Ärzteschaft

KV Hessen fordert bessere Patientensteuerung

Dienstag, 12. Januar 2016

Frankfurt – Eine stringentere Patientensteuerung in Deutschland hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen gefordert. „Während es die Politik konsequent unterlässt, sinnvolle, gegebenenfalls auch mit Sanktionen versehene Steuerungselemente zu schaffen, suggeriert sie den Versicherten gleichzeitig, sie könnten jede Art von Versorgung jedweder Versorgungsebene in bequemst erreichbarer Nähe in Anspruch nehmen“, kritisierte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV, Günter Haas.

Die Folge sei, dass Patienten die Notfallambulanzen der Kliniken auch mit Bagateller­krankungen aufsuchten. „Wenn man sich auf die Suche nach den Ursachen für die hohen Kosten im Gesundheitswesen macht, dann ist die fehlende Steuerung des Patienten einer der wichtigsten Faktoren“, betonte der KV-Vize.

Anzeige

Haas kritisierte, dass viele der als Notfall von Kliniken abgerechneten Leistungen im Jahr 2015 zu Zeiten angefallen seien, in denen die Praxen normal geöffnet hatten. „Streng genommen dürften die Kliniken diese Patienten gar nicht behandeln, sondern müssten die Patienten an die Praxen der niedergelassenen Ärzte verweisen“, sagte er.

Der KV-Vize wies daraufhin, dass die KV durch die Reform des ärztlichen Bereitschafts­dienstes beste Voraussetzungen dafür geschaffen habe, Patienten auch außerhalb der Sprechzeiten in den Praxen zu versorgen. „Wir haben 54 von 58 Bereitschaftsdienst­zentralen des allgemeinen ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Hessen an Krankenhäusern angesiedelt“, betonte Haas. Die KV biete den Kliniken einen konstruktiven Dialog dazu an, wie die Patientensteuerung mit Hilfe dieser Portalpraxen besser gelingen könne. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mut zur Wahrheit
am Mittwoch, 13. Januar 2016, 09:12

So ein Unfug ! Die niedergelassen Praxen haben doch meistens zu

Freitags ab 11.00 sind die Praxen doch zu und Mittwoch Nachmittags auch.
Solange wir eine Flatrate Medizin haben die nichts kostet für die Patienten wird sich nichts ändern, gar nichts !

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Notrufnummer: Nur jeder zweite EU-Bürger kennt die 112
Brüssel – Seit 2008 gilt die Notrufnummer 112 in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten aus dem Festnetz und dem Mobilfunknetz. Doch das Wissen darüber ist sehr ungleich verteilt: Nur 48 Prozent der EU-Bürger......
10.02.17
Mainz – Die ambulante Versorgung von Notfallpatienten in Mainz wird ab April neu organisiert. Im ärztlichen Bereitschaftsdienst sollen nun „primär“ die niedergelassenen Ärzte eingesetzt werden, teilte......
26.01.17
Berlin/Bad Segeberg – Alle 43 Praxen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Schleswig-Holstein erfüllen die Anforderungen des Qualitätsmanagement-(QM-)Systems QEP – Qualität und Entwicklung in......
17.01.17
Mainz – Ein positives Fazit der Reform des allgemeinärztlichen Bereitschaftsdienstes in Rheinland-Pfalz zieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes. Laut einer Befragung der Leitungen......
13.01.17
Greifswald – Bei der medizinischen Notfallversorgung geht der ländlich geprägte Kreis Vorpommern-Greifswald neue Wege. So sollen künftig sogenannte Tele-Notärzte in Gebieten mit längeren Anfahrtswegen......
22.12.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Praxen dazu aufgerufen, vor den Feiertagen noch einmal die Werbetrommel für die deutschlandweite Bereitschaftsdienstnummer zu rühren. Eine......
13.12.16
München/Miltenberg – Kritik an der Neustrukturierung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Bayern übt die die sogenannte Odenwald-Allianz, ein Zusammenschluss von sieben Kommunen im südlichen Teil......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige