NewsPolitikBundesprogramm fördert 500 Allianzen für Menschen mit Demenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesprogramm fördert 500 Allianzen für Menschen mit Demenz

Montag, 18. Januar 2016

Berlin – Auf das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Programm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ hat die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Ihre Zahl soll in diesem Jahr auf 500 steigen. Die Bewerbungsfrist endet Ende Februar.

Bis zu 1,5 Millionen Menschen sind heute in Deutschland an Demenz erkrankt. Ihre Versorgung ist vor dem Hintergrund des demographischen Wandels eine besondere Herausforderung für das Gesundheits- und Sozialwesen. Das Programm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ soll den Alltag von demenziell erkrankten Men­schen und ihren Angehörigen dauerhaft verbessern und richtet sich an Mehrgenera­tionenhäuser, Vereine, Organisationen, Kirchengemeinden, Ärzte, kulturelle Einrich­tungen und Kommunen. Sie erhalten eine finanzielle Förderung für den Auf- oder Ausbau regionaler Netzwerke.

Anzeige

„Unser Ziel ist es, gemeinsam die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Akteuren im Themenfeld Demenz weiterzuentwickeln, nachhaltig zu fördern und die Netzwerkarbeit besser auf die Bedürfnisse der Betroffenen auszurichten“, heißt es dazu auf der Internetseite des Bundesprogramms.

Besonders erwünscht seien Konzepte mit generationenübergreifenden Maßnahmen, zur Unterstützung von Menschen mit Demenz im mittleren Lebensalter, zur Einbindung von Vereinen oder mit Ärzten und Krankenhäusern als Netzwerkpartner.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
3. Januar 2019
München – In gut zehn Jahren könnte die Zahl der Demenzkranken in Bayern von derzeit 240.000 auf 300.000 steigen. Diese Zahl nannte jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern. Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Zahl der Demenzkranken soll in Bayern deutlich wachsen
2. Januar 2019
Potsdam – Rund 58.000 Brandenburger sind nach jüngsten Angaben des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums von Demenzerkrankungen betroffen. Die Tendenz sei steigend, hieß es vor wenigen Tagen in einer
Zehntausende Brandenburger an Demenz erkrankt
6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER