NewsPolitikKlinische Prüfungen: Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Verordnung liegt vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinische Prüfungen: Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Verordnung liegt vor

Donnerstag, 14. Januar 2016

dpa

Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat einen Referentenentwurf vorgelegt, mit dem deutsche Rechtsvorschriften an die EU-Verordnung für Klinische Prüfungen (Nr. 536/2014) angepasst werden sollen. Die Verordnung war im Frühjahr 2014 verab­schiedet worden und wird voraussichtlich spätestens im Oktober 2018 „vollumfänglich“ wirksam, wie aus Regierungskreisen verlautet.

Zentrales elektronisches Portal wird eingerichtet
Damit die Neuregelungen für die Genehmigung, die Durchführung und Überwachung von klinischen Prüfungen angewendet werden können, muss zunächst auf EU-Ebene ein zentrales elektronisches Portal eingerichtet werden, über das künftig die Antragsdossiers für die Prüfungen eingereicht werden müssen. Das Portal werde derzeit von der Euro­päischen Arzneimittelagentur in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission errichtet. Da die nationalen Anpassungen an die neuen EU-Vorgaben einen Vorlauf von voraussichtlich zwei Jahren erforderten, strebe die Bundesregierung an, die notwendigen Gesetzesänderungen bis zum Sommer abzuschließen, heißt es.

Anzeige

Unter anderem wird in dem Gesetzentwurf klargestellt, dass für die Durchführung einer klinischen Prüfung die Genehmigung der zuständigen Bundesoberbehörde und einer Ethikkommission notwendig ist. An den Genehmigungsverfahren mitwirken können nur öffentlich-rechtliche Ethikkommissionen der Länder, die beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte registriert sind.

Der Arbeitskreis medizinischer Ethikkommissionen rechnet mit etwa 30 teilnehmenden Ethikkommissionen, wie aus den Erläuterungen zum Gesetzentwurf hervorgeht, der dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. In dem Entwurf wird zudem klargestellt, dass die bisherigen Regelungen für die Forschung mit nicht einwilligungsfähigen Probanden in Deutschland weiter gelten. Das heißt, dass diese Menschen auch in Zukunft von der Forschung individuell und direkt profitieren müssen. Dafür hatte sich zuletzt 2013 der Deutsche Bundestag ausgesprochen.

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat in einer Stellungnahme grundsätzlich begrüßt, dass die Grundzüge des gemeinsamen Positionspapiers des Arbeitskreises Medizinischer Ethik-Kommissionen und der BÄK vom 21. November 2014 Eingang in den Referenten­entwurf gefunden haben. „Es ist wichtig, dass das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium die abgestimmte Positionierung der nach Landesrecht gebildeten Ethik-Kommission in Deutschland aufgegriffen hat. Diese Positionen sind die Basis für die Fortführung der etablierten und bewährten Strukturen unter den neuen Rahmenbedingungen. Ohne Frage zählt das Zwei-Säulen-Modell, also die parallele und gleichberechtigte Bewertung eines Forschungsantrages durch eine Bundesoberbehörde und eine Ethikkommission, zu den zentralen Elementen dieses Systems“, betonte BÄK-Präsident Frank-Ulrich Montgomery.

Unabhängigkeit der Ethikkommissionen in den Ländern gefährdet
Allerdings sehe die Ärzteschaft dringenden Nachbesserungsbedarf bei einigen Regelungen des Referentenentwurfs. Wenn keine Änderungen vorgenommen würden, werde die Unabhängigkeit der Ethikkommissionen und deren föderales Organisations­prinzip insbesondere durch die Ermächtigung zur Bildung einer Bundes-Ethik-Kommission gefährdet. Angesichts der verfassungsrechtlich verankerten Zuständigkeit der Länder sei nicht akzeptabel, dass der Gesetzentwurf diese Ermächtigung für das Bundesministerium für Gesundheit über eine Verordnung ohne Beteiligung des Bundesrates vorsehe.

Auch kämen aufgrund der geänderten Verfahrensweisen, wie einer Verkürzung der Fristen, Vorgaben zur Zusammensetzung der Ethik-Kommission oder eine höhere Sitzungsfrequenz, Erfüllungsaufwände und Umstellungskosten auf die Ethik-Kommissionen zu, die nicht allein vom Verordnungsgeber vorgeschrieben werden könnten, sondern deren Höhe zwingend zusammen mit den Ethik-Kommissionen und ihren Trägern festgestellt werden müsse.

„Hier kann es nicht um Partikularinteressen gehen – eine von allen Beteiligten getragene Positionsbestimmung ist für die zukünftige Ausrichtung der nach Landesrecht gebildeten Ethik-Kommission in Deutschland unerlässlich“, unterstrich Montgomery die Bedeutung dieses Vorgehens. „Nicht zuletzt im Interesse der Sicherheit klinischer Prüfungen und des Forschungsstandortes Deutschland hoffen wir, dass die Argumentation unserer Stellungnahme bei den politischen Entscheidungsträgern auf offene Ohren trifft.“ © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) sollte die Register finanzieren, in denen anwendungsbegleitend Daten zum Zusatznutzen von neuen Arzneimitteln gesammelt und ausgewertet werden. Das hat
Arzneimittelnutzenbewertung: Gemeinsamer Bundes­aus­schuss sollte Register finanzieren
18. Februar 2020
Berlin – Drei Berliner Forschungseinrichtungen wollen in einer gemeinsamen Initiative Einzelzelltechnologien für klinische Fragestellungen nutzbar machen. An dem Vorhaben beteiligen sich das Berlin
Berliner wollen Einzelzelltechnologien für klinische Fragestellungen nutzbar machen
28. Januar 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals ein Medikament zur Behandlung des epitheloiden Sarkoms zugelassen, einem seltenen Weichteilsarkom, das häufig bei jüngeren Menschen
US-Zulassung: EZH2-Inhibitor Tazemetostat erzielt längere Remissionen bei epitheloidem Sarkom
9. Januar 2020
New York – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Ende des Jahres ein Antipsychotikum mit einem „potenziell neuartigen“ Wirkungsmechanismus zugelassen. Nach den jetzt in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Schizophrenie: Neuer Wirkstoff könnte Gewichtszunahme und kardiometabolische Risiken vermeiden
3. Januar 2020
Bielefeld – Deutsche Universitäten kommen ihrer Verpflichtung nur ungenügend nach, die Ergebnisse von klinischen Studien spätestens zwölf Monate nach Studienabschluss im europäischen Register EudraCT
Deutsche Universitäten vernachlässigen Veröffentlichung klinischer Studien
1. November 2019
Heidelberg – Bürger und Patienten sollten mehr Informationen über klinische Studien und die daraus gewonnenen Erkenntnisse erhalten. Das fordert Richard Schlenk, Leiter der Studienzentrale am
Tumorzentrum fordert mehr Informationen über klinische Studien
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER