Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britischer Gesundheitsdienst plant Abgabe auf zuckerhaltige Lebensmittel

Montag, 18. Januar 2016

dpa

London – Der Vorstandsvorsitzende des staatlichen Gesundheitsdienstes (NHS) in Großbritannien, Simon Stevens, hat laut Medienberichten vom Montag die Einführung einer Sonderabgabe für zuckerhaltige Lebensmittel angekündigt. Er wolle bis 2020 eine Zuckersteuer für alle betroffenen Getränke und Speisen aus Krankenhausautomaten oder Cafeterias durchsetzen, kündigte der NHS-Chef in einem Gespräch mit dem Guardian. Die NHS wäre damit die erste staatliche Einrichtung, die die stark diskutierte Sonderabgabe einführt.

Die Zucker-Abgabe soll Mitarbeiter, Patienten und Besucher vom Kauf zuckerhaltiger Produkte abschrecken. Stevens rechnet außerdem mit zusätzlichen Einnahmen in Höhe von umgerechnet 26 bis 52 Millionen Euro. Diese würden Gesundheitsmaßnahmen für NHS-Mitarbeiter und dem nationalen Programm zur Bekämpfung von Fettleibigkeit unter Kindern zugutekommen.

Gegenüber der Tageszeitung The Guardian erklärte Stevens, die 1,3 Millionen Angestellten des Gesundheitsdienstes hätten die Pflicht, mit gutem Beispiel voranzugehen. Von der Regierung forderte er durchgreifende Maßnahmen zur Bekämpfung von Übergewicht.

Der Anteil fettleibiger Jugendlicher in Großbritannien hat sich in den vergangenen 25 Jahren laut einer Studie von Public Health England verdreifacht. Die Behandlung übergewichtiger und fettleibiger Patienten kostet das Gesundheitssystem Schätzungen zufolge umgerechnet jährlich 7,2 Milliarden Euro.

Im Oktober 2015 hatte der Bericht die Einführung einer Zucker-Abgabe in Höhe von 10 bis 20 Prozent empfohlen, um eine „sinnvolle“ Reduzierung des Zuckerkonsums durchzusetzen. Simon sieht die Initiative zudem als Vorreiter für eine allgemeine britische Strafsteuer auf überzuckerte Lebens­mittel und Getränke. © afp/kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
US-Pädiater: Keine Fruchtsäfte im ersten Lebensjahr
San Francisco – Kinder sollten im ersten Lebensjahr grundsätzlich keine Fruchtsäfte erhalten. Auch später sollten die Kinder lieber Obst essen, da Fruchtsäfte deutlich mehr Zucker enthalten und die......
19.05.17
Karlsruhe – Das neue Institut für Kinderernährung des Max-Rubner-Istituts (MRI) bekommt seinen Sitz in Karlsruhe. Es solle die wissenschaftliche Basis für Kinderernährung verbessern, teilte......
19.05.17
London – Drei Wochen vor der Parlamentswahl in Großbritannien hat die konservative Partei von Premierministerin Theresa May eine starke Beschränkung der Einwanderung angekündigt. Statt einiger......
17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kinderärzte warnen vor koffeinhaltigen Energydrinks
Berlin – Ein 16-Jähriger ist im US-Bundesstaat South Carolina an den Folgen einer Überdosis Koffein gestorben. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BFJK) warnt nun davor, Kindern......
16.05.17
Bradford – Die Labour-Partei will mehr Geld in das staatliche Gesundheitssystem NHS (National Health System), das in einer tiefen Krise steckt, pumpen und lange Wartezeiten verkürzen. Das geht aus dem......
11.05.17
Zuckergesüßte Getränke werden weltweit immer günstiger
Chicago – Ein Hauptverursacher der stetig zunehmenden Zahl von Menschen mit Adipositas sind mit Zucker gesüßte Getränke. Statt die Hemmschwelle für den Kauf ungesunder Lebensmittel durch steigende......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige