Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Vorsitzende der Ge­sund­heits­mi­nis­ter­konferenz will öffentlichen Gesundheitsdienst attraktiver machen

Dienstag, 12. Januar 2016

Birgit Hesse dpa

Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Birgit Hesse (SPD) will dem öffentlichen Gesundheitsdienst sein – nach ihrer Ansicht – verstaubtes Image nehmen. Sie hat seit Beginn des Jahres turnusmäßig den Vorsitz der Gesundheits­ministerkonferenz der Länder inne. „Wir als Vorsitzland können das Leitthema setzen”, sagte sie am Dienstag in Schwerin. Unstrittig müsse der öffentliche Gesundheitsdienst mehr in den Fokus rücken.

Problem Vergütung
Dazu gehören die Gesundheitsämter der Kreise und das Landesamt für Gesundheit und Soziales. Aufgaben sind unter anderem die Hygieneüberwachung, die Impfpläne, die Untersuchungen von Kindern und Jugendlichen bis hin zur medizinischen Betreuung von Flüchtlingen.

Doch der öffentliche Gesundheitsdienst habe Probleme, die vielfältigen Aufgaben zu erfüllen, sagte Hesse. Die Vergütung sei geringer als etwa in Krankenhäusern. Zudem seien die Stellenpläne streng limitiert. Es werde mehr Geld und mehr Personal gebraucht.

Einen großen Vorteil habe die Arbeit im öffentlichen Dienst jedoch – geregelte Arbeits­zeiten. Sie würden helfen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Hesse regte an, dass Praktika während des Medizinstudiums auch im öffentlichen Gesundheitsdienst möglich sein sollten.

Allgemeinmedizin stärken
Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz ist Hesse zufolge die Stärkung der Allgemeinmedizin. „Sie muss fester Bestandteil des Medizinstudiums werden”, forderte Hesse. Zudem liege ihr das Thema Impfen am Herzen. Mecklenburg-Vorpommern habe eine sehr gute Impfquote. Ob es eine Impfpflicht geben solle oder nicht, müsse die Große Koalition entscheiden. Ein großes Thema werde auch die gesundheitliche Versorgung der Flüchtlinge sein.       

Die Konferenz der Ge­sund­heits­mi­nis­ter wird sich Hesse zufolge am 29. und 30. Juni in Rostock-Warnemünde treffen. Mecklenburg-Vorpommern will wie schon andere Bundesländer die Gesundheitskarte für Flüchtlinge einführen. Einen Termin dafür gebe es noch nicht. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Kollabierender Gesundheitsdienst gefährdet Versorgung von Kindern und Jugendlichen
Köln – Angesichts des drohenden Personalmangels im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) vor massiven Versorgungsmängeln gewarnt. „Der ÖGD darf......
19.06.17
Kammer fordert mehr ärztliche Expertise in der Politik
Bremen – Die Ärztekammer Bremen fordert, die Ärzteschaft bei politischen Entscheidungen im Gesundheitswesen stärker einzubeziehen. „Wenn man über die Verbesserung der Gesundheitssituation in......
13.06.17
Ärzte im ÖGD brauchen bessere Vergütung
Bremen – Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) müssen besser bezahlt werden. Diese Forderung hat gestern die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen erhoben. Die Delegierten wiesen......
04.05.17
Öffentlicher Gesundheits­dienst: Ärzteverband kündigt Gewerkschaften
München – Der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) hat auf seiner Delegiertenversammlung am 2. Mai 2017 einstimmig beschlossen, die Mitgliedschaft im dbb......
07.04.17
Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst besser bezahlen
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat eine bessere Bezahlung der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst angemahnt. Bisher würden sie wie Verwaltungsangestellte......
03.04.17
Unterbesetzung im öffentlichen Gesundheitsdienst: KV Thüringen schlägt Alarm
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat einen dringlichen Appell an das Land und die Kommunen gesandt, den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) zu stärken. „Viele ärztliche Stellen......
09.01.17
Thüringen hilft Kommunen bei besserer Bezahlung von Amtsärzten
Erfurt – Thüringen will den Kommunen bei der Besetzung offener Amtsarztstellen und der Qualifizierung von Medizinern unter die Arme greifen. „Wir haben dafür in diesem Jahr Geld im Landeshaushalt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige