Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gemüse mit hohem Nitratgehalt könnte Glaukom vorbeugen

Montag, 18. Januar 2016

dpa

Boston – Der reichliche Verzehr von grünem Gemüse, Kohl und anderen Nahrungs­mitteln mit hohem Nitrat-Gehalt schützt möglicherweise vor einem Offenwinkelglaukom. Dies zeigenden Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Ophthalmology (2016; doi: 10.1001/jamaophthalmol.2015.5601).

Nitrate sind ein natürlicher Bestandteil von grünem Blattgemüse. In geringerer Menge sind sie auch in Kohl, roter Beete und Kartoffeln enthalten. Nitrate werden im Körper zur Bildung von Stickoxid (NO) benötigt. NO ist nicht nur ein wichtiger Vasodilatator, es ist auch an der Regulierung des Augeninnendrucks beteiligt. Soggenannte NO-Donatoren sind derzeit als Glaukommedikamente in der Entwicklung, weil sie den Augeninnendruck senken und die Drainage über den Schlemm’schen Kanal verbessern.

Es lag deshalb nahe, den Einfluss von Nitrat-haltigen Nahrungsmitteln auf die Erkrankungs­häufigkeit zu untersuchen. Jae Kang vom Brigham & Women's Hospital in Boston und Mitarbeiter haben hierzu die Daten der Nurses' Health Study (63.893 Frauen, Untersuchungszeitraum 1984-2012) und der Health Professionals Follow-up Study (41.094 Männer, 1986-2012) ausgewertet. In beiden Studien wurden die Teilnehmer regelmäßig nach ihren Ernährungsgewohnheiten gefragt. Kang hat daraus die tägliche Nitrataufnahme berechnet.

In beiden Kohorten sind zusammen 1.483 Teilnehmer an einem primären chronischen Offenwinkelglaukom (POAG) erkrankt. Kang kann zeigen, dass die Erkrankungs­häufigkeit mit der Nahrungszufuhr von Nitraten abnimmt. Teilnehmer im obersten Quintil der Nitrataufnahme (etwa 240 mg/die) erkrankten im Vergleich zum Quintil mit der niedrigsten Aufnahme (etwa 80 mg/die) zu 21 Prozent seltener. Das gepoolte multivariable relative Risiko (MVRR) betrug 0,70 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,66 bis 0,93 signifikant.

Noch deutlicher war die inverse Assoziation in der Untergruppe von 433 Patienten mit parazentralem Gesichtsfeldausfall. Hier erkrankte das Quintil mit der höchsten Nitrat­zufuhr zu 44 Prozent seltener (MVRR 0,56; 0,40-0,79). Für Patienten mit peripherem Gesichtsfeldausfall wurde kein signifikanter Zusammenhang gefunden (MVRR 0,85; 0,68-1,06). Kang führt die erhöhte Anfälligkeit auf Glaukom mit parazentralem Gesichtsfeldausfall auf die prekären Durchblutungsverhältnisse in der Nähe der Makula zurück, wo die Blutgefäße stärker gebogen sind und deshalb anfälliger für Durchblutungsstörungen seien. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Kassen übernehmen mehr Kosten für Sehhilfen
Berlin – Ab sofort können Augenärzte kurz- und weitsichtigen Patienten sowie Erwachsenen mit einer Hornhautverkrümmung ab einem bestimmten Dioptrienwert eine Sehhilfe verschreiben. Eine entsprechende......
17.05.17
Gentherapie der AMD in erster klinischer Studie erfolgreich
Baltimore – Eine Gentherapie, die Retinazellen zu Produzenten eines Biologikums macht, hat in einer offenen Phase-1-Studie bei Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD) vielversprechende......
11.05.17
Sehschwäche: Rasanter Anstieg bei US-Vorschulkindern prognostiziert
Berlin – Um das Augenlicht der US-Vorschulkinder ist es schlecht gestellt. Bis 2060 soll die Prävalenz von Sehschwächein in der Altersklasse zwischen drei und fünf Jahren um 26 Prozent ansteigen. So......
10.05.17
Boston – Intraokulare Steroid-Depotsysteme werden wegen ihrer prinzipiellen Vorteile bei der Behandlung chronischer Entzündungen des Auges vielfach bevorzugt. Ein intravitreales Steroidimplantat, das......
03.05.17
Augenprobleme: Wie Hausärzte einen Notfall erkennen
Düsseldorf/Schweinfurt – Ob es sich bei einem roten Auge um einen Notfall handelt oder der Patient an einen Ophthalmologen überwiesen werden sollte, kann der Hausarzt mit einer einfachen......
03.05.17
Kurzsichtigkeit durch Smartphones: Bewusstseinsänderung notwendig
Rostock – Die Zahl der Kurzsichtigen in Deutschland ist hoch: Einer Studie der Universität Mainz zufolge leidet mehr als die Hälfte der Abiturienten und Hochschulabsolventen unter Kurzsichtigkeit......
28.04.17
Britstol – Der monoklonale Antikörper Adalimumab, der zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, kann bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis eine Uveitis lindern, die das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige