Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sicherstellungs­zuschlag an freiberuflichen Hebammen ausgezahlt

Freitag, 15. Januar 2016

Berlin – Die Zahl der freiberuflichen Hebammen mit Geburtshilfe ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Dies geht aus einer Statistik des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hervor. Waren es im Oktober 2014 noch 5.018 Hebammen, lag die Zahl ein Jahr später bei 5.121 und damit um rund zwei Prozent höher.

Berufsverbände hatten befürchtet, die Zahl freiberuflicher Geburtshelferinnen könne aufgrund der erheblich gestiegenen Beiträge für Berufshaftpflichtversicherungen stark sinken und sich deshalb für einen finanziellen Ausgleich stark gemacht. Daraufhin hatte die Schiedsstelle einen sogenannten Sicherstellungszuschlags festgelegt. Dieser wurde durch den GKV-Spitzenverband nun erstmals an rund 3.000 Hebammen ausgezahlt.

„Wir sind froh, dass das Ausgleichsverfahren schnell und unbürokratisch angelaufen ist und die Hebammen vor Ort ihr Geld für die gestiegenen Kosten der Haftpflicht­versicherung erhalten können“, erklärte Johann-Magnus v. Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes. Dies zeige, dass die von der Schiedsstelle im September 2015 festgelegten Regelungen zum Haftpflichtausgleich funktionierten.

Der Deutsche Hebammenverband sieht das jedoch anders: „Im besten Fall bleibt die Hebamme auf mindestens auf 1.953 Euro pro Jahr sitzen“, verwies Katharina Jeschke, Präsidiumsmitglied und Verhandlungsführerin des Hebammenverbands.Aus diesem Grund habe der Verband gegen das System  des Sicherstellungszuschlags bereits Klage eingereicht. Darüber hinaus bezeichnete der Verband die veröffentlichten GKV-Statistik als „widersprüchlich und nicht aussagekräftig“, da sie auch Hebammen aufführe, die nicht geburtshilflich tätig seien. © dpa/hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. April 2018
München – Das von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angestoßene Programm zur Unterstützung der Geburtshilfe in den Kommunen im Freistaat stößt auf großes Interesse. „Wir haben bereits
Geburtshilfe-Förderprogramm stößt auf großes Interesse
23. März 2018
Schwerin – Die vom Land geförderten Familienhebammen haben im Jahr 2016 nach Angaben des Sozialministeriums etwa 400 junge Familien in ihrem Alltag unterstützt. Anfang 2018 sei zusätzlich der „Fonds
Familienhebammen in Mecklenburg-Vorpommern helfen mehr als 400 Familien
13. März 2018
Düsseldorf – Vor einer vollständigen Überführung der Hebammenausbildung an die Hochschulen hat der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) gewarnt. Mit einer Schließung der
NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter warnt vor reiner Hochschulausbildung für Hebammen
27. Februar 2018
München – Die Hebammenausbildung in Deutschland entspricht nicht mehr den europäischen Standards. Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) forderte daher den Bund zu einer zügigen Neuregelung
Bayerns Hebammenausbildung entspricht nicht EU-Standards
26. Februar 2018
Erfurt – Für den Erhalt eines flächendeckenden Hebammennetzes gibt Thüringen mehr Geld aus. In diesem und im nächsten Jahr sind nach Angaben des Sozialministeriums dafür jeweils 500.000 Euro
Thüringen steckt mehr Geld in die Versorgung mit Hebammen
23. Februar 2018
Vancouver – Die Integration von Hebammen in die Geburtshilfe ist in den USA mit einer höheren Rate von vaginalen Geburten, einer höheren Stillquote, weniger Früh- und Mangelgeburten und auch mit einer
Hebammenintegration senkt Zahl von Kaiserschnitten und Problemgeburten in den USA
9. Februar 2018
Hamburg – Mit einem neuen Onlineangebot soll schwangeren Frauen in Hamburg die Suche nach freien Hebammen erleichtert werden. Auf der Internetseite des Hebammenverbands Hamburg sei es Hebammen nun

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige