Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Pankreaszentrum Heidelberg als Exzellenzzentrum bestätigt

Donnerstag, 14. Januar 2016

Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) hat die Auszeichnung des europäischen Pankreaszentrums Heidelberg als „Exzellenzzentrum für chirurgische Erkrankungen des Pankreas“ von 2012 bestätigt. Das an die chirurgische Universitätsklinik Heidelberg gegliederte Pankreaszentrum erfüllte somit erneut die geforderten hohen Qualitätsstandards für Patientenversorgung, operative Eingriffe und Forschung.

„Neben einer bestimmten Mindestanzahl an Operationen und der notwendigen Infra­struktur zur Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Pankreas setzt die Anerkennung als Exzellenzzentrum vor allem eine interdisziplinäre Behandlung der Patienten voraus“, erklärt Thilo Hackert, Leiter der Sektion Pankreaschirurgie. Dies sei in Heidelberg gegeben – Krebsmediziner, Strahlentherapeuten, Gastroenterologen, Endokrinologen und Pathologen, Radiologen, Anästhesisten und Intensivmediziner arbeiteten eng mit dem Chirurgen-Team zusammen. Das Pankreaszentrum betreue rund 2.000 Patienten und führe über 700 Operationen an der Bauchspeicheldrüse pro Jahr durch.

Die Qualitätsprüfung durch die DGAV wird alle drei Jahre wiederholt. Für die Re-Zertifizierung muss eine Klinik Behandlungsprozesse und -erfolge durch gesicherte Daten nachweisen. Entsprechen die Daten den Anforderungen der DGAV, überprüft ein erfahrener Chirurg vor Ort die Qualität der Arbeit.

Mehr als 65.000 Deutsche müssen jährlich wegen einer schweren Erkrankung der Bauchspeicheldrüse stationär behandelt werden, etwa 15.000 von ihnen wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.09.17
Obeticholsäure: Tödliche Überdosierung bei Leberfunktions­störungen
Silver Spring – Bei der Therapie der primären biliären Cholangitis mit Obeticholsäure kann es zu tödlichen Überdosierungen kommen, wenn die Dosis bei Leberfunktionsstörungen nicht......
22.09.17
Neue Leitlinie zur gastrointestinalen Blutung erstellt
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat gemeinsam mit weiteren Fachgesellschaften eine interdisziplinäre Leitlinie zu......
17.08.17
Nanotechnologie: Mikromotoren bekämpfen Bakterien mit Antibiotika im Magen
San Diego – Nanoingenieure von der University of California ist es gelungen Magnesium-(Mg-)basierte Mikromotoren zu entwickeln, die Antibiotika direkt in den Magen von Mäusen transportieren. Die......
24.07.17
Ileus: Ursachen des Passagestopps im Darm erkennen
Bonn/Straßburg – Im klinischen Alltag sind Ärzte aller Fachrichtungen mit dem Krankheitsbild des Ileus konfrontiert. Je nachdem, wo sich der Darmverschluss oder die Darmlähmung befindet, kommt es beim......
21.07.17
Titandioxid-Nano­partikel: Wie gefährlich ist E 171 für Darmpatienten?
Zürich – Nanopartikel aus Titandioxid, das als E 171 zunehmend Lebensmitteln, Zahnpasta und auch Medikamenten als Farbstoff zugesetzt wird, haben in einem Mäusemodell eine akute Darmentzündung......
20.06.17
Infektionen im Babyalter erhöhen das Risiko für Gluten-Un­verträglichkeit
München – Infektionen im frühen Kindesalter fördern das Risiko für eine spätere Zöliakie. Diesen Schluss ziehen Wissenschaftler des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München,......
02.06.17
Probiotika könnten Depressionen bei Reizdarmsyndrom lindern
Hamilton – Depressive Patienten, die an einem Reizdarmsyndrom leiden, könnten mithilfe einer Probiotika-Therapie ihre psychischen Beschwerden lindern. So lautet das Ergebnis einer klinisch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige