Ausland

Schweiz: Deutliche Kritik am Fall­pauschalen-System

Dienstag, 12. Januar 2016

Bern – Auch in Schweiz steht das Fallpauschalen-System zur Finanzierung von Krankenhausleistungen in der Kritik. „Die Ärzte in der Akutsomatik verwendeten bloß noch rund einen Drittel ihrer Zeit für patientennahe Tätigkeiten, diejenigen in der Psychiatrie und in der Rehabilitation sogar nur etwa einen Viertel“, heißt es in einer Studie der Swiss Medical Association (FMH). Sie vertritt nach eigenen Angaben rund 39.400 Ärzte im Land. Das Forschungsinstitut gfs.bern befragt seit 2011 jedes Jahr die Spitalärzte in der Schweiz im Auftrag der FMH.

Die aktuelle Befragung zeigt, dass der administrative Aufwand der Klinikärzte auch in der Schweiz steigt: In der Akutsomatik verbrachten Ärzte im Jahr 2015 durchschnittlich rund 15 Minuten mehr Zeit pro Tag mit Dokumentationsarbeiten als 2011. Besonders betroffen seien die Assistenzärzte: 27 Prozent ihrer Arbeitszeit verbrauchten sie für Dokumentationsarbeiten. „Dies ist insofern kritisch, als sie möglichst viel Zeit ihrer Weiterbildung für die Tätigkeit am Patient erhalten sollten“, so die Studienautoren.

Anzeige

Seit vier Jahren rechnen Spitäler in der Akutsomatik mit dem Fallpauschalensystem SwissDRG ab. Per Januar 2018 sollen zwei neue stationäre Tarifsysteme hinzukommen: TARPSY für die Psychiatrie und ST Reha für die Rehabilitation.

Ebenfalls problematisch laut der Studie ist ein anderer Trend, der sich auf die Behand­lungsqualität auswirken könnte: Rund die Hälfte der Spitalärzte geben an, meistens oder häufig unter Stress zu leiden. Aber trotz hoher Arbeitsbelastung ist die Mehrheit der Ärzte sehr oder eher zufrieden mit ihrer Tätigkeit. Dies dürfte unter anderem mit der hohen Berufsidentifikation und der guten Zusammenarbeit im Team zusammenhängen: Rund 95 Prozent der Spitalärzte sind zufrieden oder eher zufrieden mit ihrem Team. 

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Düsseldorf – Die belegärztliche Versorgung von Patienten droht, weiter ausgedünnt zu werden. Davor hat die OcuNet-Gruppe gewarnt, ein verbandlicher Zusammenschluss von 19 bundesweit tätigen......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......
31.01.17
Kiel – Schleswig-Holsteins Krankenhäuser erhalten dieses Jahr mehr Geld für die Behandlung von Patienten. Der sogenannte Basisfallwert steigt gegenüber dem Vorjahr um 2,08 Prozent auf 3.346,50 Euro,......
31.01.17
Schweizer Atommüllpläne: Bundesregierung verlangt Informationen
Bern/Waldshut-Tiengen – Die Schweiz sucht einen Standort für ein Atommüllendlager. Gebaut werden könnte es direkt an der Grenze zu Deutschland. Die Bundesregierung fühlt sich unzureichend informiert......
31.01.17
Klinikmanagement: Arbeiten am Computer beanspruchen zu viel Zeit
Lausanne – Schweizer Internisten verbringen dreimal soviel Zeit mit ihrem Computer wie mit ihren Patienten. Damit widmen Fachärzte einen Großteil ihrer Zeit zwangsläufig Aktivitäten, die nur indirekt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige