Medizin

Nabelschnurblut enthält Hinweise auf Nahrungs­mittelallergie

Donnerstag, 14. Januar 2016

Melbourne – Allergien werden derzeit häufig mit den Lebensverhältnissen in den ersten Lebensmonaten in Verbindung gebracht. Eine Untersuchung in Science Translational Medicine (2016; 8: 321ra8) zeigt jedoch, dass auch vorgeburtliche Faktoren eine Rolle spielen.

Die Barwon Infant Study begleitet in Australien eine Gruppe von mehr als tausend Kindern seit der Schwangerschaft ihrer Mütter. Nach der Geburt wurde das Nabelschnurblut aufgefangen und eingelagert. Im Alter von einem Jahr wurden bei den Kindern Hauttests auf häufige Nahrungsmittel-Allergien durchgeführt. Yuxia Zhang vom Harrison from the Walter and Eliza Hall Institute und Mitarbeiter in Melbourne haben die Nabelschnurblutproben untersucht, um dort einen Schlüssel für die Entstehung der Nahrungsmittel-Allergie zu finden.

Anzeige

Zunächst fiel ihnen auf, dass die Kleinkinder mit Nahrungsmittelallergien schon bei der Geburt eine höhere Konzentration von Monozyten im Blut hatten. Monozyten bilden im Blut eine Reserve des Immunsystems. Bei Erkrankungen wandern sie aus dem Blut in das entzündete Gewebe, wo sie als Makrophagen für die Beseitigung von Krankheits­erregern zuständig sind.

Die Monozyten waren nicht nur zahlreicher im Blut vorhanden, sie waren auch in höherer Abwehrbereitschaft. In Labortests setzen sie eine größere Menge von entzündlichen Zytokinen frei, wenn sie mit Lipopolysacchariden zusammengebracht wurden, die ein Bestandteil der Membran gramnegativer Bakterien sind. Die erhöhte Abwehrbereitschaft wirkte sich auf regulatorische T-Zellen aus. Diese Zellen unterdrücken in bestimmten Situationen die Aktivierung des Immunsystems und sind dadurch an der Vermeidung von Allergien beteiligt. Unter dem Einfluss der aktivierten Monozyten werden die regula­torischen T-Zellen jedoch in T-Helfer-Zellen verwandelt, die eine Immunreaktion unterstützen.

Die Studie zeigt, dass eine Anlage zur Nahrungsmittelallergie – wenigstens teilweise, bereits bei der Geburt vorhanden ist. Unklar ist allerdings noch, was die Monozyten zur Überaktivität veranlasst. Zhang vermutet, dass die Mütter während der Schwangerschaft bestimmten Faktoren ausgesetzt sind, die sich auf das Immunsystem der Kinder auswirken. Welche Faktoren dies sind, kann die Studie nicht zeigen. Die Ergebnisse fielen auch nicht so klar aus, dass die Entwicklung eines Nabelschnurbluttests zu erwarten ist. Die Studie liefert eher Anregungen für weitere Forschungen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Patienten-Bibliothek.de
am Samstag, 16. Januar 2016, 14:15

Patientenzeitschrift: Allergie, Asthma, Immunologie

In der Patienten-Bibliothek sind 20 Ratgeber und zwei Zeitschriften zu diesem Thema online. Die kann der Arzt oder Apotheker kostenfrei bestellen. www.patienten-bibliothek.de

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Heuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig
London – Interantionale Leitlinien empfehlen eine Immuntherapie bei Heuschnupfen über einen Zeitraum von drei Jahren. Dass auch eine zweijährige Behandlung ausreichen könnte, haben Forscher vom Royal......
09.02.17
Pollenflug­vorhersagen laut Stiftung oft ungenau
Berlin – Zum Auftakt der Pollenflugsaison – Erle und Hasel blühen bereits – hat die gemeinnützige europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) stringentere Qualitätsstandards für......
06.02.17
Silver Spring/Maryland – Das Antiseptikum Chlorhexidin, das ursprünglich in der Zahnmedizin eingesetzt wurde, inzwischen aber auch in Consumer-Produkten wie Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten ist,......
12.01.17
Berlin/Schwerin – 24 Prozent der Schüler in Mecklenburg-Vorpommern leiden der AOK Nordost zufolge unter einer Allergie. In den vergangenen zehn Jahren habe die Häufigkeit von Allergien außerhalb der......
06.01.17
Erdnussallergie vermeiden: Überarbeite US-Leitlinie gibt Tipps zur Risikoreduktion
Arlington Heights – Ärzte, die das Risiko eines Kindes kennen, eine Erdnussallergie zu entwickeln, bekommen jetzt eine Anleitung, diese Entwicklung zu verhindern. Die aktualisierten Leitlinien des......
06.01.17
„Langfristig könnte ein erhöhter Erdnusskonsum die Prävalenz der Erdnussallergie in Deutschland erhöhen“
Berlin – Das staatliche Institut für Allergien und Infektionskrankheiten in den USA (NIAID) empfiehlt in einer aktualisierten Leitlinie, Babys schon frühzeitig mit Erdnussprodukten zu füttern. Die......
19.12.16
Chicago – Eine Salbe mit einer Bor-haltigen Verbindung, die gut in die Haut eindringt und dort das Enzym Phosphodiesterase 4 (PDE 4) hemmt, hat in zwei Phase-3-Studien im Journal of the American......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige