NewsÄrzteschaftNeujahrsempfang: Hausärzteverband zieht positive Bilanz der Gesetzgebung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neujahrsempfang: Hausärzteverband zieht positive Bilanz der Gesetzgebung

Donnerstag, 14. Januar 2016

Ulrich Weigeldt axentis

Berlin – Die Hausärzte sind zufrieden mit den gesetzlichen Neuregelungen, die im vergangenen Jahr mit dem Versorgungsstärkungsgesetz für die Allgemeinmedizin wirksam wurden. „Wir sind auf gutem Weg“, erklärte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausarztverbands, Ulrich Weigeldt, gestern Abend beim Neujahrsempfang seines Verbandes in Berlin. „In unserem Ziel, die Primärversorgung zu sichern, fühlen wir uns von der Politik unterstützt.“

Das Versorgungsstärkungsgesetz sieht unter anderem vor, dass statt bisher 5.000 künftig 7.500 Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin gefördert werden. Fünf Prozent der Fördersumme, die anteilig von den Krankenkassen und den Kassen­ärztlichen Vereinigungen gezahlt werden, können für Einrichtungen wie universitäre Kompetenzzentren verwendet werden, die Qualität und Effizienz der allgemeinme­dizinischen Weiterbildung verbessern wollen.

Außerdem sieht das Gesetz vor, dass Weiterzubildende künftig im ambulanten Bereich genauso vergütet werden wie im Krankenhaus. Weigeldt räumte jedoch ein, dass noch nicht alle Möglichkeiten der Förderung ausgeschöpft seien. So setze sich der Hausärzteverband weiterhin für ein Pflichttertial Allgemeinmedizin im Studium ein. Im Rahmen des Masterplans 2020 zur Reform des Medizinstudiums wolle man sich hier noch mit den Studierenden austauschen. Diese lehnen ein Pflichttertial bislang ab.

Anzeige

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Annette Widmann-Mauz (CDU), betonte, das Ministerium nehme die Anliegen der Hausärzte sehr ernst. Denn sie seien diejenigen, die den Nachwuchs für das Fach motivieren könnten. Ähnlich wie Weigeldt schätzte sie die Entwicklung in der Allgemeinmedizin optimistisch ein.

„Die Zahl der Lehrstühle wächst, ebenso wie die der Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung“, sagte Widmann-Mauz. „Aber es ist noch Luft nach oben.“ Mit Blick auf den Streit zwischen Haus- und Fachärzten um eine angemessene Interessenvertretung in der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mahnte die Staatssekretärin eine bessere Kommunikation untereinander an. „Abschottung taugt nichts“, erklärte sie. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Hamburg – Die Beratungsqualität in Hamburgs Hausarztpraxen ist mittelmäßig. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Hamburg. Sie hatte eine Versuchspatientin, die unter
Beratungsqualität von Hausärzten getestet
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat den Entwurf für ihr Landarztgesetz vorgestellt. Danach soll die Landarztquote nicht nur für Allgemeinmediziner gelten, sondern auch
Landarztquote in Nordrhein-Westfalen soll auch für Pädiater und Internisten gelten
2. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen Regulierungswahn und einen fehlenden Respekt gegenüber ärztlichen Leistungen kritisiert. „Eigentlich ist es Aufgabe der Politik, die
KBV warnt vor Regulierungswahn
29. Juni 2018
Köln – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) hat dem GKV-Spitzenverband in einem offenen Brief vorgeworfen, sich in die ärztliche Selbstverwaltung einzumischen sowie Ärzte und ihre Patienten
Hausärzte fühlen sich von Krankenkassen zunehmend gegängelt
14. Juni 2018
Mainz – In Mainz ist gestern das neue Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin gestartet. Die am Zentrum für Allgemeinmedizin und Geriatrie der Universitätsmedizin Mainz angesiedelte
Neues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
13. Juni 2018
Berlin – Die Zahl der Hausbesuche von Ärzten ist in den vergangenen Jahren zurück gegangen. Gab es 2009 bundesweit noch 30.336.005 Hausarztbesuche bei gesetzlichen Versicherten, waren es 2016 nur noch
Ärzte machen weniger Hausbesuche
23. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will die Mindestsprechstundenzeiten von derzeit 20 auf 25 Stunden ausweiten. Dass dabei Hausbesuche offenbar nicht zur Sprechstundenzahl zählen, obwohl sie ein zentraler

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER