Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Pankreaszentrum Heidelberg als Exzellenzzentrum bestätigt

Donnerstag, 14. Januar 2016

Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) hat die Auszeichnung des europäischen Pankreaszentrums Heidelberg als „Exzellenzzentrum für chirurgische Erkrankungen des Pankreas“ von 2012 bestätigt. Das an die chirurgische Universitätsklinik Heidelberg gegliederte Pankreaszentrum erfüllte somit erneut die geforderten hohen Qualitätsstandards für Patientenversorgung, operative Eingriffe und Forschung.

„Neben einer bestimmten Mindestanzahl an Operationen und der notwendigen Infra­struktur zur Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Pankreas setzt die Anerkennung als Exzellenzzentrum vor allem eine interdisziplinäre Behandlung der Patienten voraus“, erklärt Thilo Hackert, Leiter der Sektion Pankreaschirurgie. Dies sei in Heidelberg gegeben – Krebsmediziner, Strahlentherapeuten, Gastroenterologen, Endokrinologen und Pathologen, Radiologen, Anästhesisten und Intensivmediziner arbeiteten eng mit dem Chirurgen-Team zusammen. Das Pankreaszentrum betreue rund 2.000 Patienten und führe über 700 Operationen an der Bauchspeicheldrüse pro Jahr durch.

Die Qualitätsprüfung durch die DGAV wird alle drei Jahre wiederholt. Für die Re-Zertifizierung muss eine Klinik Behandlungsprozesse und -erfolge durch gesicherte Daten nachweisen. Entsprechen die Daten den Anforderungen der DGAV, überprüft ein erfahrener Chirurg vor Ort die Qualität der Arbeit.

Mehr als 65.000 Deutsche müssen jährlich wegen einer schweren Erkrankung der Bauchspeicheldrüse stationär behandelt werden, etwa 15.000 von ihnen wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.05.17
Chronisch-ent­zündliche Darmerkrankung: Kinder benötigen eine andere Behandlung als Erwachsene
Rostock – Der Phänotyp chronisch-entzündlicher Darmerkrankung (CED) unterscheidet sich teilweise deutlich zwischen Kindern und Erwachsenen. Zehn bis 30 Prozent der jungen Patienten zeigen......
26.04.17
US-Studie hält ambulante Appendektomie für sicher
Los Angeles – Einige US-Kliniken haben begonnen, Appendektomien ambulant durchzuführen. Unter strengen Vorsichtsmaßnahmen hat sich dies in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of the......
24.03.17
Rotavirus: Kostengünstiger Impfstoff für Afrika in Studie ausreichend effektiv
Paris – Der erste Impfstoff gegen Rotaviren, der nicht im Kühlschrank gelagert werden muss und sich deshalb auch für den Einsatz in Afrika eignet, hat in einer randomisierten klinischen Studie im New......
17.03.17
Silver Spring – Der Opioid-Rezeptor-Modulator Eluxadolin kann eine schwere Pankreatitis auslösen. Die US-Arzneibehörde FDA zieht nach mehr als 120 Meldungen inklusive zwei Todesfällen in den ersten......
13.03.17
Köln – Salmonellen-Bakterien gelingt es immer wieder, das menschliche Immunsystem zu umgehen und Magen-Darm-Erkrankungen auszulösen. Forscher um Nirmal Robinson vom Exzellenzcluster für......
13.03.17
Darmkrebs-­Früherkennung mittels iFOBT: Anforderungen und Vergütung stehen fest
Berlin – Quantitative immunologische Stuhltests (iFOBT) zur Früherkennung von Darmkrebs sind ab 1. April 2017 für Versicherte ab 50 Jahren Kassenleistung. Zu den Arztgruppen, die den Stuhltest auf......
27.02.17
Protonen-Pum­pen-Inhibitoren können den Nieren schaden
St.Louis – In einer US-Kohorte entwickelten Patienten, die eine Behandlung mit Protonen-Pumpen-Inhibitoren (PPI) begannen, in den folgenden fünf Jahren signifikant häufiger ein chronisches......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige