Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neujahrsempfang: Hausärzteverband zieht positive Bilanz der Gesetzgebung

Donnerstag, 14. Januar 2016

Ulrich Weigeldt axentis

Berlin – Die Hausärzte sind zufrieden mit den gesetzlichen Neuregelungen, die im vergangenen Jahr mit dem Versorgungsstärkungsgesetz für die Allgemeinmedizin wirksam wurden. „Wir sind auf gutem Weg“, erklärte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausarztverbands, Ulrich Weigeldt, gestern Abend beim Neujahrsempfang seines Verbandes in Berlin. „In unserem Ziel, die Primärversorgung zu sichern, fühlen wir uns von der Politik unterstützt.“

Das Versorgungsstärkungsgesetz sieht unter anderem vor, dass statt bisher 5.000 künftig 7.500 Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin gefördert werden. Fünf Prozent der Fördersumme, die anteilig von den Krankenkassen und den Kassen­ärztlichen Vereinigungen gezahlt werden, können für Einrichtungen wie universitäre Kompetenzzentren verwendet werden, die Qualität und Effizienz der allgemeinme­dizinischen Weiterbildung verbessern wollen.

Außerdem sieht das Gesetz vor, dass Weiterzubildende künftig im ambulanten Bereich genauso vergütet werden wie im Krankenhaus. Weigeldt räumte jedoch ein, dass noch nicht alle Möglichkeiten der Förderung ausgeschöpft seien. So setze sich der Hausärzteverband weiterhin für ein Pflichttertial Allgemeinmedizin im Studium ein. Im Rahmen des Masterplans 2020 zur Reform des Medizinstudiums wolle man sich hier noch mit den Studierenden austauschen. Diese lehnen ein Pflichttertial bislang ab.

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Annette Widmann-Mauz (CDU), betonte, das Ministerium nehme die Anliegen der Hausärzte sehr ernst. Denn sie seien diejenigen, die den Nachwuchs für das Fach motivieren könnten. Ähnlich wie Weigeldt schätzte sie die Entwicklung in der Allgemeinmedizin optimistisch ein.

„Die Zahl der Lehrstühle wächst, ebenso wie die der Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung“, sagte Widmann-Mauz. „Aber es ist noch Luft nach oben.“ Mit Blick auf den Streit zwischen Haus- und Fachärzten um eine angemessene Interessenvertretung in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mahnte die Staatssekretärin eine bessere Kommunikation untereinander an. „Abschottung taugt nichts“, erklärte sie. © HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die Mindestsprechstundenzeiten von derzeit 20 auf 25 Stunden ausweiten. Dass dabei Hausbesuche offenbar nicht zur Sprechstundenzahl zählen, obwohl sie ein zentraler
Hausärzte empört über Missachtung von Hausbesuchen als Sprechstundenzeit
16. Mai 2018
London – Die British Medical Association schlug kürzlich vor, die Zahl der Patienten, die ein Hausarzt jeden Tag versorgt, zu begrenzen, um die Patientensicherheit zu erhöhen. Im British Medical
Wie viele Patienten sollte ein Hausarzt pro Tag maximal versorgen?
23. April 2018
Westerland/Berlin – Schnelle Reformen bei der hausärztlichen Versorgung fordert der Deutsche Hausärzteverband. „Nachdem die Bildung einer neuen Bundesregierung ein knappes halbes Jahr gebraucht hat,
Hausärzte fordern schnelle Reformen zur Sicherung der Versorgung
26. März 2018
Mainz – Die Bestimmung der Leberwerte gehört zu den häufigsten Laboruntersuchungen in der hausärztlichen Praxis. Dennoch werden in Deutschland viele Lebererkrankungen erst spät erkannt. Eine Umfrage
Hepatologie: Früherkennung von Lebererkrankungen fällt vielen Hausärzten schwer
23. März 2018
Düsseldorf – Der Hausärztemangel ist kein alleiniges Problem ländlicher Regionen. Darauf hat der Hausärzteverband Nordrhein beim 17. Nordrheinischen Hausärztetag hingewiesen. In vielen Städten, zum
Hausärzteverband unterstützt Quereinsteiger in die Allgemeinmedizin
14. März 2018
Düsseldorf – Die Ärzte im Rheinland plädieren dafür, zur Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung den Quereinstieg in die Allgemeinmedizin zu fördern. Einen entsprechenden Antrag der Fraktionen
Quereinstieg in die Allgemeinmedizin sollte gefördert werden
19. Februar 2018
Frankfurt am Main/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat Zahlen der OECD zur Hausarztdichte in Europa kritisiert. Die Angaben verschleierten das

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige