NewsPolitikExperten: Digitalisierung der Gesundheitsbranche bietet viele Chancen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten: Digitalisierung der Gesundheitsbranche bietet viele Chancen

Dienstag, 12. Januar 2016

Kiel – Der nächste Hautarzt, der den Leberfleck begutachten kann, praktiziert kilometerweit entfernt. Künftig könnte es sein, dass der Patient einfach seinen Rechner anschaltet und online mit einem Mediziner kommuniziert, anstatt in die Stadt zufahren. Die Digitalisierung der Medizin sei ein wichtiges Zukunftsfeld, sagte der Vorstands­vorsitzende des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Jens Scholz, gestern anlässlich der Eröffnung des Fachkongresses „Vernetzte Gesundheit” in Kiel. Rund 450 Experten diskutieren bis Mittwoch in verschiedenen Workshops und nach Vorträgen unter anderem über dieses Thema.

„Durch kreativen Einsatz digitaler Lösungen lassen sich die Patientenversorgung optimieren, Diagnose-, Therapie- und Nachsorgeangebote verbessern und Prävention etwa mit Fitness-Apps attraktiver machen”, sagte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD), dessen Haus den Kongress ausrichtet. Mit Blick auf die für die Telemedizin nötige Infrastruktur sagte Meyer, Schleswig-Holstein sei mit seiner Glasfaserstrategie auf dem richtigen Weg und mit einer Haushalts-Anschlussquote von 23 Prozent bundesweit Spitze.

„Wir hoffen sehr, dass die Landesregierung an ihrem Plan zum Ausbau der Breitbandversorgung festhält”, sagte der Leiter der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK), Johann Brunkhorst. Denn gerade in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein könnten telemedizinische Angebote hilfreich sein, die Versorgung zukunftssicher zu gestalten. In fünf bis zehn Jahren würden Online-Video-Sprech­stunden in ländlichen Gebieten wahrscheinlich weit verbreitet sein. Einer Forsa-Umfrage unter TK-Versicherten zufolge stehen die Befragten der Digitalisierung im Gesundheitswesen offen gegenüber. 52 Prozent gaben an, mit ihrem Arzt via Internet in Kontakt treten zu wollen oder dies bereits getan zu haben.

Anzeige

Der Gesundheitssektor mit annähernd 10 000 schleswig-holsteinischen Betrieben und mehr als 13 000 Selbstständigen sei enorm leistungsstark, sagte Wirtschaftsminister Meyer. Es gebe aber noch viel Potenzial, wenn sich die Akteure noch besser verzahnten. „Es fehlt dieser Branche nach meinem Eindruck vielfach noch das in anderen Wirtschaftsbereichen stark ausgeprägte „Wir-Gefühl” - und gerade das ist in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein besonders wichtig.”

Potenziale lägen unter anderem im im privat finanzierten Sport- und Wellnessbereich - aber auch im Tourismus oder im Rehabilitationssektor. Immer mehr Menschen breit seien, in ihre Gesundheit zu investieren. „Im Tourismus sind wir zweifellos schon stark - aber die Kombination mit Prävention und Rehabilitation halte ich für ausbaufähig”, sagte Meyer.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. April 2020
Düsseldorf – Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hegt einem Bericht zufolge große Bedenken gegen die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums zur Einführung der elektronischen Patientenakte
Datenschutzbeauftragter kritisiert Gesetz zur elektronischen Patientenakte
6. April 2020
Berlin – In 50 Arztpraxen aus dem Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, 16 Zahnarztpraxen, vier Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und einem Krankenhaus, soll der neue
Feldtest zum Kommunikationsstandard für Arztbriefe vor dem Start
3. April 2020
Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) will sich aktiv in die Entwicklung und den Betrieb der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbringen und beteiligt sich deshalb ab sofort wieder an
PKV kehrt in gematik-Gesellschafterkreis zurück
3. April 2020
Berlin – Die Corona-Pandemie kurbelt den Informationsbedarf der Bürger massiv an. Deshalb setzten inzwischen immer mehr Krankenhäuser Corona-Chatbots ein. Die intelligenten Dialogsysteme beantworten
Chatbots entlasten Krankenhauspersonal
3. April 2020
Köln − Fast jeder zweite Deutsche würde eine freiwillige Trackingapp nutzen, mit deren Hilfe Corona-Infektionsketten nachverfolgt werden sollen. Laut dem gestern veröffentlichten aktuellen
Fast jeder zweite Deutsche würde freiwillige Trackingapp nutzen
3. April 2020
Paris − Der US-Internetgigant Google will im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie Standortdaten seiner Nutzer veröffentlichen. Eine Auswertung der Daten aus 131 Ländern werde von heute an auf
SARS-CoV-2: Google veröffentlicht anonymisierte Bewegungsdaten
1. April 2020
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Entwurf zum Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) beschlossen. Danach soll das E-Rezept für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER