NewsVermischtesApp für Eltern krank oder zu früh geborener Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

App für Eltern krank oder zu früh geborener Kinder

Dienstag, 12. Januar 2016

dpa

Dresden – Eine neue Smartphone-App soll Eltern von krank oder zu früh geborenen Kindern mehr Sicherheit im Alltag geben. Kern der „Neo-App#Tagebuch“ ist eine Tagebuchfunktion.

„Eltern, deren Kinder deutlich zu früh oder krank geboren werden und die in den ersten Monaten um das Überleben ihres Babys bangen, fühlen sich während der stationären Versorgung im Krankenhaus und in der Anfangszeit zu Hause im Umgang mit ihrem Kind mitunter noch nicht ausreichend sicher“, so Jörg Reichert, Psychologe in der Neonatologie des Uniklinikums Dresden. Hier könne das digitale Tagebuch helfen, das sich in analoger Form als psychosoziale Unterstützung der Eltern an der Uniklinik Dresden schon bewährt habe.

Anzeige

Die Software wurde von der bereits IT-Firma akili:innovation in enger Zusammenarbeit mit der Uniklinik Dresden und der Deutschen Stiftung Kranke Neugeborene (DSKN) entwickelt. Neben der Tagebuchfunktion enthält sie wichtige Daten wie Telefonnummern oder Stationsübersichten des Dresdner Uniklinikums und sichert Daten über die Entwicklung des Kindes. Diese nützen auch den betreuenden Medizinern.

„Insbesondere im späteren Verlauf, wenn die Eltern nur noch zu bestimmten Terminen mit ihrem Nachwuchs ihren Kinderarzt oder das Uniklinikum aufsuchen, kann das Tagebuch für die Patienten und den behandelnden Arzt eine wichtige Erinnerungshilfe sein, um kein Detail außer Acht zu lassen“, erklärt Mario Rüdiger, Leiter der Neonatologie des Uniklinikums. Ab dem Januar 2016 steht die App vorerst kostenlos zum Download bereit.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2020
Köln – Die Nachverfolgung von Kontakten gehört zu den wichtigsten Instrumenten bei der Eindämmung von SARS-CoV-2, ist aber auch extrem aufwendig. Eine neue App soll den Mitarbeitern der
Monitoring-App soll Gesundheitsämtern die Nachverfolgung von Kontaktpersonen erleichtern
9. April 2020
Heidelberg/Stuttgart – Das seit November 2018 in Baden-Württemberg bestehende Modellprojekt „AppDoc – Online Hautarzt“ ist ab sofort bundesweit verfügbar. Darauf hat das Nationale Centrum für
Online-Hautarzt bundesweit verfügbar
9. April 2020
Warmbad − Neue Technik für ältere Menschen: Pflegeheime in Sachsen können fortan auf Telemedizin bauen. Zunächst werden in mehreren Einrichtungen des Erzgebirges Bewohner zusätzlich zu
Telemedizin hält Einzug in die Pflege in Sachsen
7. April 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat heute eine App vorgestellt, die ergänzende Informationen dazu liefern soll, wo und wie schnell sich das Coronavirus in Deutschland ausbreitet. Die App
Corona-Datenspende-App soll mehr Informationen zum Infektionsgeschehen liefern
6. April 2020
Düsseldorf – Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hegt einem Bericht zufolge große Bedenken gegen die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums zur Einführung der elektronischen Patientenakte
Datenschutzbeauftragter kritisiert Gesetz zur elektronischen Patientenakte
6. April 2020
Berlin – In 50 Arztpraxen aus dem Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, 16 Zahnarztpraxen, vier Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und einem Krankenhaus, soll der neue
Feldtest zum Kommunikationsstandard für Arztbriefe vor dem Start
3. April 2020
Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) will sich aktiv in die Entwicklung und den Betrieb der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbringen und beteiligt sich deshalb ab sofort wieder an
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER