NewsMedizinIQWiG bestätigt seine Bewertung von Regorafenib bei metastasiertem Darmkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

IQWiG bestätigt seine Bewertung von Regorafenib bei metastasiertem Darmkrebs

Mittwoch, 13. Januar 2016

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht weiterhin einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen von Regorafenib (Handels­name Stivarga) bei Erwachsenen mit metastasiertem Darmkrebs. Zwar hätten die Patienten einen Überlebensvorteil, allerdings träten bestimmte schwere Neben­wirkungen häufiger auf.

Das IQWiG bestätigt damit seine Bewertung vom Januar 2014. Die neuerliche Prüfung war notwendig, weil der Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), der letztlich über den Zusatznutzen entscheidet, seinen Beschluss befristet hatte.

Auch für die neue Bewertung hat der G-BA die sogenannte „best supportive care“ als zweckmäßige Vergleichstherapie bestimmt. Darunter wird diejenige Therapie verstanden, die eine bestmögliche, patientenindividuell optimierte, unterstützende Behandlung zur Linderung von Symptomen und zur Verbesserung der Lebensqualität gewährleistet.

Anzeige

In seinem zweiten Dossier legte der Hersteller Daten aus zwei randomisierten kontrollier­ten Studien vor. Allerdings fehlen laut dem IQWiG weiterhin Daten zu Patienten mit schlechterem Allgemeinzustand. Der G-BA hatte aber die Befristung seines Beschlusses 2014 unter anderem mit dem Fehlen eben dieser Daten begründet.

Beim Gesamtüberleben gibt es dem Qualitätsinstitut zufolge einen statistisch signifi­kanten Unterschied zugunsten von Regorafenib, woraus sich ein Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen ableiten lässt. Aber zugleich träten schwere Neben­wirkungen unter Regorafenib häufiger auf.

Das gelte insbesondere für bestimmte Hautausschläge, das Hand-Fuß-Syndrom sowie für schwere Müdigkeit (Fatigue) und Durchfall. Das IQWiG sieht für schwere Neben­wirkungen insgesamt einen Anhaltspunkt für einen höheren Schaden mit dem Ausmaß „erheblich“. Dieser Nachteil wiege den Überlebensvorteil jedoch nicht völlig auf.

Wie bei der ersten Dossierbewertung sieht das IQWiG deshalb in der Gesamtschau einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen von Regorafenib gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie. Der G-BA muss nun wieder die letzte Entscheidung über das Ausmaß des Zusatznutzens treffen.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
3. März 2020
Utrecht – Ein genotoxischer Stamm von Escherichia coli (E. coli), der bei einem von 5 Erwachsenem im Darm vorkommt, hat in einer experimentellen Studie in Organoiden dieselbe genetische Signatur
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER