Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Assistenzärzte in England streiken

Dienstag, 12. Januar 2016

Köln – Zum ersten Mal seit 40 Jahren haben heute Zehntausende Assistenzärztinnen und -ärzte in England für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt. Sie protestieren damit gegen Pläne des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums, unter anderem Zuschläge für die Arbeit nachts und am Wochenende zu kürzen. Das Angebot von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jeremy Hunt, im Gegenzug das Grundgehalt der Junior Doctors um elf Prozent zu erhöhen, halten sie für unzureichend.

Die British Medical Association (BMA) verhandelt seit September 2015 mit dem Gesund­heitsministerium und dem National Health Service über einen neuen Vertrag für die 45.000 Assistenzärzte in England. Nach Ansicht der Regierung sind Reformen nötig, um langfristig in den Krankenhäusern eine Sieben-Tage-Woche einzuführen. Für heftige Kritik hatte die Drohung von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hunt gesorgt, im Fall eines Scheiterns der Verhandlungen den neuen Vertrag über die Arbeitsbedingungen der Junior Doctors im August dieses Jahres einfach in Kraft zu setzen.

Der Vorsitzende des BMA Junior Doctors Committee, Johann Malawana, erklärte heute auf der Webseite der Ärztegewerkschaft, die Regierung habe den Ärzten keine andere Wahl gelassen als zu streiken. „Wir haben stets betont, dass wir eine Verhandlungs­lösung anstreben.“ Dazu müsse die Regierung aber die Forderung nach sicheren Arbeitsbedingungen anerkennen und sicherstellen, dass der neue Vertrag die langen Arbeitszeiten der Assistenzärzte sowie deren Dienste nachts und an den Wochenenden angemessen berücksichtige. „Wir sind nach wie vor zu Gesprächen bereit“, sagte Malawana.

Der BMA zufolge wollen sich die Verhandlungspartner am Donnerstag wieder an einen Tisch setzen. Sollten die Gespräche scheitern, wollen die Assistenzärzte am 26. Januar und am 10. Februar erneut streiken.

Wie die britische Tageszeitung „Guardian“ berichtet, mussten aufgrund des Ausstandes an den Krankenhäusern des National Health Service (NHS) rund 4.000 geplante Opera­tionen verschoben werden ebenso wie Tausende ambulante Behandlungen. Dem Guar­dian zufolge zeigten in einer Umfrage dennoch 66 Prozent der Bevölkerung Verständnis für den Ärztestreik.

Auch international erhalten die englischen Junior Doctors Unterstützung. Der Präsident des Weltärztebundes, Michael Marmot, betonte, Ärztinnen und Ärzte hätten das Recht, für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen. „In diesem Fall ist es ganz klar, dass lang­fristig die Patientenversorgung leidet, wenn die britische Regierung die Pläne für die geänderten Arbeitszeiten der Assistenzärzte umsetzt.“

Auch der Marburger Bund erklärte sich mit den englischen Assistenzärzten solidarisch. „Es ist das gute Recht der Junior Doctors, sich gegen eine staatlich verordnete Aus­weitung der Regelarbeitszeit zu wehren und eine faire Bezahlung der Arbeit in den Nachtstunden und an Wochenenden zu verlangen.“ Gute Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern seien ein europaweites Anliegen. Man wünsche den Kolleginnen und Kollegen in England deshalb viel Erfolg in ihrem Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Patientensicherheit in den Krankenhäusern des NHS. © HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten
London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das......
16.08.17
Großbritannien vor Krise in der Altenpflege
London – In den nächsten acht Jahren wird sich in Großbritannien der Bedarf an Pflegeplätzen in britischen Altenheimen verdoppeln. Dann seien 71.000 zusätzliche Betten notwendig, heißt es in der......
01.08.17
Personenfrei­zügigkeit endet mit Brexit
London – Ein Sprecher der britischen Premierministerin Theresa May hat Berichten über eine vorübergehende Beibehaltung der Arbeitnehmerfreizügigkeit nach dem Brexit widersprochen. „Die......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......
26.07.17
Großbritannien plant Verkaufsstopp für Diesel und Benziner ab 2040
London/Berlin – Großbritannien will den Verkauf von Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Solche Fahrzeuge verursachten Gesundheitsprobleme und schadeten dem Klima, sagte Umweltminister Michael......
24.07.17
Britische Eltern geben Kampf um Behandlung ihres todkranken Babys auf
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige