Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nabelschnurblut enthält Hinweise auf Nahrungs­mittelallergie

Donnerstag, 14. Januar 2016

dpa

Melbourne – Allergien werden derzeit häufig mit den Lebensverhältnissen in den ersten Lebensmonaten in Verbindung gebracht. Eine Untersuchung in Science Translational Medicine (2016; 8: 321ra8) zeigt jedoch, dass auch vorgeburtliche Faktoren eine Rolle spielen.

Die Barwon Infant Study begleitet in Australien eine Gruppe von mehr als tausend Kindern seit der Schwangerschaft ihrer Mütter. Nach der Geburt wurde das Nabelschnurblut aufgefangen und eingelagert. Im Alter von einem Jahr wurden bei den Kindern Hauttests auf häufige Nahrungsmittel-Allergien durchgeführt. Yuxia Zhang vom Harrison from the Walter and Eliza Hall Institute und Mitarbeiter in Melbourne haben die Nabelschnurblutproben untersucht, um dort einen Schlüssel für die Entstehung der Nahrungsmittel-Allergie zu finden.

Zunächst fiel ihnen auf, dass die Kleinkinder mit Nahrungsmittelallergien schon bei der Geburt eine höhere Konzentration von Monozyten im Blut hatten. Monozyten bilden im Blut eine Reserve des Immunsystems. Bei Erkrankungen wandern sie aus dem Blut in das entzündete Gewebe, wo sie als Makrophagen für die Beseitigung von Krankheits­erregern zuständig sind.

Die Monozyten waren nicht nur zahlreicher im Blut vorhanden, sie waren auch in höherer Abwehrbereitschaft. In Labortests setzen sie eine größere Menge von entzündlichen Zytokinen frei, wenn sie mit Lipopolysacchariden zusammengebracht wurden, die ein Bestandteil der Membran gramnegativer Bakterien sind. Die erhöhte Abwehrbereitschaft wirkte sich auf regulatorische T-Zellen aus. Diese Zellen unterdrücken in bestimmten Situationen die Aktivierung des Immunsystems und sind dadurch an der Vermeidung von Allergien beteiligt. Unter dem Einfluss der aktivierten Monozyten werden die regula­torischen T-Zellen jedoch in T-Helfer-Zellen verwandelt, die eine Immunreaktion unterstützen.

Die Studie zeigt, dass eine Anlage zur Nahrungsmittelallergie – wenigstens teilweise, bereits bei der Geburt vorhanden ist. Unklar ist allerdings noch, was die Monozyten zur Überaktivität veranlasst. Zhang vermutet, dass die Mütter während der Schwangerschaft bestimmten Faktoren ausgesetzt sind, die sich auf das Immunsystem der Kinder auswirken. Welche Faktoren dies sind, kann die Studie nicht zeigen. Die Ergebnisse fielen auch nicht so klar aus, dass die Entwicklung eines Nabelschnurbluttests zu erwarten ist. Die Studie liefert eher Anregungen für weitere Forschungen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Patienten-Bibliothek.de
am Samstag, 16. Januar 2016, 14:15

Patientenzeitschrift: Allergie, Asthma, Immunologie

In der Patienten-Bibliothek sind 20 Ratgeber und zwei Zeitschriften zu diesem Thema online. Die kann der Arzt oder Apotheker kostenfrei bestellen. www.patienten-bibliothek.de

Nachrichten zum Thema

09.10.17
Fisch-Allergiker müssen nicht zwangsweise auf alle Fischarten verzichten
Luxemburg/Tromsø – Entgegen der bisherigen Empfehlungen, müssen doch nicht alle Fischallergiker komplett auf das Lebensmittel Fisch verzichten. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam um Annette Kühn......
21.08.17
Erdnussallergie: Orale Immuntherapie und Probiotika erzielen nachhaltige Wirkung
Melbourne – Die Kombination einer oralen Immuntherapie mit einem Probiotikum hat in einer Pilotstudie eine dauerhafte Toleranz auf Erdnüsse erreicht, die laut der Publikation in Lancet Child &......
15.08.17
Brandenburg will Koordinatorenstelle für Kampf gegen Ambrosia schaffen
Potsdam – Das Land Brandenburg will die Bekämpfung der Allergiepflanze Ambrosia künftig mit einer Koordinatorenstelle unterstützen. Darauf hätten sich mehrere Ministerien verständigt, antwortete die......
07.08.17
Pilotprojekt: Wespen- und Bienenstichallergie wird Teil der U-9
München – Ein Wespen- oder Bienenstich ist nicht nur schmerzhaft, er kann auch zu heftigen allergischen Reaktionen und sogar zum Tod führen. Darauf und auf ein neues Pilotprojekt des Landesamtes für......
02.08.17
Methylprednisolon: EMA warnt vor allergischen Reaktionen auf Milchzucker
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) warnt bei Menschen mit Kuhmilchallergie vor der Injektion von Methylprednisolon-Präparaten, die als Hilfsstoff Laktose enthalten. Es bestehe die......
24.07.17
Angioödeme: Auf Antihistaminika und Glukokortikoide sprechen nicht alle Patienten an
Ulm – Sprechen Patienten mit einem Angioödem weder auf Antihistaminika noch auf Glukokortikoide an, könnte es sich um eine Bradykinin-vermittelte Flüssigkeitsansammlung handeln. Über diese seltene......
21.07.17
Ambrosia-Pflanze plagt die Lausitz
Drebkau – Die Niederlausitz hat jedes Jahr mit dem Problem der Allergiepflanze Ambrosia zu kämpfen. Mit dem Blütebeginn in Brandenburg ist erneut Kritik an fehlender Hilfe vom Land laut geworden. „Wir......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige