Ausland

Zuckersteuer reduziert Limonadenkonsum in Mexiko

Donnerstag, 14. Januar 2016

Cuernavaca – Die zusätzliche Besteuerung von zuckerhaltigen Limonaden hat in Mexiko zu einer Reduktion des Konsums geführt. Im British Medical Journal berichtet Arantxa Colchero mit Forschern der University of North Carolina und des mexikanischen National Institute of Public Health über den Effekt dieser Zusatzsteuer (doi:10.1136/bmj.h6704).

Mexiko ist weltweit eines der Länder mit den meisten Übergewichtigen. Ein Drittel aller unter 18-Jährigen ist übergewichtig, während bei den Erwachsenen 70 Prozent zu viel wiegen. Einen Anteil an dieser Adipositas-Epidemie hat der Limonadenkonsum der Mexikaner. Mexiko ist mit einem pro Kopf Verbrauch von 163 Litern Softdrinks auch Spitzenverbraucher der süßen Getränke. Die mexikanische Regierung ist bemüht, dieses Adipositasproblem einzugrenzen. Januar 2014 trat ein neues Gesetz in Kraft, welches Werbung für ungesundes Essen im Kinderfernsehen verbietet, die Steuer für kalorienreiche Lebensmittel um acht Prozent anhebt und für Softdrinks eine Sonder­steuer von einem Peso (rund fünf Cent) pro Liter erhob. Letzteres entsprach einer Preiserhöhung von etwa zehn Prozent.

Anzeige

Die Forscher untersuchten, welchen Effekt diese Steuer auf den Konsum der Softdrinks hatte. Sie schlossen 6.253 Haushalte mit mehr als 200.000 Einwohnern in ihre Studie ein. Die Arbeitsgruppe erfasste von Januar 2012 bis Dezember 2014 den Konsum der Haushalte. Sie berücksichtigen hierbei auch makroökonomische Faktoren und Trends im Konsumverhalten der Softdrinks.

Nach Einführung der Steuer fiel der Verbrauch der besteuerten Getränke um sechs Prozent. Am stärksten war dies im Dezember 2014 der Fall, als der Verbrauch sogar um zwölf Prozent fiel. Im gleichen Zuge stieg der jährliche Verbrauch von steuerfreien Getränken, wie Wasser, um vier Prozent. Es zeigte sich, dass der Konsum unabhängig vom sozioökonomischen Status der Haushalte sank. Der stärkste Effekt zeigte sich jedoch bei Haushalten aus der niedrigsten Einkommensklasse.

Die Wissenschaftler vermuten, dass der verringerte Konsum auf den höheren Preis der Getränke zurückzuführen ist. Ob die Steuer den Konsum auch langfristig senken kann, werde sich jedoch noch in Zukunft zeigen müssen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
EU fordert mehr Einsatz für gesünderes Essen in Schulkantinen
Brüssel – Die EU-Kommission fordert einen stärkeren Einsatz der Mitgliedstaaten für gesundes Essen in Schulen. In einem nun veröffentlichten Bericht warnen Experten vor der steigenden Anzahl......
20.02.17
Wie Nüsse das Wachstum von Krebszellen hemmen
Jena – Einen molekularen Mechanismus für die antikanzerogenen Wirkungen von Inhaltsstoffen aus Nüssen haben Wissenschaftler aus Jena entdeckt. Die Arbeit ist in dem Magazin Molecular Carcinogenesis......
20.02.17
Fünf Tage Fasten im Monat könnte Herz-Kreislauf-Erkran­kungen vorbeugen
Los Angeles – Eine „fasting-mimicking” Diät, die an fünf Tagen im Monat die Nahrungszufuhr auf ein Minimum beschränkt, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie in Science Translational......
16.02.17
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ein Verbot für TV-Spots gefordert, die sich an Kinder richten und in denen für hochkalorische, übergewichtsfördernde Lebensmittel geworben wird.......
15.02.17
Modellrechnung: Eine Zuckersteuer würde die meisten gesunden Lebensjahre einbringen
Melbourne – Das australische Gesundheitssystem könnte umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro sparen. Dafür müsste es eine Steuer auf ungesunde Lebensmittel einführen und gleichzeitig Früchte und......
10.02.17
Ernährung: Warum man mit Vollkorn leichter abnimmt
Boston – Wer 100 Kilokalorien pro Tag einsparen möchte, ohne dabei auf Kalorien zu verzichten, sollte Weißmehlprodukte durch Vollkorn ersetzen. Die Ursache für die positive Bilanz haben Forscher der......
09.02.17
Studie: Lakritz in der Schwangerschaft schadet der Entwicklung des Kindes
Helsinki – Der Verzehr von Lakritz in der Schwangerschaft schädigt möglicherweise nachhaltig die körperliche und kognitive Entwicklung der Kinder. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie aus......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige