NewsPolitikArbeitgeber und Gewerkschaften kritisierten einheitliche Pflegeausbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitgeber und Gewerkschaften kritisierten einheitliche Pflegeausbildung

Dienstag, 12. Januar 2016

Berlin – Die Arbeitgeber und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben die geplante Zusammenführung der Ausbildung in der Alten- und Krankenpflege kritisiert. Die Vereinheitlichung führe zu einer "Schmalspurausbildung", die den sehr komplexen Anforderungen der einzelnen Pflegerichtungen nicht gerecht werde, erklärte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach vor der geplanten Beratung des Gesetzentwurfs am Mittwoch im Bundeskabinett. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeber­verbände (BDA) nannte die Reform „unausgegoren”.

Derzeit gibt es drei eigenständige Berufsausbildungen im Pflegebereich - zum Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Gesundheits- und Kinder­krankenpfleger. Der von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) vorgelegte Entwurf für das neue Pflegeberufsgesetz sieht künftig eine generalistische Ausbildung zum Pflegefachmann beziehungsweise zur Pflegefachfrau vor. Der Start der neuen Ausbildung ist für den 1. Januar 2018 vorgesehen.

Die bloße Zusammenlegung der Pflegeausbildung „vernachlässigt die sehr komplexen Anforderungen der einzelnen Pflegerichtungen, beispielsweise die Unterschiede zwischen Langzeit- und Akutpflege", warnte Buntenbach am Dienstag. Kompetenzen einzuebnen mache Pflegeberufe nicht attraktiver.

Anzeige

Der Arbeitgeberverband forderte deutliche Nachbesserungen. Andernfalls drohten „negative Folgen für die gesellschaftlich immer wichtigere Altenpflege". Der Umbau der Pflegeausbildung dürfe nicht dazu führen, dass der bereits bestehende Fachkräftemangel in der Altenpflege noch weiter verstärkt werde, erklärte die Bundesvereinigung.

Über eine Zusammenführung der Pflegeausbildung wird bereits seit Jahren diskutiert. Der nun vorliegende Gesetzentwurf sieht eine dreijährige Fachkraftausbildung mit Unterricht an Pflegeschulen und einer praktischen Ausbildung vor, während der die Auszubildenden sich einen Schwerpunkt auswählen können.

Mit der Ausbildungsreform will die Koalition den Wechsel zwischen den verschiedenen Pflegebereichen einfacher gestalten und den Beruf insgesamt attraktiver machen. Geplant ist auch ein berufsqualifizierendes Pflegestudium. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder sowie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) haben sich bei ihrem Treffen gestern auf ein gemeinsames Eckpunktepapier zur künftigen Ausbildung von
Bund und Länder wollen Berufsgesetze reformieren
18. Februar 2020
Münster – Eine neu entwickelte App soll werdende Pfleger auf typische Situationen in ihrem künftigen Beruf vorbereiten. Das digitale Lernspiel „Take Care“ verknüpfe Spiele-Elemente mit Lernzielen in
Spiele-App für künftige Pfleger ahmt Berufsalltag nach
12. Februar 2020
Berlin – Eine Aufwertung der Pflege und die Schaffung von 30.000 Studienplätzen für Pflegeberufe wünscht sich eine Allianz von drei großen deutschen Stiftungen. Die Robert Bosch Stiftung, die
Große Stiftungen wünschen sich Aufwertung der Pflege
28. Januar 2020
Berlin – Der Deutsche Bildungsrat für Pflegeberufe (DBR) hat heute Empfehlungen für eine „Musterweiterbildungsordnung für Pflegeberufe“ (MWBO PflB) vorgelegt. Im Unterschied zu den ärztlichen
Pflege: Empfehlungen für Musterweiterbildungsordnung vorgelegt
24. Januar 2020
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, hat kritisiert, dass derzeit in Deutschland in Kauf genommen werde, „dass die Menschen pflegerisch nicht so gut versorgt werden, wie sie
Pflegerat: Über Pflegekrise wird „Mantel des Schweigens“ gelegt
21. Januar 2020
Linstow – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will Pflegefachkräften mehr Kompetenzen geben. Dafür sollen Ärzte auch Tätigkeiten abgeben, wie der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung,
Substitution ärztlicher Tätigkeiten auf Tagesordnung des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums
15. Januar 2020
Leipzig – Angehende Pflegekräfte am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) werden bis zum 24. Januar dieses Jahres eine Station der Uniklinik leiten. Im Rahmen ihrer Ausbildung managen sie die Station F
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER