NewsÄrzteschaftWindhorst betont Bedeutung der PKV als Vollversicherung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Windhorst betont Bedeutung der PKV als Vollversicherung

Mittwoch, 13. Januar 2016

Münster – Vor einer Abschaffung der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hat der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, gewarnt. „Wer die private Vollversicherung abschaffen will, opfert die Qualität der Versorgung aller Patienten auf dem Altar der politischen Ideologie“, kritisierte der Kammerpräsident. Er reagierte damit auf einen Vorstoß der SPD, die Neufassung der Amtlichen Gebühren­ordnung für Ärzte (GOÄ) zu verhindern.

In einem Entwurf, den der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Karl Lauterbach, mit initiiert und den die Fraktion am letzen Freitag auf ihrer Klausurtagung angenommen hat, heißt es: „Durch eine Novellierung der GOÄ würde das System der Zwei-Klassen-Medizin zementiert. Unser Ziel hingegen ist die Etablierung eines einheitlichen Vergütungssystems unabhängig vom Versichertenstatus der Patienten.“ Weiterhin heißt es in dem Entwurf: „Die Besserstellung privat versicherter Patienten ist für uns nicht akzeptabel. Deswegen setzen wir uns weiterhin für die Einführung der solidarisch finanzierten Bürgerversicherung ein und fordern den Bundesge­sundheitsminister und die Bundesländer auf, die GOÄ-Novelle zu verhindern!“

Anzeige

Windhorst, der als Vorstandsmitglied der Bundes­ärzte­kammer auch zuständig für die aktuellen Verhandlungen zur GOÄ ist, hält dagegen, die SPD destabilisiere per Sozialneid das bewährte duale System. „Ärzte wollen, dass die Patienten ihre Rechnungen für erbrachte medizinische Leistungen verstehen und nicht mehr denken, eine Rechnung entspricht ärztlichem Wünsch-dir-was“, sagte er. Die neue Gebührenordnung solle dies mittels einer sauberen betriebswirtschaftlichen Kalkulation erreichen. Der Kammerpräsident wies darauf hin, dass die augenblickliche GOÄ rund 30 Jahre alt sei und an neue medizinische Methoden angepasst werden müsse.

Die FDP-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag hat unterdessen ebenfalls einen Antrag zur GOÄ-Novelle gestellt. Danach soll der Landtag sich für eine zügige Umsetzung der Novelle einsetzen. Als einen Grund nennt der Antrag unter anderem den „Schutz vor ökonomischer Überforderung von Patienten bei gleichzeitig angemessener Vergütung ärztlicher Leistungen“.

Die Bundes­ärzte­kammer hat für den 23. Januar zu einem Sonderärztetag nach Berlin eingeladen. Einziger Tagesordnungspunkt ist die GOÄneu. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 14. Januar 2016, 12:38

die Lüge vom Sozialneid lenkt ab von dem eignen Anbiedern


Bei allem schwindenden Respekt, Theodor Windhorst macht sich nicht glaubwürdiger, wenn er der SPD ein opportunistisches Anstacheln des Sozialneids als Motiv unterstellt.
Windhorts gibt vor, es sei "saubere betriebswirtschaftliche Kalkulation", so als seien die gemeinten Betriebe unsere Arztzpraxen. In Wahrheit wird deutlich, daß es sich um das betriebswirtschaftliche Wohl der Versicherer handelt.
Deswegen bewegt sich das Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer im selben Kielwasser wie der SPD MdB Lauterbach, Medizin soll nichts kosten.
Danke nein, auf eine solche Private Kran­ken­ver­siche­rung kann man verzichten. Oder Danke nein, Lauterbachs Vorschläge sind ebenso unbedeutend für eine echte Vollversicherung wie die Novelle der GOÄ.
Eine politische Welt ohne Lauterbach und ohne Windhorst, dafür mit Männern und Frauen, denen es statt an den Beiträgen an den erbrachten Leistungen gelegen wäre ... Utopia!
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Berlin – Ärzte erhalten für Behandlungsauskünfte an die gesetzliche Unfallversicherung ab sofort mehr Geld. Das Ausfüllen des Formblatts F 1100, Nummer 110 wird seit dem 1. Januar 2019 mit 11,12 Euro
Behandlungsauskünfte ab sofort besser bezahlt
10. Mai 2018
Berlin – Mit großer Verwunderung hat der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS-Verband) auf Äußerungen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn zum Auftrag der von der Koalition
PVS warnt vor Vereinheitlichung von GOÄ und EBM
9. Mai 2018
Erfurt – Einstimmig hat der 121. Deutsche Ärztetag 2018 in Erfurt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) beauftragt, „die weit fortgeschrittenen Arbeiten zur Erarbeitung eines Entwurfs zur Novellierung der
Weiterhin grünes Licht für neue ärztliche Gebührenordnung
20. Dezember 2017
Berlin – Der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS Verband) warnt eindringlich vor Überlegungen, die heute geltenden Gebührenordnungen für ambulante ärztliche Leistungen in der
Privatärztliche Verrechnungsstellen warnen vor einheitlicher Gebührenordnung
8. September 2017
Berlin – Ärzte, die Leistungen und Kosten mit den gesetzlichen Unfallversicherungsträgern abrechnen, erhalten ab Oktober mehr Geld. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sowie Deutsche Gesetzliche
Ärzte erhalten mehr Geld für Behandlung von Arbeits- und Wegeunfällen
25. Mai 2017
Freiburg – Der Deutsche Ärztetag hat der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute Rückenwind bei den kommenden Verhandlungen für eine Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) gegeben. Auf Zustimmung gestoßen
GOÄ: Ärztetag bestätigt Kurs
18. Mai 2017
Berlin – Auf dem Deutschen Ärztetag in Freiburg steht erneut die Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) auf der Tagesordnung. Vorgestellt und diskutiert werden sollen Bundesärzteordnung und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER