Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung intensiviert Forschung zu sexuellem Kindesmissbrauch

Freitag, 15. Januar 2016

Berlin – Der unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, startet heute eine neue wissenschaftliche Begleitforschung am bundesweiten „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ (0800 2255530). Gleichzeitig startet ein weiteres telefonisches Angebot, das „Hilfetelefon Forschung“ (0800 4455530), das sich an Betroffene und Angehörige wendet, die sich an Forschung zu belastenden Kindheitserlebnissen beteiligen möchten.

Das „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ gibt es bereits seit 2010: seitdem wurden rund 30.000 Gespräche geführt. „Die Begleitforschung ist eine sehr wichtige Unterstützung bei der Verbesserung von Hilfen, aber auch bei der Prävention und Aufarbeitung. Die Anliegen von Betroffenen, Angehörigen und Fachkräften können so direkt in unsere Arbeit einfließen“, betonte Rörig.

Mit der wissenschaftlichen Begleitforschung beauftragt wurde - wie bereits in den Jahren 2010 und 2011 -Jörg M. Fegert, ärztlicher Direktor der Abteilung für Kinder- und Jugend­psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm.  „Wir haben uns ent­schlossen, das standardisierte, international am häufigsten eingesetzte Frageinstrument, den Childhood Trauma Questionnaire (CTQ) mit aufzunehmen.

Das CTQ erfasst die Häufigkeit und den Schweregrad verschiedener Misshand­lungs­erfahrungen in Kindheit und Jugend“, erklärte Fegert. Diese Angaben ermöglichten es, Vergleiche mit internationalen Studien zu ziehen und somit aussagekräftigere Interpretationen der Daten zu erhalten.

An den Hilfetelefonen sind Mitarbeiter der Fachberatungsstelle N.I.N.A. (Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen) tätig. Sie sind psychologisch, pädagogisch oder medizinisch ausgebildet und haben langjährige berufliche Erfahrung im Umgang mit sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung des Hilfetelefons Sexueller Missbrauch sowie die Auswertung des CTQ am Hilfetelefon Forschung sollen in regelmäßigen Zwischenberichten dokumentiert und veröffentlicht werden. © pb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Ärztekammern beklagen wachsende Gewalt gegen Ärzte
Ljubljana – Ärzte aus Mittel- und Osteuropa wollen mit einer Resolution auf Gewalt gegen Ärzte und andere Angehörige von Gesundheitsberufen aufmerksam machen. „Die Gewaltbereitschaft steigt. Daher ist......
13.09.17
Prostituierten­schutzgesetz: Hamburg setzt ab Oktober um
Hamburg – Knapp zwei Monate nach Inkrafttreten des Prostituiertenschutzgesetzes läuft dessen Umsetzung in Hamburg langsam an. „Die gesundheitliche Beratung nimmt ihren Betrieb am 2. Oktober auf, die......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......
06.09.17
Mehr Aufmerksamkeit bei Gewalt in der Pflege nötig
Berlin – Gewalt in der Pflege muss nach Darstellung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) bei der Überprüfung von Einrichtungen viel mehr berücksichtigt werden. Der Vorstandsvorsitzende der......
04.09.17
Gewalt gehört oft zum Pflegealltag
Köln – Gewalt gegenüber Pflegebedürftigen, aber auch gegenüber Pflegemitarbeitern gehört einer Untersuchung zufolge offensichtlich zum Pflegealltag in Deutschland. In einer heute veröffentlichten......
21.08.17
Weißer Ring zieht positive Zwischenbilanz zu Onlineberatung
Mainz – Ein Jahr nach Einführung ihrer Onlineberatung hat die Hilfsorganisation Weißer Ring ein positives Zwischenfazit gezogen. Seit August 2016 hätten rund 1.400 Menschen das Angebot in Anspruch......
21.08.17
Platzmangel: Frauenhäuser in NRW müssen Gewaltopfer abweisen
Dortmund – Mehr als die Hälfte der Frauen, die vor Gewalt in der Familie flüchten, findet in Nordrhein-Westfalen (NRW) keinen Platz in einem der Frauenhäuser. Im aktuell ausgewerteten Jahr 2015 seien......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige