NewsÄrzteschaftKliniken müssen im Kampf gegen MRSA-Keime personell aufrüsten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kliniken müssen im Kampf gegen MRSA-Keime personell aufrüsten

Freitag, 15. Januar 2016

Frankfurt – Vor dem Hintergrund entdeckter multiresistenter Erreger MRSA auf der Haut von Frühgeborenen in einer hessischen Klinik hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen erneut für die Einhaltung von Hygienevorschriften sowie einen reduzierten Antibiotikaeinsatz plädiert. Dies erfordere vor allem ausreichend Personal in den Kliniken.

„Leider sind multiresistente Keime in vielen Krankenhäusern ein Problem. Dort, wo sie auftreten,  müssen die Ursachen  gründlich ermittelt und wirksam bekämpft werden“, erklärte Kammerpräsident Ausstattung Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Derzeit trügen jedoch Personalmangel und Arbeitsverdichtung vielerorts zu gravierenden Hygienemängeln bei, die die Verbreitung multiresistenter Keime begünstigen.

Anzeige

Der Kammerpräsident warnte vor Einsparungen zu Lasten der Patienten und forderte eine bessere personelle Ausstattung in den Kliniken. Dies gelte sowohl im Pflegebereich als auch für Ärzte mit der Kompetenz Krankenhaushygiene.

Darüber hinaus mahnte von Knoblauch zu Hatzbach bei Ärzten und Patienten einen verantwortlichen Umgang mit Antibiotika an. Das kürzlich in Hessen gestartete Projekt „Weniger ist mehr - Antibiotika verantwortungsvoll einsetzen" informiere Patienten über Atemwegsinfektionen, deren Auslöser und Behandlungsmöglichkeiten. Dabei solle deutlich gemacht werden, dass 80 Prozent der Atemwegsinfektionen durch Viren verursacht sind und nicht mit Antibiotika behandelt werden können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2020
Wiesbaden – Die Produktion von Desinfektionsmitteln wurde in Deutschland wegen der Corona-Pandemie zu Jahresbeginn deutlich angekurbelt. Im Januar stellten die einheimischen Unternehmen knapp zwölf
Export von Desinfektionsmitteln erhöht
31. März 2020
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hat eine Vier-Phasen-Strategie für eine kontrollierte Deeskalation der Maßnahmen zur Kontrolle der COVID-19-Pandemie vorgeschlagen. Sie
Hygieneexperten schlagen Deeskalation der Eindämmungsstrategie in vier Phasen vor
25. März 2020
Bonn – Die meisten Antibiotika werden von Patienten genommen, deren Erkrankung keinen Klinikaufenthalt erfordert. In Deutschland machen diese Fälle rund 85 % aller Antibiotika-Verschreibungen aus. Das
Kinder und Stadtbewohner nehmen am meisten Antibiotika ein
24. März 2020
Berlin/Bonn - Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hält eine Eskalation der deutschlandweiten Kontaktsperre hin zu einer kompletten Ausgangssperre nicht für effektiv. Das Ziel müsse
Gesellschaft für Krankenhaushygiene fordert strategischen Schutz von Risikogruppen statt ungezielter Kontaktsperren
18. März 2020
Bonn – Alkohol-Wasser-Gemische zur hygienischen Händedesinfektion auf Basis von 70% v/v 2-Propanol oder 80% v/v Ethanol sind bei einer Einwirkzeit von 30 Sekunden und einem Volumen von 3 ml
Nicht alle Rezepturen zur Desinfektion sind für den ambulanten und stationären Bereich geeignet
12. März 2020
Berlin – Apothekerinnen und Apotheker haben zurzeit zum Teil Probleme mit dem Bezug von Ausgangsstoffen wie Ethanol oder 2-Propanol für die Herstellung von Desinfektionsmitteln. Die Ausgangsstoffe
Desinfektionsmittel: Apotheker haben teilweise Probleme beim Bezug von Ausgangsstoffen
11. März 2020
München – Die bayerischen Krankenhäuser befinden sich angesichts der Ausbreitung des Coronavirus' zurzeit in einer Phase der Alarmbereitschaft. Das sagte der Pressesprecher der Bayerischen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER