Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten: Digitalisierung der Gesundheitsbranche bietet viele Chancen

Dienstag, 12. Januar 2016

Kiel – Der nächste Hautarzt, der den Leberfleck begutachten kann, praktiziert kilometerweit entfernt. Künftig könnte es sein, dass der Patient einfach seinen Rechner anschaltet und online mit einem Mediziner kommuniziert, anstatt in die Stadt zufahren. Die Digitalisierung der Medizin sei ein wichtiges Zukunftsfeld, sagte der Vorstands­vorsitzende des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Jens Scholz, gestern anlässlich der Eröffnung des Fachkongresses „Vernetzte Gesundheit” in Kiel. Rund 450 Experten diskutieren bis Mittwoch in verschiedenen Workshops und nach Vorträgen unter anderem über dieses Thema.

„Durch kreativen Einsatz digitaler Lösungen lassen sich die Patientenversorgung optimieren, Diagnose-, Therapie- und Nachsorgeangebote verbessern und Prävention etwa mit Fitness-Apps attraktiver machen”, sagte Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD), dessen Haus den Kongress ausrichtet. Mit Blick auf die für die Telemedizin nötige Infrastruktur sagte Meyer, Schleswig-Holstein sei mit seiner Glasfaserstrategie auf dem richtigen Weg und mit einer Haushalts-Anschlussquote von 23 Prozent bundesweit Spitze.

„Wir hoffen sehr, dass die Landesregierung an ihrem Plan zum Ausbau der Breitbandversorgung festhält”, sagte der Leiter der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK), Johann Brunkhorst. Denn gerade in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein könnten telemedizinische Angebote hilfreich sein, die Versorgung zukunftssicher zu gestalten. In fünf bis zehn Jahren würden Online-Video-Sprech­stunden in ländlichen Gebieten wahrscheinlich weit verbreitet sein. Einer Forsa-Umfrage unter TK-Versicherten zufolge stehen die Befragten der Digitalisierung im Gesundheitswesen offen gegenüber. 52 Prozent gaben an, mit ihrem Arzt via Internet in Kontakt treten zu wollen oder dies bereits getan zu haben.

Der Gesundheitssektor mit annähernd 10 000 schleswig-holsteinischen Betrieben und mehr als 13 000 Selbstständigen sei enorm leistungsstark, sagte Wirtschaftsminister Meyer. Es gebe aber noch viel Potenzial, wenn sich die Akteure noch besser verzahnten. „Es fehlt dieser Branche nach meinem Eindruck vielfach noch das in anderen Wirtschaftsbereichen stark ausgeprägte „Wir-Gefühl” - und gerade das ist in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein besonders wichtig.”

Potenziale lägen unter anderem im im privat finanzierten Sport- und Wellnessbereich - aber auch im Tourismus oder im Rehabilitationssektor. Immer mehr Menschen breit seien, in ihre Gesundheit zu investieren. „Im Tourismus sind wir zweifellos schon stark - aber die Kombination mit Prävention und Rehabilitation halte ich für ausbaufähig”, sagte Meyer.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
13.10.17
Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit – Perspektiven einer Ethik......
13.10.17
Praxisinfo zum Versichertenstamm­datenmanagement
Berlin – Um Ärzte und Psychotherapeuten den Umgang mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu erleichtern, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine neue Praxisinformation......
10.10.17
AOK geht mit Portal zum Austausch von Gesundheitsdaten an den Start
Berlin – Für den AOK-Bundesverband drängt die Zeit: Der Verband der elf regionalen AOKen will bei der Digitalisierung nicht länger auf Entscheidungen der Politik oder Selbstverwaltung warten und hat......
10.10.17
Neuroinformatiker simulieren menschliche Wahrnehmungen und Kognition
Ulm – Mit Hilfe ihres Roboters „NinjaTurtle“ und speziellen Algorithmen, die der menschlichen Wahrnehmung und Kognition nachempfunden sind, wollen Ulmer Wissenschaftler die Verarbeitung von visuellen......
09.10.17
E-Health: Von Zeitgewinn und Präventionschancen
Dortmund – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen bringt Ärzten Zeitgewinn und eine Chance, präventiv einzugreifen. Davon zeigte sich der Internet-Experte und Digitalunternehmer Christian Baudis beim......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige