Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Spätmortalität nach Krebserkrankungen im Kindesalter gesunken

Freitag, 15. Januar 2016

strahlentherapie-dpa

Memphis – Vier von fünf Kindern überleben heute eine Krebserkrankung um mindestens fünf Jahre. Auch die Überlebensrate in den Jahren 6 bis 15 ist nach der Analyse eines nordamerikanischen Krebsregisters im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1510795) gestiegen. Teilweise ist dies auf den Verzicht auf aggressive Therapien zurückführen.

Lange Zeit galt die 5-Jahres-Überlebensrate bei Krebserkrankungen von Kindern als entscheidender Qualitätsmaßstab. Mit der Zeit wurde allerdings klar, dass Chemo- und Radiotherapie Herz und Lunge auf Dauer schädigen und sekundäre Krebserkrankungen auslösen können.

Seit einigen Jahren gehen die Bestrebungen dahin, die Therapie zurückzunehmen, um – natürlich ohne eine Schmälerung der Erfolgsrate – langfristig die Morbidität und Mortalität zu senken. Vor allem bei der akuten lymphatischen Leukämie (ALL), dem Morbus Hodgkin und dem Wilms-Tumor wurden Ausdehnung und Dosis der Strahlentherapie zurückgenommen oder bei der Chemotherapie auf Anthrazykline verzichtet.

Der Erfolg wird jetzt in einer Analyse der Childhood Cancer Survivor Study sichtbar, die Daten zu insgesamt 34.033 pädiatrischer Patienten gesammelt hat, die zwischen 1970 und 1999 in den USA und Kanada behandelt wurden und fünf Jahre nach der Diagnose noch am Leben waren. Wie Greg Armstrong vom St. Jude Children’s Research Hospital in Memphis/Tennessee berichtet, betrug die 15-Jahres-Sterblichkeit der Überlebenden nach einer Behandlung in den Jahren 1970 bis 1974 noch 12,4 Prozent. Zwei Jahrzehnte später ist sie auf 6 Prozent gefallen.

Im gleichen Zeitraum ist der Anteil der Patienten, die an den Spätfolgen starben, von 3,5 Prozent auf 2,1 Prozent gesunken. Immer weniger Überlebende von Krebserkrankungen im Kindesalter sterben in der Folge an sekundären Krebserkrankungen, Lungen- oder Herzerkrankungen. Neben der Rücknahme der Therapie macht Armstrong dafür auch die intensivere Nachsorge verantwortlich. Überlebende von pädiatrischen Tumoren würden regelmäßig auf Folgeerkrankungen an Herz und Lunge und auf mögliche Krebserkrankungen hin untersucht.

Die größten Nutznießer waren Patienten mit ALL (Standardrisiko), Hodgkin-Lymphom oder Wilms-Tumor. Bei diesen Krebserkrankungen, auf die in den USA etwa 30 Prozent aller pädiatrischen Krebserkrankungen entfallen, liegen die Fünf-Jahres-Überlebens­raten bei 90 Prozent oder höher, obwohl heute schonendere Krebstherapien eingesetzt werden.

So ist der Anteil aller Überlebenden mit ALL, die eine Schädelbestrahlung erhalten haben, zwischen den 1970er und den 1990er Jahren von 85 auf 19 Prozent gesunken. Der Anteil der Patienten mit Wilms-Tumor, die eine abdominale Strahlentherapie erhielten, ist von 78 auf 43 Prozent zurückgegangen. Beim Morbus Hodgkin sank der Anteil, der eine Bestrahlung des Brustkorbs erhielt, von 87 auf 61 Prozent. Auch die durchschnittliche kumulative Anthrazyklin-Dosis ist bei den pädiatrischen Krebser­krankungen deutlich gesunken. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.08.17
Kaum Strahlentherapie für griechische Krebspatienten
Athen – Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das hat gestern der griechische Verband der Mitarbeiter......
04.08.17
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase......
20.07.17
Hirnmetastasen: Stereotaktische Strahlentherapie drängt Krebs länger zurück als Standardtherapie
Berlin – Eine stereotaktische Bestrahlung kann verhindern, dass es nach der Entfernung von Hirnmetastasen frühzeitig zum erneuten Krebswachstum kommt. Die Behandlung vermeidet weitgehend......
20.06.17
Strahlentherapeuten setzen auf individualisierte Therapie
Berlin – Die Strahlentherapie bei Brustkrebspatientinnen sollte individueller erfolgen, als dies im Augenblick der Fall ist. Das hat der President-Elect der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie......
22.03.17
Brustkrebs: Warum Rauchen die Vorteile einer Radiotherapie infrage stellen könnte
Oxford – Rauchen steigert die Gefahr, nach einer Radiotherapie des Mammakarzinoms an Lungenkrebs oder Herzversagen zu sterben. Das Zusatzrisiko könnte laut einer Studie im Journal of Clinical Oncology......
01.03.17
Weniger Strahlentherapie resultiert in weniger Sekundärtumoren bei Kindern
Minnesota – Nachdem der Einsatz einer Strahlentherapie bei Kindern mit Krebs in den 1990ern auf einem Tiefpunkt angekommen war, konnte ein paralleler Trend beobachtet werden. Das Risiko, dass sich......
14.10.16
Neuer Linearbeschleuniger in Bonn soll schonender bestrahlen
Bonn – An der Klinik für Radiologie am Universitätsklinikum Bonn geht ein neuartiger und gegenüber seiner Vorgängergeneration deutlich leistungsstärkerer Linearbeschleuniger in Betrieb. Durch seine......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige