonnummern oder Stationsübersichten des Dresdner Uniklinikums und sichert Daten über die Entwicklung des Kindes. Diese nützen auch den betreuenden Medizinern.

„Insbesondere im späteren Verlauf, wenn die Eltern nur noch zu bestimmten Terminen mit ihrem Nachwuchs ihren Kinderarzt oder das Uniklinikum aufsuchen, kann das Tagebuch für die Patienten und den behandelnden Arzt eine wichtige Erinnerungshilfe sein, um kein Detail außer Acht zu lassen“, erklärt Mario Rüdiger, Leiter der Neonatologie des Uniklinikums. Ab dem Januar 2016 steht die App vorerst kostenlos zum Download bereit.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Bis zum 31. März müssen Ärzte und Psychotherapeuten den Anschluss ihrer Praxis an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellen. Bis zum 30. Juni müssen die Praxen dann an die TI angeschlossen
Wer Anbindung an Tele­ma­tik­infra­struk­tur fristgerecht bestellt, darf nicht bestraft werden
20. März 2019
Berlin – Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat sich das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) 51 Prozent an der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte
Spahn strukturiert Ministerium wegen Telematik um
19. März 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte hat den Vorwurf zurückgewiesen, das Konzept für die elektronische Patientenakte sei nicht IHE-konform. IHE
Gematik sieht gültige Standards bei Patientenakte eingehalten
19. März 2019
Berlin – Mit fortschreitender Digitalisierung werden zunehmend internet- und mobilbasierte Selbstmanagement-Interventionen (IMI) für psychische Störungen angeboten, vornehmlich bei leichten bis
Pro und Contra: Sind internet- und mobilbasierte Interventionen sinnvoll bei psychischen Störungen?
18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
15. März 2019
Schwerin – Die Landesregierung in Schwerin dringt auf eine rasche Anpassung der Berufsordnung für die in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Ärzte, um die Möglichkeiten der Telemedizin besser nutzen zu
Mecklenburg-Vorpommern dringt auf breitere Anwendung der Telemedizin
15. März 2019
Berlin – Arzt- und Psychotherapeutenpraxen müssen bis zum 31. März dieses Jahres die Technik für den Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellt haben und dies ihrer Kassenärztlichen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER