NewsAuslandZwischenfall bei Medikamententest in Frankreich: Ein Hirntoter und vier Schwerverletzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zwischenfall bei Medikamententest in Frankreich: Ein Hirntoter und vier Schwerverletzte

Freitag, 15. Januar 2016

Paris - Die französische Regierung hat den Zwischenfall bei einem Arzneimitteltest in Rennes mit einem Hirntoten und mehreren Schwerverletzten als schlimmsten Unfall dieser Art in Frankreich bezeichnet. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Marisol Touraine sagte am Freitag, ihr sei nichts Vergleichbares bekannt. Sechs Probanden wurden nach Einnahme des Medikaments ins Krankenhaus eingeliefert. Außer dem hirntoten Patienten waren vier in einem lebensbedrohlichen Zustand, wie aus Ermittlungskreisen verlautete.

Die Ärzte fürchten bei drei weiteren Verletzten unumkehrbare Schäden. Es gebe die Hoffnung, dass sich ihre Symptome verbessern, aber auch die Furcht, dass sie sich verschlechtern, sagte Gilles Edan vom Universitätsklinikum Rennes am Freitag.

Neben dem Mann, den die Ärzte als hirntot beschreiben, leiden vier Männer unter neurologischen Beschwerden. Ein sechster Versuchsteilnehmer ist zur Beobachtung im Krankenhaus. Entgegen erster Medienberichte enthält das getestete Medikament kein Cannabis, wie Marisol Touraine sagte.

Anzeige

Insgesamt hätten im Rahmen des Tests 90 Menschen den Wirkstoff in unterschiedlichen Dosen erhalten. Bei den Opfern handele es sich um Männer im Alter von 28 bis 49 Jahren, die das Medikament mehrfach zu sich genommen hatten. "Wir wissen zu diesem Zeitpunkt nicht, wo die genauen Gründe des Unfalls liegen", betonte Touraine. Das von einem europäischen Labor entwickelte Medikament befand sich in Phase 1 der klinischen Studie, die in einer zugelassenen privaten Einrichtung erfolgte. Bei Phase 1 wird der Wirkstoff an gesunden Freiwilligen getestet. Sie folgt auf erfolgreiche Tierversuche.  © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
25. März 2020
Frankfurt am Main – Deutsche Kardiologen warmen vor dem versuchsweisen Einsatz des Malariamittels Chloroquin in Kombination mit dem Antibiotikum Azithromycin bei COVID-19-Patienten. Sie reagieren
Warnung vor vorzeitigem Einsatz von Chloroquin-Azithromycin-Kombinationstherapie gegen COVID-19-Infektionen
18. März 2020
Amsterdam – Der erneute Fall einer schweren Leberschädigung, die eine Transplantation erforderlich gemacht hat, veranlasst den Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur
EMA: Ulipristal nicht mehr zur Behandlung von Uterusmyomen anwenden
12. März 2020
Heidelberg/Mannheim – Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim wegen der Heidelberger Bluttest-Affäre sind eingestellt worden. Das Verfahren gegen fünf Beschuldigte im Zusammenhang mit einem
Ermittlungen in Heidelberger Bluttest-Affäre eingestellt
10. März 2020
Berlin – 21 Partner – darunter 13 Universitätskliniken – wollen im Rahmen des Verbundprojektes „POLAR_MI“ (Polypharmazie, Arzneimittelwechselwirkungen und Risiken) die Versorgung von Patienten mit
Forschungsprojekt zu mehr Sicherheit bei Polymedikation
6. März 2020
Berlin – Knapp vier Monate nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat die Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Täter wegen Mordes angeklagt. Dem 57-Jährigen,
Vier Monate nach Angriff auf Arzt Weizsäcker: Anklage wegen Mordes
6. März 2020
Würzburg – Ein wegen schweren sexuellen Missbrauchs behinderter Jungen in Würzburg angeklagter Mann hat die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft umfangreich eingeräumt. „Er hat unter Tränen gesagt, dass er
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER