Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Leitlinien zur Chronischen Herzinsuffizienz als DMP-Grundlage nicht ausreichend

Freitag, 15. Januar 2016

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seine Empfehlungen für ein mögliches neues Disease-Management-Programm (DMP) Chronische Herzinsuffizienz vorgestellt. Der vorgelegte Bericht basiert auf der Unter­suchung 22 evidenzbasierter Leitlinien. Allerdings decken diese laut IQWiG jedoch nicht alle Versorgungsaspekte der chronischen Krankheit ausreichend ab. Vor diesem Hintergrund rät das Institut, bei der Entwicklung optimaler Versorgungspfade weitere Informationsquellen heranziehen.

Insgesamt lobt das IQWiG, dass die untersuchten Leitlinien ein breites Spektrum unter­schiedlicher Versorgungsaspekte abdecken. Allerdings würden häufige Begleiter­krankungen wie Niereninsuffizienz, Diabetes mellitus oder Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung (COPD) darin nicht ausreichend berücksichtigt. Darüber hinaus fehle es an Empfehlungen zur Versorgung multimorbider Patienten, zur Polypharmazie oder der sektorenübergreifenden Versorgung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Herzinsuffizienz: Telemedizin soll Krankenhaus­einweisungen verhindern
Stuttgart – Techniker Krankenkasse (TK), Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) Stuttgart und Philips haben einen bundesweiten Vertrag zur telemedizinischen, integrierten Versorgung (IV) von......
01.09.17
Nationale Versorgungsleitlinie Chronische Herzinsuffizienz neu aufgelegt
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat die 2. Auflage der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Chronische Herzinsuffizienz vorgestellt. Zwischen Oktober 2015 und August......
29.08.17
Hoher Salzkonsum erhöht Risiko auf Herzinsuffizienz
Helsinki – Ein hoher Salzkonsum, der langfristig über eine Steigerung des Blutdrucks das Risiko auf Schlaganfall und koronare Herzkrankheit erhöht, fördert offenbar auch die Entwicklung einer......
22.08.17
Mitralinsuffizienz: Neue Katheterbehandlung in klinischer Studie erfolgreich
Bern – Eine neue Katheterbehandlung kann eine Mitralinsuffizienz offenbar auch dann mildern, wenn eine offene Herzoperation für den Patienten zu riskant wäre und ein Mitralklappen-Clipping nicht......
09.08.17
Nutzen von Telemonitoring bei Herzpatienten unklar
Köln – Der Nutzen oder Schaden des Telemonitorings von Patienten mit Herzinsuffizienz oder ventrikulären Tachyarrhythmien ist unklar. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und......
13.07.17
Herzschwäche: Neuer Wirkstoff könnte Calciumhaushalt reparieren
Regensburg – Der Wirkstoff Rimacalib, der ursprünglich zur Behandlung von rheumatoider Arthritis (RA) entwickelt wurde, könnte Patienten mit Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz helfen. In......
07.07.17
Höhere Vergütungen für DMP-Diabetes Typ 2 in Berlin
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin hat bei den Verhandlungen mit den Krankenkassen für die Betreuung von Patienten im Rahmen des Disease-Management-Programms (DMP) Diabetes mellitus......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige