Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Leitlinien­empfehlungen für ein mögliches Chroniker­programm Rückenschmerz

Donnerstag, 14. Januar 2016

dpa

Köln – Die Empfehlungen der maßgeblichen Leitlinien zum chronischen Rückenschmerz sind weitgehend einheitlich und decken alle wichtigen Versorgungsaspekte ab. Zu diesem Schluss kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das Institut hatte den Auftrag, aus aktuellen, methodisch hochwertigen Leitlinien diejenigen Empfehlungen zu identifizieren, die für ein mögliches neues Disease-Management-Programm (DMP) „chronischer Rückenschmerz“ von Bedeutung sein könnten.

Hintergrund ist eine Ankündigung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vom August 2014, für vier Krankheitsbilder zu prüfen, ob sie sich für die Entwicklung neuer strukturierter Behandlungsprogramme eignen. Dabei handelt es sich um rheumatoide Arthritis, chronische Herzinsuffizienz, Osteoporose und Rückenschmerz.

Das IQWiG hat insgesamt sechs Leitlinien einbezogen und ausgewertet. Die Autoren betonen, dass es bei der Diagnostik vor allem darauf ankomme, diejenigen Risiko­faktoren zu identifizieren, die zu einer Chronifizierung führen können. Die Leitlinien thematisieren hier einheitlich die standardisierte Symptomerfassung, das Erfassen psychosozialer Risikofaktoren sowie Bildgebung, Blutuntersuchung und diagnostische Nervenblockaden.

Neben der medikamentösen und der invasiven Therapie nennen die Leitlinien auch eine Vielzahl von nichtmedikamentösen Maßnahmen. Dazu gehört neben Massagen, manueller Therapie, Bewegung und Physiotherapie sowie Yoga auch die Verhaltens­therapie. „Auffällig ist, dass die Leitlinienautoren häufig von bestimmten Verfahren abraten. Das betrifft zum Beispiel Massagen, Bettruhe, die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) oder den therapeutischen Ultraschall“, berichtet das IQWiG.

Obwohl die Leitlinien-Empfehlungen weitgehend deckungsgleich sind, gibt es auch Inkonsistenzen: So bei der medikamentösen Therapie mit Paracetamol und Phytotherapeutika, der Akupunktur sowie der Diskografie, einem röntgengestützten Diagnoseverfahren zur Darstellung der Bandscheibe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.04.17
Chirotherapie: Meta-Analyse sieht begrenzte Wirkung bei Kreuzschmerzen
Los Angeles – Die Chirotherapie, die untere Rückenschmerzen durch gezielte manuelle Eingriffe lindern will, erzielt laut einer Meta-Analyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 317: 1451-1460)......
24.03.17
Pregabalin bei Ischiasschmerz in Studie ohne Wirkung
Sydney – Das Antiepileptikum Pregabalin, das zunehmend zur Behandlung neuropathischer Schmerzen eingesetzt wird, hat in einer Placebo-kontrollierten Studie keine Linderung von Ischiasbeschwerden......
14.03.17
Berlin/Köln – Krankenkassen und TÜV werben zum Tag der Rückengesundheit am Mittwoch für mehr Bewegung und weniger Stress am Arbeitsplatz. Die Barmer teilte heute in Berlin mit, schon in der......
03.03.17
Berlin – Eine vollständig überarbeitete Neuauflage der nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) „Nicht-spezifischer Kreuzschmerz“ hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt.......
12.01.17
Unspezifische Rückenschmerzen: Yoga und Rückenübungen helfen geringfügig
Baltimore – Bei chronischen unspezifischen Schmerzen im unteren Rücken sind selbst Orthopäden oft ratlos. Zumindest über den ersten Zeitraum könnten Yoga oder andere Rückengymnastik den Betroffenen......
15.12.16
Vorschnelle Bandscheiben­operation aus Angst vor Karriereknick
Hamburg – Männlich, mittlere Altersgruppe, im Beruf stehend – wer zu dieser Gruppe gehört, wird sich bei einem Bandscheibenvorfall eher einer Operation unterziehen, als konservative......
22.11.16
Bertelsmann-Studie kritisiert Zahl der Röntgenunter­suchungen bei Rückenschmerz
Gütersloh – Patienten mit Rückenschmerzen werden in Deutschland möglicherweise zu häufig und unnötig geröntgt. Das vermuten die Autoren einer neuen Bertelsmann-Studie aus der Reihe „Faktencheck“.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige